Frage von Marciniak, 38

Kann man zum Anschluss an eine Kläranlage gezwungen werden, obwohl eine vollkommen intakte Kläranlage vorhanden ist?

Ich habe eine Frage, was die Behördenwillkür betrifft. In den 60er Jahren wurde in unserem Ort durch Eigeninitiative der Bevölkerung mit viel körperlichem Einsatz und Fleiss eine Kläranlage für das ganze Dorf gebaut, die bis zum jetzigen Zeitpunkt noch voll funktionsfähig ist und genutzt wird. Jetzt wird durch die Abwasserbehörde des Landkreises eine neue Kläranlage im großen Stil in einem 7 km entfernten Ort gebaut und alle umliegenden Orte sollen zwangsangeschlossen werden um die Baukosten zu finanzieren. Trotz Protest der Bürger soll jetzt jeder Haushalt eine Summe zwischen 500,00 bis 800,00 Euro dafür an Anschlussgebühr bezahlen, je nach Grundstücksgröße. Selbst unbebaute Flächen ohne Trinkwasseranschluss werden herangezogen. Die im Ort intakte Kläranlage soll dann geschlossen werden. Die Rechnungen wurden heute bereits verschickt. Auf telefonische Anfragen wurde geantwortet, dass ein Widerspruch sowieso zwecklos sei. Wie kann man sich gegen diese Willkür wehren? Das ganze Dorf ist in Aufruhr. Ich wäre für schnelle, hilfreiche Antworten sehr dankbar.

Antwort
von loewenherz2, 38

wir leben doch in einem Rechtsstaat

mal mit der Konsultation eines Anwalts versucht, der in Verwaltungsrecht bescheid weiß ?

Kommentar von Marciniak ,

Ohne Rechtsschutzversicherung ist mir die Sache zu heikel, dann bezahle ich den Anwalt vielleicht auch noch!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten