Frage von elterr1ble, 85

Kann man vom Vermieter verlangen ein "dichtes" Fenster einbauen zu lassen in einer Wohnung ohne Heizung?

Hallo,

ich wohne in einer Wohnung in einem alten Bauernhaus ohne Heizung (heize akut mit so einer kleinen Heizung, die man an die Steckdose schließen kann - verbraucht aber unglaublich viel Strom). Dazu kommt, dass die Fenster undicht und sehr dünn sind.

D.h. gerade Nachts wird es SEHR kalt und lärmdämmend sind die Fenster natürlich auch nicht gerade, weshalb einen vorbeifahrende Autos/LKWs gerne mal aus dem Schlaf reißen.

Kann man aufgrund dieser Gegebenheiten den Vermieter dazu veranlassen zumindest ein besseres, dichtes Fenster, wenigstens im Schlafzimmer, einzubauen?

Oder könnte man wenigstens eine Mietminderung erreichen?

MfG, el

Antwort
von imager761, 30

Kann man aufgrund dieser Gegebenheiten den Vermieter dazu veranlassen
zumindest ein besseres, dichtes Fenster, wenigstens im Schlafzimmer,
einzubauen?

Nein: Gemietet wurde, was bei Vertragsschluss vorhanden war, also "altes Bauernhaus ohne Heizung, die Fenster undicht und sehr dünn".

Genau das ergäbe eben keinen während der Mietzeit neu auftretenden, beseitigungspflichtgen "Mangel der vertragsgemäßen Tauglichkeit", wenn einen "vorbeifahrende Autos/LKWs gerne mal aus dem Schlaf reißen" oder die Zusatzheizungen "verbraucht aber unglaublich viel Strom" - worüber war man sich da wohl im unklaren, als man den Mietvertrag unterschrieb?

Jahreszeitliche Schwankungen der Spaltmaße an Fensterfalzen kann man mit langlebigen Filszstreifen beheben, Straßenlärm nachts durch dicke Vorhänge dämmen und Katalytgasöfen (http://www.amazon.de/Einhell-Heizleistung-handels%C3%BCbliche-Gasdruckregler-Au%...) erzeugen wohlige Wärme rel. kostengünbstig (300 g Propangas / Stunde, ca. 0,46 EUR).

G imager761

Antwort
von Nemisis2010, 34

Generell ist der Vermieter nicht verpflichtet eine Wohnung/Haus mit Heizung zu vermieten.

Daß es in Deutschland (Schweiz oder Österreich) in den Herbst- und Wintermonaten kalt werden kann dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben.

Du hast das alte Bauernhaus im Grunde gemietet wie gesehen und auch akzeptiert, daß Du das Haus auf Deine Kosten beheizen mußt.


Aus diesem Grund kann man als Mieter ohne eine ausdrückliche anderweitige Zusicherung nur erwarten, dass die angemieteten Räume einen Standard aufweisen, der der üblichen Ausstattung vergleichbarer Häuser entspricht, wobei u. a. auch das Alter des Gebäudes zu berücksichtigen ist.

Insofern hat man als Mieter gewisse Unzulänglichkeiten einer alten Hauses die allgemein verbreitet sind, z. B. Zuglufterscheinungen, hinzunehmen.


Nicht alles, was bei Neubauten und im modernen Wohnungsbau zwischenzeitlich üblich geworden ist, kann bei Altbauten als üblich angesehen oder zum Maßstab gemacht werden.

Nach der Verkehrsanschauung ist grundsätzlich der bei Errichtung des Gebäudes geltende Maßstab anzulegen. Dies gilt grundsätzlich sowohl für Wohn- als auch für Geschäftsräume (BGH, Urteil v. 3.5.2006, VIII ZR 168/05, MDR 2006 S. 1371; OLG Dresden, Urteil v. 10.2.2009, 5 U 1336/08, MDR 2009
S. 741).

Der Mieter kann auch keine Schallschutzmaßnahmen verlangen, die es zur Zeit der Errichtung des Gebäudes noch gar nicht gab. Der Vermieter schuldet lediglich eine Beschaffenheit, die der Mieter nach Art der Mietsache erwarten kann. Dementsprechend müssen die Räume einen Wohnstandard aufweisen, der bei vergleichbaren Wohnungen (Alter, Ausstattung, Art des Gebäudes, Höhe der Miete, ggf. Ortssitte) üblich ist.

Wenn Du mit den örtlichen Gegenheiten nicht zurecht kommst wirst Du Dir eine andere Wohnung suchen müssen.


 



Antwort
von gartenkrot, 35

Da denk ich mir mal, dass die Miete eher sehr günstig ist, denn ein Zuhause ohne Heizung und Holzfeuer kann ich mir im Winter nicht vorstellen, sowas finde ich unbewohnbar, denn auf dauer kann sich in deiner Bude durch die fehlende Wärme Schimmel bilden und das ist nicht so lustig. Sprich mit deinen Vermieter, dass er dir wenigstens einen gebraucht Ofen stellt. Holz und Briketts gibt's günstig und du musst nicht mehr frieren. Der elektrische Ofen bringt nichts und ist oberteuer.

Antwort
von tachyonbaby, 31

Ich wohne auch in einer alten Bauernkate mit zugigen Fenstern.

Filzabdichtungen im Schließfalz und erneuerte Silikonabdichtungen haben der Zugluft ein Ende gesetzt. Im Winter spanne ich eine Noppenfolie innen vor die dünnen Scheiben und ein dicker Vorhang hält weitere Kälte und Straßenlärm ab.

Ich habe jedoch das Glück in der Küche Omas Herd und für Stube und obere zwei Schlafzimmer einen Kachelofen zu haben. Nur das kleine Bad muß bei Benutzung mit einer Elektroheizung auf Temperatur gebracht werden.

Ansonsten habe ich noch einen fahrbaren Flaschengasofen, den ich kurzzeitig nutze, falls der Kachelofen mir nicht genügend Wärme nach oben in das Schlafzimmer transportiert.

Mietminderung? Das kommt natürlich ganz darauf an, was Du an Miete und Nebenkosten zahlst. Bei mir ist das so wenig, daß ich mir bei Mietminderung schofelig vorkommen würde. Ich habe eine Wohnfläche von über 100 qm, eine Waschküche und noch nutzbare Stallungen am Haus, einen großen Garten mit Obstbäumen. Andere würden gern doppelt so viel an Miete für dieses Haus zahlen.

Wenn, würde ich meinem Vermieter höchstens die Teilung der Kosten für ein neues Fenster vorschlagen oder den Einbau selbst übernehmen, damit es bei der günstigen Miete bleibt. Aber das sind meine Umstände hier. Ich kenne nicht Deine Gegebenheiten und den Charakter Deines Vermieters. Mein Vermieter ist ein lieber, gutmeinender Rentner, der froh ist, wenn er in seinem Geburtshaus jemanden wohnen hat, der das Haus erhält und nicht runterwirtschaftet.

Antwort
von victor2004, 41

Jenachdem wie ihr das im Vertrag ausgemacht habt

Antwort
von harmersbachtal, 17

ja auf Jedenfall miete kürzen, du hast auch Warm Miete bezahlt

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 31

Nix geht. Wie besichtigt, so gemietet. Mietet man ein altes schnuckliges Bauernhaus an, muss man mit dem Zustand leben, den man vorgefunden hat. Wie glaubst Du haben das die früheren Bewohner gemacht?

Kann ich Dir sagen: Stallheizung! Die Tür zum Stall wurde aufgemacht und die Rindviecher haben dann auch das Haus mitgeheizt.

Such Dir eine andere Wohnung. Das ist das einzige, was man Dir empfehlen kann.

Antwort
von Lenargi, 43

Wenn das Fenster nicht  richtig schließt und der Vermieter repariert das nicht, dann wäre eine Wertminderung in Höhe von 10 % der Miete möglich.

Bei einem alten Bauernhaus können total dichte Fenster allerdings eine Problem verursache, nämlich Schimmel durch zu viel Luftfeuchtigkeit, deshalb kann es hier auch Streit geben mit dem Vermieter über total dichte Fenster.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community