Kann man zu viel akzeptieren?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

An sich ist die Einstellung gut... Aber irgendwann wird es Zuviel und da kannst du die Dinge nicht immer hin nehmen wie sie sind. Vermeide Streit.

Es könnte sein das ihr irgendwann den nächsten Streit habt und dann wirfst ihm Sachen vom letzten mal vor weil du nicht mehr alles hin nehmen willst wie es ist..

hoffe ich konnte helfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von uniico
06.02.2016, 10:08

ja da hast du recht. danke

0

Immer alles akzeptieren heißt auch in sich hineinfressen. Bei  einem Streit schlägt das nur auf den Magen. Alles akzeptieren ist also Quatsch. Man muss schon seine Meinung sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von uniico
06.02.2016, 10:09

meine eigene Meinung hab ich und ich steh auch immer zu meiner meinung. aber das mit dem in sich hineinfressen stimmt schon. und irgendwann ist es dann zu viel

1

Du mußt tun, was Dich glücklich macht.

Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, das alles passiv hinnehmen und akzeptieren jemanden glücklich macht, weder dich, noch deinen Partner.

Wie soll man denn erkennen, wer Du bist, was Du willst und wie man dich glücklich machen kann? Ich sehe es so, dass man für seine Meinung einstehen sollte, wenn es einem wichtig erscheint. Ein Partner sollte einem wichtig sein.

Das heißt nicht notwendigerweise Streit, sondern eine klare Meinungsäußerung und möglicherweise eine Diskussion. Eine Diskussion ist kein Streit! Wenn beide sachlich bleiben und Argumente austauschen, kann man hinterher gemeinsam eine Entscheidung fällen.

Wichtig ist, dass man beim Diskussionsthema bleibt und dabei keine persönlichen Angiffe startet oder alte Kamellen, die mit der Sache nichts zu tun haben, aufwärmt.

Hinnehmen und akzepieren sollte man das, was man nicht ändern kann. Aber nie für seine Meinung einstehen macht auf die Dauer krank, körperlich und psychisch.

Warum sollte immer nach anderer Leute Meinung gehandelt werden? Warum sollte man immer ihnen die Entscheidung aufbürden und selbst keinerlei Verantwortung übernehmen, am besten hinterher noch meckern? Ich fände das feige und unfair.

Also mein Lebenskonzept könnte das nicht sein.

Mein Motto lautet: Tu, was Du willst, mit allen Konsequenzen. 

Das ist kein Aufruf zum rücksichtslosen handeln, denn ich würde ja niemanden verletzen wollen oder wollen, dass sich alle von mir abwenden. Aber ich sehe mich selbst in der Verantwortung, dafür zu sorgen, das geschieht, was ich mir wünsche. Man muss ja nicht mit der Brechstange aggieren... ;- )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von uniico
06.02.2016, 10:31

vielen dank für deine antwort! also zu meiner Meinung stehe ich voll und ganz und die vertrete ich auch. was ich ändern kann versuch ich schon zu ändern. aber ich habe das gefühl zuerst muss man das (ich sag jetzt mal) "Problem" ja akzeptieren und dann kann man lösungen dafür suchen. das mit dem partner war mehr so ein beispiel, da dieses thema bei mir allgemein sehr schwierig ist.. aber echt vielen dank für deine antwort. hat mir einige sachen aufgezeigt

1