Frage von Implord, 53

Kann man zur Bösartigkeit geboren werden?

Manche Menschen werden als empathisch und hilfsbereit geboren, mit großem Selbstbewusstsein und erfüllt von Zufriedenheit.

Und dann gibt es Leute wie mich, die wenig bis kaum Empathie empfinden, anderen nur helfen, weil es erwartet wird, weil es Teil eines Protokolls ist, die städnig versuchen, Selbsbestätigung zu finden und immer scheitern und es einfach nicht schaffen mit sich oder dem eigenen Leben zufrieden zu sein. Ich analysiere mein Wesen und ich komme immer zu dem Schluss, dass ich keine positiven Charakterzüge habe, keine guten Seiten.

Aber während ich nicht an Bestimmungen glaube, wirkt es doch fraglich auf mich, ob ein Mensch wirklich so geboren werden kann, dass es in ihm nichts Gutes und kein Glück gibt.

An die Atheisten und Rationalisten: Ist es möglich, dass ein Mensch nur mit negativen Anlagen geboren wird.

An die, die an Schicksale glauben: Kann es meine Bestimmung sein, dass ich nie Gutes und nie Glück erlebe? Kann ein Mensch dazu geboren sein, ein schlechtes und verkommees Geschöpf zu sein, ohne einen guten Zug?

An die Religiösen: Egal aus welcher Religion. Warum würden eure Götter einen Menschen erschaffen, der selbst an sich nichts Gutes findet?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von masteryi2, 41

Manchen Aussagen muss ich leicht widerprechen

Also es gibt zB sehr viele Massenmörder, bei denen bewiesen wurde dass die so geboren worden, dass sie nicht merken dass Töten was schlimmes ist.

Also die töten und gehen dann ganz normal nach Hause und für die ist es so als wäre nichts passiert.

Auf jeden Fall stimmt es auch was hier viele sagen, dass es Gene sind und Entwicklung. Aber man kann auf die Welt kommen und es fehlen einem kleine Eigenschaften oder so. Weil sie nichts schlimmes auslösen,hinterfragt man das auch nicht. Aber wenn man so ein negativer Mensch ist (bin ich auch, aber bei mir wars eher Entwicklung) , könnte es ganz theoretisch schon sein , dass einem einige Eigenschaften fehlen oder anders ausgeprägt sind und man sich deswegen zB über nichts freut oder man nicht so weit denken kann,was passiert wenn ich jemand anderen verletzte oder so... Also alles ist möglich

Ich würde behaupten bei 95prozent ist es aber einfach aufgrund der ganzen Entwicklung bis jetzt( da spielen auch sachen eine Rolle die im Unterbewusstsein passieren, was man ja gar nicht alles mitbekommt)

Kommentar von Implord ,

Aber lässt es sch ändern? Oder bin ich bereits verloren?

Kommentar von masteryi2 ,

Ändern ist immer möglich. Eigentlich kann man alles auf der ganzen Welt ändern, ich glaube dafür brauchst du aber etwas was dich richtig glücklich macht. Partner zB und dann muss man sich Zeit lassen. Nach und nach fängt man wieder an positiver zu denken und sich über Dinge zu freuen und mehr zu lachen undso. Oder irgendein besonderes Hobby oder je nachdem was du denkst, was du so brauchst. Irgendwas was einen halt sehr zufrieden macht. Ich sehs an mir selbst. Und auf jeden Fall brauchst du ein gutes Umfeld. Wenn du zB ne Arbeit hast wo alles nur mist ist, dann such dir ne andere , sowas zieht einfach zu sehr runter und dann kommt man da auch nicht mehr raus

Kommentar von violatedsoul ,

Keiner wird als Massenmörder geboren!

Kommentar von Implord ,

Nein, logisch, wie willst du als Baby Menschen töten?

Antwort
von Marry39, 52

Hallo !

Ich glaube schon das jeder Mensch mit anderen Anlagen geboren wird, doch nicht bösartig.

Es gibt viele verschiedene Dinge, vor allem die Sachen die in den ersten Lebensjahren geschehen, die einen Menschen sehr prägen. Ich weiß nicht ob du schon mal von den Bindungstheorien gehört hast. Wenn man keine sichere Bindung erfahren hat, macht sich das bemerkbar im ganzen Leben.

Auch du hast sicher positive Seiten. Frag doch mal einen Freundin oder einen Freund von dir, denen fällt sicher was ein. Es ist gut etwas zu suchen, dass man an sich positiv findet, und sich das immer wieder vor Augen zu führen. Dann fällt es einem mit der Zeit leichter auch die positiven Seiten von sich zu sehen.

Das jeder Mensch im Leben etwas zu lernen hat, glaube ich fest. Es könnte also schon sein , dass eine deiner Aufgaben darin besteht dich genau mit diesem Thema auseinander zu setzten, um in die Weiterentwicklung, bis hin zur Selbstliebe zu kommen. Die Anlage dazu hast du, auch wenn sie im Moment verschüttet scheint. Mach dich auf die Suche nach deinen guten Seiten, vielleicht mit Unterstützung. Es ist immer leichter, wenn einem ein Außenstehender spiegelt was los ist. Häufig ist man so gefangen in sich, dass man sich im Kreis dreht, und neue Impulse braucht um wieder etwas anderes zu sehen.

Viel Erfolg

Kommentar von Implord ,

Oh, ich habe die Leute oft nach meinen guten Seiten gefragt. Leider antworten sie nie zu meiner Zufriedenheit. Der einzige Attribut, der mir zumindest neutral scheint, ist meine Intelligenz. Und alles was die mir je eingebracht hat, ist ein Haufen Komplexe.

Antwort
von goali356, 48

Ja und Nein, klar steckt nen bischen was in den Genen wie sich ein Mensch entwickelt aber es spielen natürlich auch die äußerlichen Faktoren z.B. Erziehung ne Rolle ob jemand "gut" oder "böse" wird. Ich würd sagen dass Gene und Umwelt je 50% ausmachen.

Kommentar von Implord ,

Aber kommt es nicht darauf an, wie ein Individuum mit dieser Umwelt umgeht?

Antwort
von Lily674, 7

Ich glaube, dass kein Mensch überaus glücklich oder unglücklich geboren wird.
Ich glaube ein Mensch hat 2 Seiten in sich und seine Erfahrungen und Erlebnisse entscheiden welche Seite er für sein Handeln benutzt. Das heißt allerdings nicht, dass ein Mensch nicht seine Perspektive ändern kann, denn das geht.
Ich habe es geschafft.

Kommentar von Implord ,

Und wie?

Kommentar von Lily674 ,

Indem ich immer an das Gute im Leben gedacht habe.

Antwort
von Narave, 50

das wesen eines menschen wird von 3 dingen beeinflusst.

1. biologische faktoren (gene, vererbung),

2. die erziehung und das umfeld (streng, nachlässig,  verwöhnt...) hat man als junger mensch empathie, zuwendung, geduld und annahme erfahren oder eben nicht?

3. der freie wille. was für ein mensch will ich sein?


niemand wird als gut oder böse, rassistisch etc. GEBOREN.

was ich aber glaube: wenn jemand eine "opferrolle" für sich gefunden hat und sich in dieser rolle wohlfühlt/diese gerne auslebt, dann tut er das. leider geben das manche eltern genauso an ihre kinder weiter. die welt ist ungerecht, nur darum bin ich arbeitslos, die lehrer sind böse, mögen dich nicht usw...

Kommentar von Implord ,

1. Nun, ich habe keine Ahnung, was meine Gene sich gedacht haben.

2. Ich wurde acht Jahre lang gemobbt und hatte keine Freunde. Aber meine Familie war sehr nett... auf ihre Weise.

3. Keine Ahnung. Ganz ehrlich? Ich habe noch nicht ganz herausgefunden, was für ein Mensch ich bin und ich habe beim beste Willen keine Ahnung, was ich stattdessen sein sollte...

Oh, und ich bin nicht rassistisch... Nicht sehr. Ich veruteile alle Menschen im gleichen Maße. Außer einigen Ausnahmen, wie Neil DeGrasse Tyson. Der ist cool.

Kommentar von violatedsoul ,

@ Narave

Realitäten haben immer noch nichts mit Opferrolle zu tun.

Und Ungerechtigkeit ist existent.

Kommentar von Implord ,

Kann ich bestätigen!

Antwort
von violatedsoul, 50

Kein Mensch wird böse geboren. Ihn prägen aber Erziehung, Freunde und Umwelt.

Wenn du nur Dienst nach Vorschrift machst, dann ist das dein Naturell, von dem du überzeugt bist. Würde es dich stören, würdest du selbst was ändern (wollen).

Im Gegenverkehr wäre es dann nur fair von dir, von anderen nicht mehr zu erwarten oder zu verlangen, als du selbst gibst. Wenn es so ist, ist es okay. Wenn nicht, wäre das der Punkt, an dem du anfange solltest, nachzudenken.

Kommentar von Implord ,

Ich erwarte nichts. Nicht von mir, nicht von anderen. Und ich tue Dinge nicht nach Vorschrift, ich tue sie nach Protokoll. Man wünscht Menschen, in etwa, einen guten Tag, wenn man sie trifft.

Kommentar von violatedsoul ,

Die ersten beiden Sätze darfst du als Selbstbetrug auffassen. Aus dem einfachen Grund, dass jeder Mensch Wünsche hat. Nur weil du sie nicht laut aussprichst, heißt das nicht, dass du keine hast.

Und dein Protokoll ist nichts anderes, als Dienst nach Vorschrift ;-)

Kommentar von Implord ,

Okay, wie stelle ich fest, was ich von mir und anderen erwarte?

Kommentar von violatedsoul ,

An deinen Wünschen.

Kommentar von Implord ,

Wie stelle ich fest, was ich mir wünsche?

Kommentar von violatedsoul ,

Indem du in dich hineinhorchst. Kein Mensch ist wunschlos (glücklich).

Was ist dir persönlich wichtig? Und sage nicht wieder "nichts". Denn dann wärst du innerlich wirklich ausgehöhlt.

Wenn ich zum Beispiel gelesen habe, dass du lange Zeit Mobbing kennengelernt hast, dann gehe ich mal davon aus, dass du dir das so nicht gewünscht hast. Das wünscht sich nämlich keiner.

Was hast du dir stattdessen gewünscht? Einen ordentlichen Umgang mit dir?

Mache bitte nicht den Fehler, andere für etwas büßen zu lassen, was sie nicht verschuldet haben. Das tun nämlich schon genug Leute. Und deshalb ist die Welt auch ein Ort voller Baustellen. Man wird nämlich für Dinge verantwortlich gemacht, für die man nicht verantwortlich ist.

Kommentar von Implord ,

Wenn ich den anderen Leuten die Schuld geben würde, würde ich mich nicht meinen eigenen Wert hinterfragen, oder? Ich bin immer davon ausgegangen, dass ich  der Fehler bin, nicht die anderen. Zumal alle mir das bestätigt haben, auch meine Lehrer, meine Eltern...

Also ja, damals hätte ich mir gewünscht, nicht gemobbt zu werden. Und jetzt wünsche ich mir villeicht, wirklich dazu zu gehören. Und vielleicht wünsche ich mir, mich selbst endlich zu verstehen und zu erkennen, was ich bin. Ich meine, warum sonst stelle ich all diese Fragen, so wie diese hier?

Aber wenn du mich fragst, was mir persönlich wichtig ist, dann kann ich dir nicht wiklich klar antworten. Ich bin nicht wunschlos glücklich, ich bin so unzufrieden wie nie zuvor, aber ich weiß nicht wieso, ich weiß nicht, wonach ich suche. Also versuche ich zunächst, mich selbst zu verstehen, so wie durch diese Frage. Wenn ich verstehen würde, was ich bin, würde ich vielleicht erkenne, was ich will. Weshalb ich so unruhig und unzufrieden mit meinem Leben bin.

Kommentar von violatedsoul ,

Du trittst deinen eigenen Wert in den Dreck. Ich weiß zwar aus eigener Erfahrung, dass man etwas nur einmal zuviel gehört haben oder entgegengebracht bekommen muss, um irgendwann selbst zu glauben, dass es richtig ist, was behauptet und gemacht wird.

Aber ich weiß auch, dass man sich aus dieser Starre befreien kann. Denn nur man selbst kann anderen die Macht über sich entziehen. Wenn man aufsteht und "Stop! Es reicht!" sagt, zieht man endlich die Grenze, die schon lange hätte gezogen werden müssen.

Ich sage dir, warum ich sehr unzufrieden bin. Vielleicht erkennst du darin etwas wieder.

Ich bin ein Mensch, der gerne gibt. Für mich ist es selbstverständlich, für andere dazusein, wenn sie meine Hilfe oder Zeit brauchen. In meiner Familie gibt es Gegenverkehr. In meinem Privatleben habe ich es aber nie kennengelernt. Da kenne ich nur Egoismus, Ausnutzerei und bei Ansprechen dieser Dinge Ignoranz und Arroganz.

Und ich frage mich, ob es in meinem Umfeld wirklich nichts anderes gibt. Ich frage mich, warum es so viele Männer gibt, die kein Problem damit haben, zu erwarten, zu verlangen, zu fordern - und spricht man einen Wunsch in ihre Richtung aus, hat man das Gefühl, man hätte ihnen gesagt, sie sollen nackt in ein Kaktusfeld springen.

Ich habe ein riesengroßes Problem mit so einem Verhalten. Und ich kann es nicht ändern. Was ich gelernt habe ist, misstrauisch zu sein, nicht mehr wirklich vertrauen zu können und Angst zu haben, meine Wünsche zu äußern.

Sobald ich sag(t)e, was ich mir mal wünsche, fiel und fällt immer der Rollladen. Und das halte ich nicht mehr für normal. Es war vor 30 Jahren nicht normal für mich und heute erst recht nicht.

So habe ich mir mein Leben nicht vorgestellt.

Wenn man ständig nur vor Mauern rennt, egal, was man tut, fängt man an, an sich zu zweifeln. Und das frisst sich wie Rost in die Seele, wenn es wie in einem Deja vú immer wieder passiert.

Kommentar von Implord ,

Nun, eigentlich würden mir viele Leute helfen, würde ich um Hilfe bitten. Ich fühle mich nur schlecht, wenn ich ihnen meine Probleme auflaste.

Kommentar von violatedsoul ,

Es hat nichts mit auflasten zu tun, wenn man mal über seine Gedanken und Gefühle redet. Gerade weil es aber nur wenige Menschen tun bzw. viele Menschen nur mit sich selbst beschäftigt sind und ihre Augen und Ohren zuklappen, ist unsere Gesellschaft so kaputt und eiskalt geworden.

Kommentar von Implord ,

Hm... Also würde ich der Gesellschaft einen Gefallen tun, würde ich meinen Schmerz und meine Gefühle mit ihr teilen?

Kommentar von violatedsoul ,

Du würdest in erster Linie deiner Seele einen Gefallen tun. Denn wenn immer unterdrückt wird, dass einen was beschäftigt, bricht der Vulkan eines Tages so aus, dass es richtig heftig wird. Und vertrau mir, das ist dann nicht lustig.

Wenn du jemanden zum Reden in deiner Nähe hast, dann öffne dich. Es wird dich nicht umbringen, sondern befreien. Ich war oder bin auch für einige Menschen ihr Seelenmülleimer, persönlich wie virtuell. Und ich konnte schon oft helfen.

Ich rate aber auch immer wieder zu therapeutischer Hilfe. Das ist für niemanden eine Schande oder eingestandene Schwäche, sondern im Gegenteil Stärke, wenn man sich da Hilfe holt.

Antwort
von xolo88, 45

Sicherlich spielen die Gene eine gewisse Rolle, dennoch bin ich der Überzeugung, dass der wesentliche Faktor die Entwicklung ist.

Natürlich kann es durch Krankheiten, Fehlbildungen etc. auch teilweise vordefinierte Charakterzüge geben (eingeschränkte Wahrnehmung gewisser Dinge o.ä.).

Die Entwicklung spielt aber dennoch eine wesentliche Rolle, Beeinflussungsfaktoren, Erlebnisse...

Man kann also davon ausgehen, das kein Mensch "böse" geboren wird, wobei hier allerdings auch wieder die Frage entsteht - "was ist eigendlich böse"?

Kommentar von Implord ,

Nun, ich weiß es nicht. Ich glaube nichtmal an das Konzept eines bösen Wesens. Nur fehlt mir jede Art von guter Absicht oder Eigenschaft. Was also sonst bin ich?

Kommentar von xolo88 ,

Nur weil das eine nicht zutrifft, bist du nicht automatisch das andere (negative). Nur weil jemand nicht hilfsbereit ist, ist dieser deshalb kein "böser" Mensch.

Jemand hält einem anderen die Tür auf - netter Mensch.

Jemand hält die Tür nicht auf - neutral.

Jemand klatsch die Tür extra jemand anderem in´s Gesicht - böse.

ich hoffe du versteht was ich damit meine. Nur weil man an sich keine "netten" Eigenschaften betitelt kann, bedeutet das nicht automatisch, das man "böse" ist.

Kommentar von violatedsoul ,

Böse ist, was anderen Schaden zufügt, seelisch und körperlich.

Kommentar von Implord ,

Katzen sind nicht böse!

Kommentar von violatedsoul ,

Tiere sind allgemein nie böse.

Kommentar von Implord ,

Menschen sind höhere Säugetiere.

Kommentar von violatedsoul ,

Ich antworte mal mit Einstein:

"Der Mensch erfand die Atombombe, doch keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren..."

Kommentar von Implord ,

Nein, aber Mäusen fehlt auch die notwendige Kenntnis in Punkto Biologie und Physik.

Kommentar von violatedsoul ,

Du verstehst nicht, welche Aussage dahintersteckt. Tiere rotten sich nicht gegenseitig aus, Menschen schon!

Kommentar von Implord ,

Wenn sich Kaninchen zu stark vermehren und es nicht mehr genug Futter für alle gibt, dann fressen sie sich auch gegenseitig.

Antwort
von PaulTomdorf1, 53

Naja, Hitler hat auch nicht nur schlechte Sachen getan, aber ich glaube das hat viel mit der Psyche zu tun. Mir sind meine Mitmenschen auf teilweise weniger wichtig, als das Geschäft und diese ganzen Flüchtlinge sind mir auch egal! Aber ich würde nicht von mir behaupten ich bin zu was schlechtem geboren. Manche menschen sind es einfach nur nicht wert Erfolg im Leben zu haben und du musst niemanden helfen, und in dem Falle tust du es, weil du es den anderen recht machen willst!

Kommentar von Rubensstut6 ,

" Hitler hat auch nicht nur schlechte Sachen getan " seltsam, grade das hört und liest man in letzter Zeit immer öfter!

Kommentar von PaulTomdorf1 ,

Wie kommst du von Hamburg nach Hannover, wenn du nicht den Zug nehmen willst? Autobahn!

Kommentar von Implord ,

Weißt du, auf der einen Seite verstehe ich, was du sagen willst. Auf der anderen Seite glaube ich, gerade mit Hitler verglichen zu werden...

Kommentar von PaulTomdorf1 ,

Naja, du stellst dich selbst als böse da und Hitler wird auch als böse bezeichnet, wobei ich sage, dass der Mann nicht nur schlechtes getan hat!

Kommentar von Implord ,

Ah ja, er hat mal ein Reh gefüttert. Aber er hat sechsmillionen Menschen grausam ermordet, nur wegen ihrer Religion... und weil er einen Sündenbock brauchte. Ich habe wirklich nicht viel Empathie, aber das wirkt selbst auf mich ein wenig extrem.

Kommentar von PaulTomdorf1 ,

Ich habe ja auch nur sagen wollen, das in allem schlechten etwas Gutes steckt und bin der Meinung, dass du dir vielleicht eine psychische stützte holen solltest, außer du bist jemand der die Weltherrschaft an sich reißen will um damit böses zu tun! Wie in diesen Zeichentrickfilmen!

Kommentar von Implord ,

Eigentlich will ich die Weltherrschaft nur, damit ich im Kino immer Plätze in der Saalmitte  bekomme. Und damit ich meinen Schulleiter feuern kann. Und um böse zu lachen, wann immer ich will!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten