Kann man wirklich 160 euro verlangen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

160€ ist zu viel.

Erstens hast du nur 100€ unterschrieben und zweitens ist sein Kassensatz als Kassen-Psychotherapeut ca 84.xx €. Selbst als Privatversicherte würdest du bzw deine KK max ca 120€ zahlen.

Privat gezahlte Stunden zwar nach Vereinbarung, aber 160€ ist Wucher (außer für Paartherapie - 90min!) und entspricht auch nicht seinem Ausfall.

Und das ist es ja - ein Ausfallhonorar. Keine Strafe.

Du hättest dich trotz allem Montag melden sollen und egal wie schlecht es einem geht, kurzer Anruf auf AB oder Mail zur Not über einen Freund geht immer.

Dennoch ist die Höhe des Ausfallhonorars nicht berechtigt, wohl aber das Honorar selbst, auch wenn man schon Jahre zusammen arbeitet und auch wenn die Krankheit unverschuldet ist. Den Ausfall hat er ja und es ist auch nicht seine Schuld.

Würde mich da wenn er uneinsichtig ist (betr Höhe) auch an die Kassenärztliche Vereinigung wenden.

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde es auch merkwürdig, also die 5 Tage Regel mit dem Termin absagen.Das kann man doch auch ein Tag vorher oder am selben Tag am morgen wenn man plötzlich krank wird. Ich habe auch eine Psychologin aber da läuft es über die Krankenkasse mit den Kosten aber bei der Krankmeldung gibt es keine Regel und ich musste auch nichts Unterschreiben.Das kann natürlich auch immer anders sein,da kenne ich mich nicht so aus aber für was sollst du zahlen?Keine Behandlung und keine Kosten,so sehe ich das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seanna
18.08.2016, 09:45

Da er so schnell (Absage morgens) auch keinen anderen Patienten dahin bestellen kann, hat der Therapeut sehr wohl Ausfall und damit auch das Recht auf das vereinbarte Ausfallhonorar. Die Kasse zahlt nur die Stunden und niemals das Ausfallhonorar!

0

Diese Regelung ist so nicht rechtens, aber trotzdem geht hier einiges durcheinander. Also: Eine Ausfallregelung, bei der Du 5 Tage vorher absagen musst, ist schon für sich problematisch, aber wahrscheinlich rechtens. Üblich im therapeutischen Bereich sind 1-3 Tage. Dass es überhaupt eine Ausfallregelung gibt, ist unbestritten richtig - und dass diese unabhängig vom Grund ist, auch. Ein Therapeut kann schließlich auch nichts dafür, wenn sein Patient krank wird oder einen Unfall hat oder ein Attest oder was auch immer und hat dann einen Zahlungsausfall. Dieser Teil ist also erstmal okay. Nicht in Ordnung ist die Höhe der Rechnung. Die Ausfallgebühr muss, ja muss, niedriger sein als die Höhe der in Rechnung gestellten Stunde, da der Therapeut in dieser Zeit ja z.B. Büroarbeiten machen kann. Üblich sind etwa 60€ pro ausgefallener Stunde. Falls er tatsächlich für eine Ausfallstunde 160€ verlangt, wäre das rechtlich in keiner Weise haltbar. Auch die im "Vertrag" stehenden 100€ sind nicht rechtens. Nochmal in kurz: Ausfallhonorar ja, auch wenn Du nichts dafür kannst, aber nicht in dieser Höhe. Alles klar? Ich bin übrigens selbst langjährig arbeitender Psychotherapeut in eigener Praxis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Muss man tatsächlich auch bei einer ansteckenden Krankheit wie Magen Darm Grippe oder ähnliches ...wodurch man ja auch andere Mensche gefährdet das Honorar zahlen??

Meine Frau hat am Samstag Brechdurchfall bekommen und Sonntag auf das Band der Praxis gesprochen das sie am Montag nicht an der Gruppensitzung teilnehmen kann.

65€ Ausfallhonorar ist echt viel Geld. Kann ja nicht sein das man sich da hinschleppen muss damit man diesen Betrag nicht zahlen muss. Egal wie krank man ist.

Liegt man 3 Wochen im Krankenhaus zahlt man 3x 65€. Das wäre ja der Hammer!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seanna
18.08.2016, 09:55

So ein quatsch. Gruppe ist sowieso noch mal anders, da die Stunde ja trotzdem stattfindet mit anderen Patienten. Da müsste sie wenn überhaupt anteilig zahlen, wenn die Gruppe nicht eh über Kasse finanziert ist. // Und wenn man 3 Wochen im Krankenhaus liegt, kann man ja wohl rechtzeitig (bei den meisten 24-72h vorher) Bescheid sagen! Wer das nicht hinbekommt, zahlt zu Recht 3x 65€. // Denn der Therapeut HAT ja realen Ausfall, da er bei Absage morgens ja keinen anderen Patienten dahin bestellen kann. Und Schuld ist der ja auch nicht an der Krankheit, warum sollte ER dann auf seinen Verdienst verzichten? // Weiß er das aber ne Woche vorher, kann er den Termin ja anders vergeben, dann zahlt man auch nichts.

0

Kriegst du denn auch Geld wenn du dein Gespräch nicht führen kannst? ;) Die Vertrauensbasis kann man wohl knicken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was denn nun 100 Euro oder 160 Euro?

Und ja es ist normal, das man so eine Gebühr zahlen muss. kommst du nicht bekommt er in der zeit ja auch kein Geld. Das würde dir ja auch nicht passen.

Un wenn man ein Attest hat muss man auch nicht zahlen, denn krank werden kann man in der tat kurzfristig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dotheyknow
23.12.2015, 12:05

Schade das du nicht richtig lesen kannst..!
Ich habe geschrieben im vertrag steht :100 euro. Und auf meiner Rechnung nun :160.
Und ich habe auch geschrieben, das er kein Attest will, und nicht annimmt!

0

Und so jemand will anderen Menschen helfen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DieKatzeMitHut
23.12.2015, 12:03

Ja, wirklich eine Schande! Ärtze, Psychologen und Sozialarbeiter könnten ja eigentlich auch kostenlos arbeiten, mh?

0

@Dotheyknow,

diese verlangte Summe empfinde ich als übertrieben zu hoch.

Ich habe keine Ahnung, ob es Möglichkeiten gibt, dagegen an zu gehen. Nötigenfalls würde ich erst bezahlen und dann sofort den Therapeuten wechseln. Selbst in meiner Umgebung gibt es eine Vielzahl von Therapeuten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob diese Vereinbarung wirksam ist, erscheint mir sehr fraglich. Müsste man sich mal differenziert und im Wortlaut anschauen. Und der geltend gemachte Betrag darf natürlich den der Vereinbarung nicht überschreiten. 

Grundsätzlich wird diese Vereinbarung aber auch AGB-rechtlich zu überprüfen sein. Und sollte daher zumutbare Bedingungen an die Abmeldung stellen. Eine verschuldensunabhängige Zahlung dürfte genauso wenig rechtlich haltbar sein wie eine Pauschale, von die höher als der Stundensatz ist. Oder die ersparten Aufwendungen oder andere Verdienstmöglichkeiten nicht berücksichtigt. Das kann dir ein Anwalt deiner Wahl anhand der konkreten Vereinbarung sicher prüfen...

Aber davon abgesehen: Du hättest ja nicht erst am Mittwoch anrufen müssen, wenn du schon am Montag wusstest, dass du eine Magen-Darm-Grippe hast. Insofern hast du nicht wirklich alle Chancen genutzt, um dem Psychologen die Möglichkeit zu geben, in der Zeit jemand anderen dran zu nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dotheyknow
23.12.2015, 12:07

Also ich habe ja auch geschrieben das ich von Montag bis Freitag eigentlich nur im bett war und Krank war.
Natürlich hatte ich Montag anrufen können aber ich war einfach nicht in der lage denn es ging mir wirklich sche*e auf gut deutsch gesagt. Und da ich eh die rechnung bezahlen muss weil es keine 5 tage vorher waren, ist Mittwoch auch ok, es hätte außerdem ja auch sein können das ich am Mittwoch wieder fit wäre da eig mage ndarm ja nur so 3-4 tage geht., Deshalb habe ich erst morgens angerufen.

0
Kommentar von Seanna
18.08.2016, 09:47

Ist keine Abzocke. Der Therapeut hat ja einen realen Ausfall, da er so schnell auch keinen anderen Patienten für die Stunde findet.

0

Was möchtest Du wissen?