Frage von bbla76, 46

Kann mein Arbeitgeber eine Fahrgemeinschaft zu einer Fortbildung erzwingen?

Hallo!

Ich soll mit 2 Arbeitskollegen eine Fortbildung über eine Woche machen. Wir wollen alle mit dem eigenen PKW anreisen (etwa 100km). Nun wollte uns der Arbeitgeber dazu zwingen eine Fahrgemeinschaft zu bilden, um Kosten zu sparen. Völliger Quatsch natürlich, weil auch Mitreisende einer Fahrgemeinschaft Anspruch auf Reisekosten haben. Außerdem könnten wir auch alle mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen und dann könnte der Arbeitgeber schließlich auch nicht sagen, dass er einem das Ticket zahlt und den anderen nicht. Wie auch immer...

Wir haben es grade noch abwenden können und reisen nun mit dem eigenen PKW. Gibt es irgendeine Grundlage, auf welcher der Arbeitgeber uns demnächst doch zwingen könnte eine Fahrgemeinschaft zu bilden?

Es würde mich freuen, eine fachliche Antwort zu bekommen :)

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo bbla76,

Schau mal bitte hier:
Arbeit Arbeitsrecht

Antwort
von Interesierter, 29

Es macht ja auch so richtig Sinn, wenn drei Personen zur gleichen Zeit die gleiche Strecke zurücklegen und jeder für sich alleine fährt. Jeder bewegt 1,5 Tonnen Materie, braucht Platz, verpestet die Luft und verbraucht Benzin.

Letztlich kann der Chef dagegen schon was machen. Er kann euch zusammen ein Auto zur Verfügung stellen. Dann müsst ihr zusammen fahren und bekommt keinen Cent.

Oder er schickt nicht euch sondern jemand anders zur Schulung. 

Kommentar von bbla76 ,

Im Prinzip hast du Recht. Wir leben jedoch alle in verschiedenen Städten und haben deswegen nicht die gleiche Strecke zurück zu legen. Bis wir alle in einem Auto säßen, würde schon eine Stunde Fahrzeit drauf gehen. 

Zudem wurde uns bis vor Kurzem noch ein Dienst-KFZ zur Verfügung gestellt, diese Vorgehensweise wurde jedoch eingestellt. 

Mir geht es lediglich darum, ob mein Arbeitgeber mir tatsächlich aufbrummen kann, dass ich meine Kollegen mitnehme, obwohl diese das gar nicht möchten. Normalerweise darf ich meine Reisemöglichkeit doch frei wählen.

Antwort
von wfwbinder, 25

Der Arbeitgeber könnte bei der Bahnfahrt z. B. einen Grupppentarif buchen, dann müsstet ihr auch gemeinsam reisen.

Ihr müsst auch daran denken, dass ihr nicht zwingend Ersatz für die Kosten von individualreisen habt (ausser es stände im Tarifvertrag).

Antwort
von PeterSchu, 22

Mitfahrer haben keineswegs den Anspruch auf volle Fahrtkosten, möglicherweise sogar gar keinen Anspruch, denn sie haben ja auch keinen Aufwand.

Der Betrieb kann natürlich erwarten, dass die günstigste Reisemöglichkeit genutzt wird, und diese wird dann auch nur bezahlt. Über Sonderwünsche und eigene Anreise, die nicht unbedingt nötig wäre, kann man in der Tat streiten.

Ich kenne es so, dass vom Betrieb eine Reise mit öffentlichen Verkehrsmittel zum Großkundenpreis angeboten wurde. Wenn keine speziellen Notwendigkeiten dafür bestanden aber man trotzdem mit dem eigenen Auto fahren wollte, konnte man das tun, bekam aber dennoch nur den fiktiven Preis für die Öffentlichen bezahlt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community