Kann mein Arbeitgeber (IT Dienstleister) mich bei einem Kunden in einem Projekt einsetzen, welcher von der Waffenindustrie ist wenn ich das Moralisch ablehne?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ja, das darf er. Er hat das Direktionsrecht und damit das Recht, dir Arbeit zuzuweisen.

In Ausnahmefällen gibt es, wie du schon erwähnt hast, Sondertatbestände, die ein Leistungsverweigerungsrecht mit unbezahlter Freistellung vorsehen. Einen solchen Fall sehe ich hier jedoch nicht gegeben.

Und selbst wenn dieser Fall hier gegeben wäre, möchtest du für die Zeit des Projekts ohne Arbeit und ohne Lohn zuhause sitzen?

Daher wäre es wohl angebracht, mit dem Chef ein par freundliche Worte zu wechseln und um eine andere Aufgabe zu bitten.
Ich denke, mit Freundlichkeit und Ehrlichkeit kommst du hier noch am weitesten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Staatsminister
15.11.2016, 15:13

Das Projekt ist keine tägliche Aufgabe. Die Ausfälle könnte ich locker mit meinen Überstunden kompensieren. Ich müsste in Notfällen dort einspringen. Worauf ich ehrlich gesagt überhaupt kein Bock habe in "Notfällen" einem Waffenhersteller auch noch unterstützung zu geben, damit er seine Mordsmaschinen weiter produzieren kann. Hier ist nicht mal von Handfeuerwaffen die Rede sondern es ist ein Hersteller von absolut riesigem Kriegsgerät welcher auch schon in diversen Skandal deals involviert war.
Klar rede ich erst mit meinem Chef darüber.
Ich will nur zumindest vorbereitet in ein solches Gespräch gehen.
Aber danke für Deine Ausführungen. :)

0

Dein Arbeitgeber hat das Direktionsrecht. Er bestimmt, bei welchem Kunden er dich einsetzt.

Wenn di das nicht passt, kannst du dir nur einen anderen Arbeitgeber suchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Staatsminister
15.11.2016, 12:06

Scheinbar kennst Du Dich aus.
Ich bin jetzt über folgenden Artikel gestolpert.
https://www.welt.de/wirtschaft/karriere/article9288497/Wann-eine-Arbeitsverweigerung-legitim-ist.html
Demnach gibt es auch ein Leistungsverweigerungsrecht mit unbezahlter Arbeitsbefreiung.

3 Fallbeispiele werden da im Artikel genannt welche meinem sehr ähnlich sind.

-------In der Rechtsprechung wurde beispielsweise ein Leistungsverweigerungsrecht anerkannt, als ein Mitarbeiter eines Zustelldienstes die Aufgabe ablehnte, eine Postwurfsendung mit ausländerfeindlichem Inhalt zu verbreiten. Recht erhielt auch ein Kriegsdienstverweigerer, der als Mitarbeiter einer Druckerei keine Schriften drucken wollte, die den Krieg verherrlichen. Ein Arzt durfte sich weigern, an der Entwicklung von Medikamenten mitzuarbeiten, die im Nuklearkriegsfall verwendbar waren.----

Käme das nicht auch bei mir in Frage?

 

0

Klar kann er das.

Verweigerung aus Gewissensgründen gab es nur zu Zeiten der Wehrpflicht, wenn man nicht zur Bundeswehr wollte.

Wenn du das moralisch so schlimm findest bleibt dir nur eine Kündigung. Das steht dir jederzeit frei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Staatsminister
15.11.2016, 12:11

Ich bin jetzt über folgenden Artikel gestolpert.
https://www.welt.de/wirtschaft/karriere/article9288497/Wann-eine-Arbeitsverweige...
Demnach gibt es auch ein Leistungsverweigerungsrecht mit unbezahlter Arbeitsbefreiung.

3 Fallbeispiele werden da im Artikel genannt welche meinem sehr ähnlich sind.

-------In der Rechtsprechung wurde beispielsweise ein Leistungsverweigerungsrecht anerkannt, als ein Mitarbeiter eines Zustelldienstes die Aufgabe ablehnte, eine Postwurfsendung mit ausländerfeindlichem Inhalt zu verbreiten. Recht erhielt auch ein Kriegsdienstverweigerer, der als Mitarbeiter einer Druckerei keine Schriften drucken wollte, die den Krieg verherrlichen. Ein Arzt durfte sich weigern, an der Entwicklung von Medikamenten mitzuarbeiten, die im Nuklearkriegsfall verwendbar waren.----

Käme das nicht auch bei mir in Frage?

0

Was möchtest Du wissen?