Kann man und soll man die Vergewaltigung anzeigen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Die Tat ist verjeährt. Aber selbst, wenn sie es nicht wäre, hätte deine Anzeige wenig Chancen. Du weißt vom Hörensagen, dass du das Ergebnis einer Vergewaltigung bist. Deine Mutter hat es seinerzeit nicht angezeigt, sie würde es wohl auch jetzt nicht vor Gericht betätigen. Dein Vater wird es auch nicht zugeben. Was also sollte ein Richter tun?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Buchladen5
25.06.2016, 17:51

Ich verstehe ja, dass jeder seine eigene Meinung hat, aber warum sollte sie mir das erzählen, es aber nicht anzeigen?

Ich denke ich kann das ganz gut einschätzen. Und außerdem, die langen Verjährungsfristen sind doch genau für solche Fälle gedacht. Kaum eine Frau geht nach einer Vergewaltigung ohne Luft zu holen zur Polizei.

0

Man wird es kaum nachweisen können, dass das stattgefunden haben soll, außer irgendwelche Nachbarn haben was gehört. Drum gibt es wenig Sinn, auch wenn mir das leid tut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der Fall dürfte verjahrt sein und ich meine dass vor 17 jahren vergewaltigungen in der Ehe nicht strafbar waren. Auf jeden Fall kannst du da rechtlich nicht mehr viel tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von herja
25.06.2016, 17:45

der Fall dürfte verjahrt sein

Das dürfte eher nicht der Fall sein!

Da die Höchststrafe für Vergewaltigung sowie sexuelle Nötigung 15 Jahre beträgt, lässt sich aus § 78 StGB eine Verjährungsfrist von 20 Jahren ableiten; die Verjährung ruht bis zur Vollendung des 30. Lebensjahres des Opfers.

1
Kommentar von Philippus1990
25.06.2016, 18:02

Die Tat dürfte sich 1999 ereignet haben. Vergewaltigung in der Ehe war aber nur bis 1997 nicht nach § 177 StGB strafbar.

0

Ich finde, das darüber deine Mutter entscheiden sollte. Sie ist schließlich das Opfer. Und ich glaube, sie hat ganz gut ohne Anzeige mit sich Frieden gefunden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn, müsste das deine Mutter in die Wege leiten; da ist aber die Verjährung schon lange durch.

Anders sieht es bei Jugendlichen aus, da beginnt die Verjährung ab dem 18. Geburtstag. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist doch schon vor 17jahren gewesen und du kannst es eh nicht anzeigen da du nicht vergewaltigt wurdest sondern daraus entstanden bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Buchladen5
25.06.2016, 17:47

Ist das nicht logisch, dass natürlich meine Mutter diese Anzeige erstatten würde?

0
Kommentar von Philippus1990
25.06.2016, 18:03

Vergewaltigung ist kein absolutes Antragsdelikt, insofern kann auch die Fragestellerin die Tat anzeigen.

0

Du kannst da nicht viel machen, weil du ja gar kein Opfer bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Buchladen5
25.06.2016, 17:46

Ich dachte man versteht wer hier wen anzeigen würde. 

0

ich würde den ball mal flach halten..wenn es dir deine mutter erzählt hat und ihr als familie zusammen lebt wäre ich mit anzeige etc vorsichtig...vor allem wäre es ja aufgabe deiner mutter...was sagt sie denn? und liebst du deine eltern, lieben sie sich und dich? alles fragen die man beachten sollte bevor man da jetzt zwischen haut

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Buchladen5
25.06.2016, 18:18

Das mit dem Ball muss ich erstmal zurück geben. Ich wollte nicht alle Details auf einmal offenlegen, aber trotzdem kann man ja vorher fragen. 

Jedenfalls sind sie seit ungefähr 13 Jahren geschieden und leben getrennt. Es tut mir auch leid, dass nicht alles nach deinen idealen Familienvortellungem läuft, aber sie würde es tatsächlich nicht alleine schaffen und daher tue ich grade etwas. 

Falls du noch etwas hilfreiches weißt, würde ich mich sehr über diese Infos freuen.

0

Die Verjährungsfrist beträgt gemäß § 78 Abs. 3 Nr. 2 StGB vorliegend 20 Jahre. Damit dürfte eine Strafverfolgung noch möglich sein. Ob eine Tat nach so langer Zeit jedoch überhaupt noch bewiesen werden kann und das Opfer dies möchte steht auf einem anderen Blatt.

Wichtig: Nicht jeder Geschlechtsverkehr gegen den Willen einer Person ist eine sexuelle Nötigung / Vergewaltigung. Gemäß § 177 StGB Abs. 1 StGB muss der Täter viel mehr Gewalt einsetzen, mit dieser drohen oder eine Lage ausnutzen, in welcher das Opfer dem Täter schutzlos ausgeliefert ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung