Frage von SemihSierra, 45

Kann mein alter Vermieter nach über einem Jahr Handwerkerkosten auf mich abwälzen?

Guten Tag. Ich habe ein Problem mit meinen alten Vermietern Bis zum 1.august 2014 hab ich deren Wohnung bezogen. Es gab gab nie Probleme. Kurz bevor ich Auszog ging mir eine Glastür zu bruch. Ansonsten gab es beim Auszug keine Mängel. Ich hatte im Wohnzimmer auf einer Wand Schieferplatten verklebt welche ich vor dem Auzug auch noch entfernt und die unebenheiten geglättet und wieder verspachtelt habe. Mit den Vermietern war ausgemacht das falls noch etwas sein Sie sich gerne melden können dann würde ich nochmal vorbei kommen.
Die Kaution sollten meine Vermietern erstmal einbehalten um die nebenkostenabrechung und die kosten der zerbrochenen Tür damit zu verrechnen. Nach über einem jahr bekam ich jetzt Post von ihnen. Nebenkosten 2013: 312,57€ Nebenkosten 2014: 156.97€
Schreinerei: 249.49€ Trockenbau: 357.99€
=1077.02€ Kaution - 600.00€ Rest offen =477.02€

Meine Frage ist: bin ich dazu verpflichtet nach über einem Jahr Die Rechnungen für Handwerker zu zahlen?
Ich habe gelesen
Zumal eindeutig abgemacht war das ich mich um die Wand kümmere.(Mein Bruder ist Maler und hätte dies auch machen können).
Bevor ich zu einem Anwalt gehe wollte ich mich erstmal so schlau machen. Vielen Dank im voraus.

Herr Klumpp

Antwort
von ChristianLE, 45

Die Betriebskostenabrechnung von 2013 ist verjährt, sofern der Abrechnungszeitraum mit dem Kalenderjahr identisch ist. Hier musst Du nichts mehr zahlen.

Die Betriebskostenabrechnung ist hingegen fristgemäß zugegangen, so dass Du ggfs. zahlen musst.

Theoretisch muss Du nicht einmal die Rechnung für die Reparatur bezahlen. Gemäß § 548 BGB verjähren die Ersatzansprüche des Vermieters aus einer Verschlechterung der Mietsache schon nach 6 Monaten.

Er hätte Dir also bereits im Februar eine Rechnung zukommen lassen müssen.

Sofern der Mangel an der Wand nicht im Übergabeprotokoll erfasst worden ist, kann der Vermieter hier generell keine Ersatzansprüche stellen. Es gelten ausschließlich die Mängel, die schriftlich dokumentiert worden sind.

Kommentar von SemihSierra ,

im übergabeprotkoll steht bei wohnzimmer lediglich das Wort Wand und Tür. Das mit der Tür würde ich noch einsehen da ich den bruch dieser wirklich selbst verursacht habe. Aber da wir vereinbart hatten, (meine Exfreundin kann dies bezeugen.) dass falls wegen der Wand noch was wäre er sich bei mir meldet, sehe ich nicht ein jetzt eine Trockenbaufirma zu bezahlen die fürs spachteln 6Arbeitsstunden berechnet hat. Eine schriftliche Fristsetzung die Mängel zu beheben gab es nicht.

Kommentar von albatros ,

Die Betriebskostenabrechnung von 2013 ist verjährt,

ganz gewiss nicht, sie ist verfristet. Das ist was ganz anderes.

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 20

Die Schadenersatzforderung des Vermieters war bereits 6 Monate nach Rückgabe der Wohnung verjährt. Sie ist deshalb berechtigt zurückzuweisen.

Die Forderung einer Nachzahlung für das KJ 13 ist inzwischen verfristet,

Die Zustellung für die 14er Abrechnung ist fristgerecht erfolgt. Voraussetzung für deren Wirksamkeit ist, dass ordnungsgemäß, d.h. formal korrekt abgerechnet wurde. Wenn nur der Nachforderungsbetrag da steht, reicht das natürlich nicht. Es muss für jede einzelne (vereinbarte!!) Betriebskostenart deren Menge, Gesamtkosten, Umlageschlüssel und Kostenanteil des Mieters ausgewiesen werden. Ist das so nicht, ist die Abrechnung unwirksam und quasi nicht erfolgt. In dem Fall bräuchtest du nur schweigen und ab 1.1.16 die Abrechnung für 14 einfordern. Eine Nachzahlung wäre dann nicht mehr zu leisten.

Antwort
von SemihSierra, 19

im übergabeprotkoll steht bei wohnzimmer lediglich das Wort Wand und Tür. Das mit der Tür würde ich noch einsehen da ich den bruch dieser wirklich selbst verursacht habe. Aber da wir vereinbart hatten, (meine Exfreundin kann dies bezeugen.) dass falls wegen der Wand noch was wäre er sich bei mir meldet, sehe ich nicht ein jetzt eine Trockenbaufirma zu bezahlen die fürs spachteln 6Arbeitsstunden berechnet hat. Eine schriftliche Fristsetzung die Mängel zu beheben gab es nicht.

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 37

Nebenkostenabrechnung für 2013, wenn Abrechnungszeitraum = Kalenderjahr, mußt Du nicht mehr zahlen.

Die für 2014 dagegen schon.

Sind die Schäden irgendwo nachweislich dokumentiert und hat der Vermieter Dich nachweisbar + Fristsetzung aufgefordert diese zu beheben?

Kommentar von SemihSierra ,

im übergabeprotkoll steht bei wohnzimmer lediglich das Wort Wand und Tür. Das mit der Tür würde ich noch einsehen da ich den bruch dieser wirklich selbst verursacht habe. Aber da wir vereinbart hatten, (meine Exfreundin kann dies bezeugen.) dass falls wegen der Wand noch was wäre er sich bei mir meldet, sehe ich nicht ein jetzt eine Trockenbaufirma zu bezahlen die fürs spachteln 6Arbeitsstunden berechnet hat. Eine schriftliche Fristsetzung die Mängel zu beheben gab es nicht.

Antwort
von schleudermaxe, 15

... also, solche Ansprüche auf Schadenersatz verjähren nach 6 Monaten ab Schlüsselrückgabe, prüfe also. Zudem leistet sich doch jeder Mieter genau wegen solcher Anwürfe eine PH für so rd. 50 EUR/Jahr und für Glasbruchschäden eine Glasversicherung für so rd. 26,00 EUR/Jahr. Was sagen denn die dazu? Viel Glück.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community