Frage von kometastisch, 94

Kann man zu rational sein?

Ich kann nicht sehr gut mit Menschen mitfühlen. Ich bin generell nicht sehr emotional, ich bin immer sachlich und Gefühlsduselei kann ich gar nicht ab.
Die Menschen in meinem Umfeld kommentieren meine Meinungen oft als "zu rational", doch wieso sollte das schlecht sein? "Rational" bedeutet doch von der Vernunft gesteuert, also was meinen die damit? Ich bin nämlich meines Wissens nach trotz allem immer rücksichtsvoll, wobei ich das auch nicht wirklich einschätzen kann. Manchmal regen sich sogar Menschen über mich auf und ich verstehe nicht, wieso, wobei ich bei unseren ganzen gesellschaftlichen Konventionen nicht durchblicke. Woher soll ich denn bitte wissen, wer wann was doof bzw. gut findet? Ich kann doch keine Gedanken lesen...

Stimmt vielleicht mit mir irgendetwas nicht oder liegt es an meinem Umfeld?

Antwort
von Samika68, 44

Die Gesellschaft stuft Mitgefühl und Emphatie höher ein, als rationale Reaktionen - das heißt aber nicht, dass mit Dir etwas nicht stimmt.

Mir geht es auch oft so, dass mir die "Jammerlappen", die sich lauthals über jeden quer sitzenden Darmwind beschweren, ziemlich auf die Nerven gehen.

Ich denke, wenn man eine Balance zwischen echtem Mitgefühl und einem gewissen Desinteresse findet, ist das auch eine Art von Selbstschutz.

Man versucht sonst, mit Jedem und Allem Mitgefühl zu haben und dadurch entsteht oft Frust.

Solange Du nicht stets kaltherzig wirkst - oder gar bist- ist es m. M. nach o.k.

Kommentar von kometastisch ,

Oh, ich werde sehr oft "kaltherzig" genannt, hat das jetzt zu bedeuten, dass ich ich irgendeine psychische Störung oder so habe? Ich kann übrigens auch nicht weinen, wenn jemand stirbt oder so, nur bei meiner Fehlgeburt konnte ich weinen.

Kommentar von Samika68 ,

Wie gesagt - ein gewisses Maß an Mitgefühl ist sicher angebracht. Wenn Du dich selbst für kaltherzig hältst, oder das von anderen Menschen immer wieder hörst, steckt vielleicht mehr dahinter. Aber ich bin kein Psychologe...

Du solltest selbst entscheiden, ob Du dir ärztlichen/therapeutischen Rat suchen möchtest.

Antwort
von mexp123, 51

Jeder denkt so wie er denkt, drum ist weder an dir nch an den anderen was falsch :)
Aber kann mir vorstellen dass Rationalität nicht immer so angebracht ist.. Wenn deine Freundin 3kg zugenommen hat und sagt: "Schatz, ich bin so dick geworden", dann will sie bestimmt nicht hören: "ja stimmt, du hast 3kg zugenommen" 🙈 ist ein blödes Beispiel vielleicht, aber deine Art ist vielleicht spezieller und damit kann halt nicht jeder. Aber gibt genug Leute die auch nicht um den heißen Brei herumreden, sondern sagen was Sache ist, nicht beleidigend, sondern einfach trocken, wie die Realität so ist.

Kommentar von kometastisch ,

Das ist ein gutes Beispiel.. Warum sollte man die Realität verleugnen? Früher oder später muss man sich doch eh damit abfinden, warum schönreden? Das ist doch nicht gesund..

Kommentar von mexp123 ,

Ich stimm dir da schon zu, weil ich so heuchelei überhaupt nicht abkann und eine ehrliche meinung schätze

Manche können die Realität so akzeptieren wie sie ist, aber manche können das nicht so gut und brauchen eine Weile, um das was wirklich ist, wahrhaben zu wollen.
Wenn deine Oma sterben würde, könntest du als rationaler Mensch vielleicht sagen: sie hatte ein langes Leben, irgendwann stirbt jeder und jetzt ist es nunmal so. (Obwohl du wahrscheinlich trotzdem traurig wärst)
Und andere würden das am Anfang nicht akzeptieren können und die vertragen es dann natürlich nicht, wenn man ihnen sowas nüchternes sagt ..

Aber Einfühlsamkeit kann man auch üben, wenn es dir so große Probleme bereitet. Ich habe auch Freundinnen, die kann man einfach nicht mit der harten Realität konfrontieren, und da nehm ich halt dann Rücksicht drauf und Versuch mich da bisschen zu mäßigen. Und auf der anderen Seite schätze ich meine besten Freunde, weil man denen einfach sagen kann was Sache ist, ohne dass sie beleidigt sind.

Kommentar von kometastisch ,

Da sind wir genau bei dem Punkt: Manche Menschen finden es also besser, eine schöne Lüge aufgetischt zu bekommen, als die hässliche Wahrheit?
Komisch, aber danke, ein guter Denkanstoß... Aber lebt man dann nicht tagtäglich mit Verdrängung?

Kommentar von mexp123 ,

Naja ich denke, die meisten werden nicht immer mit einer Lüge leben, sondern nur generell länger für die Verdauung der oft harten Realität brauchen. Wenn meiner Familie ein größeres Unglück passieren würde, könnte ich bestimmt auch nicht gleich rational denken und sagen: das muss ich jetzt so akzeptieren, sondern mir am Anfang eher wünschen es wäre nicht so und dann irgendwann lernen es zu akzeptieren. Manche harten "Brocken" der Realität kann man glaube ich nicht so einfach runterschlucken.

Wenn ich aber dann doch mal wieder was sehe von Menschen, die am Existenzniveau kratzen und sich dann zB einbilden, die Krankenkasse zahlt Ihnen ne Brustvergrößerung oder sowas... Die leben glaube ich ihr Leben lang vollkommen an der Realität vorbei (vielleicht weil die zu schwer zu ertragen ist, und sie nie gelernt haben, diese Schwierigkeiten zu bewältigen)

Aber was die Menschen betrifft, mit denen du wahrscheinlich so im Leben zu tun hast: die reden sich die kleinen Mängel meist gerne schön. Ich kann das auch nicht leiden, aber darf ja jeder leben wie er will. Und solange man nicht beleidigend wird, kann man dazu auch sagen was man will  :)

Antwort
von PurpurSound, 26

Natürlich kann man das. Es ist wie bei allen gegensätzen eine sache der individuell rechten balance. Die zu starke ausprägung einer seite ist nicht in jedem fall negativ, man sollte nur mit ihr umgehen lernen und sie einbetten in eine insgesamt ausgeglichene persönlichkeit!

Antwort
von Timperlie1508, 33

Das lässt sich aus der Ferne schwer beurteilen. Wobei meiner Meinung nach die sehr rationalen Menschen oftmals mit ihrer Meinung Recht haben, allerdings kommt das für viele Menschen dann verletzend direkt rüber. 

Ich glaube, die rationalen Leute sollten nicht ihre Meinung und ihr Denken ändern, aber ihre Herangehensweise. Manchmal muss man einfach etwas einfühlsamer vorgehen, auch wenn man weiß, dass man mit seiner Ansicht recht hat. 

Antwort
von NMWIDM, 12

Ich bin sehr rational und es ist mir egal. Wenn es für dich oke idt rational zu sein ist dass oke. Schau einfach dass du nicht wie ich sämtlichen Kontakt mit Familie und ummenschen vermeidest. € ;

Kommentar von kometastisch ,

Mache ich aber auch :'D

Antwort
von Jennyx83, 40

Jeder Mensch ist anders. Da gibt es keinen "falschen Charakter". Ein rationaler Mensch hat auch viele Vorteile. Er ist sachlicher. Wer zu emotional ist, lässt sich zu stark von Gefühlen leiten. Ich denke beide Wesenszüge haben ihre Vor- und Nachteile. Du bist also gut so wie du bist :-)

Antwort
von vierfarbeimer, 16

Jede menschliche Begegnung, auch wenn sie aus rein sachlichen Gründen geschieht, ist immer zugleich auch eine kommunikative  Begegnung. Wer sich nur sachlich verhält, ist unrealistisch; denn jede menschliche Beziehung ist zugleich auch eine Gefühlsbeziehung. Man hat immer ein Gefühl, wer der andere sei.

Wer den emotionalen Anteil nicht beachtet, wer glaubt, eine menschliche Begegnung könne sich „rein sachlich“ abspielen, der irrt. Die nüchtern sachliche Haltung ist nicht direkt verletzend, sie ist nicht aggressiv negativ; aber sie ist demotivierend.

Antwort
von Jennyx83, 34

Manche Menschen spüren sehr schnell was andere denken. Das können aber nur wenige. Man braucht dafür eine Art Antenne.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten