Frage von Pandora1612, 61

Kann man was tun wenn man ein Verschuldetes Erbe angenommen hat?

Kann man nachdem man ein Erbe angenommen hat und festellen mußte das nur Schulden da sind was tun? Oder gibts es vorab etwas um sich zu schützen wenn man das Erbe annehmen will aber nicht weiß ob es überschuldet ist?

Antwort
von imager761, 30

Kann man nachdem man ein Erbe angenommen hat und festellen mußte das nur Schulden da sind was tun?


Das kommt darauf an:
Hat man die Schulden nur falsch eingeschätzt oder übersehen, weil man es mit einer erwartbar sorgfältigen Prüfung der Nachlasssunterlagen, der erteilten Bankauskunft, Schuldscheinen oder offenen Rechnungen in den Ordnern oder Schubladen des Erblassers nicht so genau nahm, scheidet eine Anfechtung der Annahme aus.

Die wäre nur möglich, wenn überrraschend und den Unterlagen nach nicht zu ermitteln sich etwa ein unbekannter Gläubiger mit einem Schuldschein meldet.



Oder gibts es vorab etwas um sich zu schützen wenn man das Erbe annehmen will aber nicht weiß ob es überschuldet ist?


Ein Erbe hat man schon ungefragt angenommen, es fällt einem nämlich einfach zu. Genau für die Feststellungen der Werthaltigkeit des Nachlasses hat man nunmehr 6 Wochen Zeit, um angefallenes Erbe dann doch auszuschlagen.

Und kann Dreimonatseinrede und Gläubigerverfahren n. §§ 2014 f. BGB beantragen.

Oder im Zweifel wenigstens Nachlassverwaltung beantragen, um wenigstens nicht mit eigenem Vermägen für Nachlassschulden haften zu müssen, was man ansonsten eben muß.

G imager761

Kommentar von Pandora1612 ,

Da tut sich ja schon das nächste Problem auf.Wir sind eine Erbengemeinschaft mit 7 Parteien aus 3 Familien.Nun haben wir,3 Personen, den Vorschlag gemacht das 2 die nicht aus einer Familie kommen im Haus des Verstorbenen die Unterlagen sichten und für alle dokumentieren könnten.

Das verweigert aber eine der 3 Familien.

Sie wollen eine neutrale Person wie einen Notar der das Erbe verwaltet und gegebenfalls auszahlt.Soweit so gut,damit hat sicher niemand Probleme.Nur wird doch sicher kein Notar auf die Suche nach Kontoauszügen und sonstigem gehen.

Wie kann man denn vorgehen wenn eine Partei komplett dichtmacht?

Kommentar von imager761 ,

Jeder der sieben Erben muss sich selbst die Nachlassunterlagen ansehen unbd für sich innerhalb der sechswöchigen Ausschlagungsfrist für eine Ausschlagung oder Nachlassverwaltung entscheiden.

Tut er das nicht, wäre ihm Erbe unwiderruflich angefallen mit der Rechtsfolge gesamtschuldnerischer Haftung auch aus eigenem Vermögen und einen Anfechtung seiner konkludenten Annahme wg. Irrtums scheitert.

Natürlich kann man sich hierbei vertreten lassen oder darauf verzichten bzw. die Ermittlungen Dritter ungeprüft anerkennen in der Hoffnung, der Nachlass wäre werthaltig und die anteilige Auszahlung schon korrekt.

Noch einmal: Bei der Nachlassichtung besteht kein Einigungszwang, das kann jeder so halten wie er will. Hierfür braucht es auch weder notarielle noch rechtsanwaltliche Vertretung, die kann aber jeder der Erben auf eigene Kosten betreiben. Das sein Mandatierter sich dafür aus seinen Amts- oder Geschäftsräumen begibt um den Nachlass bzw. Unterlagen persönlich zu sichten, habe ich noch nie gehört. Der dürfte nach Aktenlage entscheiden - und zwar den Akten, die ihm dafür zur Verfügung gestellt würden.

Womit wir am Anfang wären: Nachlasssichtung ist höchstpersönliches Recht und IMHO sogar Pflicht, um einerseits seiner drohendern individuellen Haftung gerecht zu werden und andererseits Vollständigkeit und Wahrheit der Nachlasswerte und damit Erbanspruchshöhe korrekt ermittelt zu wissen.

G imagter761

Antwort
von SquadStein, 24

Haftung auf den Nachlass begrenzen: http://www.erbfix.de/2016/06/muss-ein-erbe-fur-die-schulden-des.html

Die Anfechtung ist eine heiße Kiste und man weiß nie so recht, ob sie wirksam ist.

Expertenantwort
von ichweisnix, Community-Experte für Erbe, 17

Kann man was tun wenn man ein Verschuldetes Erbe angenommen hat?

Man kann eine Nachlassinsolvenz beantragen. Dann wird die Haftung auf den Nachlass begrenzt.

Antwort
von FordPrefect, 32

Wenn das Kind schon durch die Annahme in den Brunnen gefallen ist, bleibt zumindest noch der Weg der Nachlassinsolvenz. Siehe §§ 315 ff InsO.

Antwort
von sternstefan, 42

Du hast ein Recht auf Auskunft (http://www.iww.de/erbbstg/archiv/nachlass-die-auskunftsansprueche-des-erben-f483...) bevor du das Erbe annimmst.

Einmal angenommen kannst du nichts mehr tun.

Kommentar von Pandora1612 ,

Ach Herrje....Danke für den link aber so ganz blick ich nicht durch.Im Moment beschäftigt mich die Frage wie man denn überhaupt rausfinden kann ob und was vorhanden ist.da wir eine Erbgemeinschaft mit 7 Personen sind von denen 3 sich leider gegen alles sperren ist es nicht mal möglich im Haus des Verstorbenen nach Unterlagen zu suchen da Diese das allen untersagen.Leider wissen wir nicht ob das rechtlich überhaupt zulässig ist und wollen eben nicht gleich zu einem Anwalt rennen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community