Kann man überhaupt in die Hölle kommen?

... komplette Frage anzeigen

22 Antworten

Hallo collin12345,

die Katholiken-Kleriker mögen ´s halt gerne warm. Und haben außer den feurigen Höllenqualen noch das Fegefeuer erdacht (bei ihnen eine Art befristeter Hölle-light).

Dazu eine Frage:

Wer macht in der Feuer-Quäle-Hölle den sadistischen Folterknecht?

Schau Dir mal die Bilder zu Dantes Inferno unter dem Link an!

   https://www.google.de/search?q=inferno+dante+alighieri&rlz=1C1NHXL_deDE706DE706&espv=2&biw=1600&bih=799&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ved=0ahUKEwjEw-z2sNrOAhXBohQKHWeyDWcQsAQIGw

Möglicherweise hofft ja der eine oder andere Vertreter dieser Theologie auf einen schönen Posten als Inquisitor oder gar Großinquisitor?

Wenn sich jemand für die Herkunft und Bedeutung des Wortes "Hölle" interessiert: http://www.wissen.de/wortherkunft/hoelle

Das entspricht so ziemlich dem griechischen "Hades", wie es von den Bibelschreibern gebraucht wurde.

Grüße, kdd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe es immer so verstanden, dass alle Sünden vergeben werden, wenn man sie sich vergeben lässt. Das bedeutet, dass man um die Vergebung von Sünden bitten muss.

Insofern können beide Aussagen wahr sein. Jesus vergibt alle Sünden und wir kommen in die Hölle, wenn wir uns unsere Sünden nicht vergeben lassen, indem wir das "Geschenk" nicht annehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo collin12345,

die Hölle wird zwar in der katholischen und auch evangelischen Kirche  seit Jahrhunderten gelehrt, doch findet diese Lehre in der Bibel keine Stütze und widerspricht auch sonst der christlichen Lehre.

Das haben auch einige Kirchenlehrer erkannt, z.B. John R.  W.  Stott aus Großbritannien, der schreibt, dass die „Heilige Schrift auf Vernichtung hindeutet“ und daß „die Lehre von der ‚ewigen Qual bei Bewußtsein‘ eine Überlieferung ist, die sich der höchsten Autorität der Heiligen Schrift unterordnen muß“ (Essentials—A Liberal-Evangelical Dialogue).

Die Bibel lehrt also eindeutig nicht, dass Menschen für böse Taten oder Ungehorsam ewige Qualen in Aussicht stehen. In vielen Bibelübersetzungen erscheint zwar mehrfach das Wort "Hölle", doch gibt dieser Begriff nicht den eigentlichen Sinn der zugrundeliegenden Wörter aus dem ursprünglichen Text der Bibel wieder. In den hebräischen Ursprungstexten findet man z.B. das Wort "scheol".Da es kein genau entsprechendes deutsches Wort für "scheol" gibt, haben es einige Übersetzer in dem ursprünglichen Wortlaut wiedergegeben. Dieses Wort wird zwar in einigen Übersetzungen manchmal mit "Totenreich" oder "Hölle" übersetzt, gibt damit jedoch die alttestamentliche Bedeutung dieses Begriffs nicht richtig wieder.

In der Encyclopædia Britannica (1971, Bd.  11, S.  276) heißt es dazu: : „Der Scheol war irgendwo ‚unter‘ der Erde. Die Toten empfanden dort weder Schmerz noch Freude. Mit dem Scheol war weder eine Belohnung der Gerechten noch eine Bestrafung der Bösen verbunden. Gute und Schlechte, Tyrannen und Heilige, Könige und Weise, Israeliten und Heiden — alle schliefen zusammen, ohne voneinander zu wissen.“

Damit ist "scheol" einfach sozusagen der symbolische Aufenthaltsort der Toten oder das allgemeine Grab der Menschheit. Dies ist in Übereinstimmung mit vielen weiteren Aussagen des Alten Testaments, so z.B. dieser: "Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen...Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl, dem Ort, wohin du gehst (Prediger 9:5,10).  Da die Toten aber, wie dieser Text zeigt, ohne Bewusstsein sind, kann es auch keine Qual in einem Höllenfeurer geben.

In dem englischsprachigen Lexikon Collier’s Encyclopedia wird dies bestätigt, da man hier über das Wort „Hölle“ folgendes lesen kann: "In erster Linie steht es für das hebräische Wort Scheol im Alten Testament und für das griechische Wort Hades in der Septuaginta und im Neuen Testament. Da Scheol in alttestamentlichen Zeiten einfach den Aufenthaltsort der Toten meinte, ohne zwischen den Guten und den Bösen zu unterscheiden, ist das Wort ‚Hölle‘, wie man es heute versteht, keine glückliche Übersetzung." ( Collier’s Encyclopedia, 1986, Bd.  12, S.  28).

Wenn also die Lehre vom Höllenfeuer keine biblische Lehre ist, sondern eher ein Mythos, warum findet sie innerhalb der Christenheit überhaupt Anhänger? Die Erklärung dazu liefern die beiden Auszüge aus verschiedenen Nachschlagewerken:

„Unter den klassischen griechischen Philosophen ist Platon derjenige, der den traditionellen Gedanken von der Hölle am meisten geprägt hat“ (Die Hölle: zur Geschichte einer Fiktion von Georges Minois, Seite  63).

„Ab Mitte des 2.  Jahrhunderts  n.  Chr. verspürten Christen mit einer gewissen Vorbildung in griechischer Philosophie den Drang, ihrem Glauben in entsprechenden Begriffen Ausdruck zu verleihen .  .  . Die Philosophie, die ihnen am geeignetsten erschien, war der Platonismus“ (The New Encyclopædia Britannica, 1988, Band  25, Seite  890).

Die Höllenlehre ist somit keine biblische, sondern eine Lehre, die durch die Philosophie in die kirchliche Lehre Eingang fand. Die Frage ist also: Was ist glaubwürdiger - die Aussagen der Bibel oder die philosophischer Lehrer früherer Zeit? Das muss sich jeder selbst beantworten.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage ist ziemlich leicht zu beantworten:

Christus hat durch seinen Kreuzestod für uns die Erlösung erwirkt. Er hat allerdings keinen Freibrief zu sündigen ausgestellt. Gott ist barmherzig und bereit, mir alle Sünden zu vergeben - sofern ich sie ehrlich bereue. Ein Lippenbekenntnis - nach dem Motto - der alte Herr da vor mir im Beichtstuhl soll mal seine Gebete murmeln, mich von meinen Sünden lossprechen und morgen mach ich lustig weiter - befreit - nach meinem Verständnis nicht von der Sünde - und so könnte die Hölle drohen.

Sowenig wie ich mir konkret den Himmel, das Paradies, vorstellen kann, sowenig kann ich es mit der Hölle. Ein Szenario wie in den Gemälden von Hieronymus Bosch wird die "Verdammten" wohl nicht erwarten. Das ist wohl tatsächlich mittelalterliche Phantasie.

Aber Du irrst, wenn du die "Erfindung" der Hölle ins Mittelalter datierst. Lies nach bei Mt 25,31-46 - Jesus spricht vom Weltgericht, scheidet die 'Schafe' von den 'Böcken' und sagt zu den 'Böcken' zu seiner Linken "...Gehet hin von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln!..." - ziemlich nah dran, an Deiner "mittelalterlichen" Erfindung. Und auch nur eines von mehreren Beispielen aus den Evangelien - und damit für gläubige Christen die authentischte Quelle, die wir uns vorstellen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von collin12345
24.08.2016, 17:42

Mit diesem Feuer ist offensichtlich das Fegefeuer gemeint. schau dir mal ne Lateinische bibel an ^^ da wird Teufel nicht vorkommen ^^

1
Kommentar von kdd1945
24.08.2016, 19:57

46 Und sie werden hingehen: diese zur ewigen Strafe, aber die Gerechten in das ewige Leben.


Nur die Gerechten leben ewig.


Röm 6,23 Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, die Gnadengabe Gottes aber ewiges Leben in Christus Jesus, unserem Herrn.


0

Hölle = Entfernung von Gott.

Jesu Erlösung war "nur" ein Angebot. Wenn wir es ablehnen bzw. Gott nicht annehmen, verdammen wir uns dadurch = wir sagen von Gott los = wir entfernen uns von Gott = wir gehen in die "Hölle" (=Distanz von Gott).

Das Leiden in der Distanz von Gott erklärt sich dadurch, dass wir unserer Natur nach Gott brauchen, Ihn mangels Akzeptanz jedoch fernhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du sowieso nicht dran glaubst verstehe ich nicht ganz warum du diese Frage stellst..

Aber das mit der Hölle hat auch eher etwas mit dem Alten Testament zu tun,Jesus kommt erst im Neuen

.Generell wenn Jesus für alle unsere Sünden gestorben ist , heißt das ja nicht das Menschen die gar nicht an ihn glauben, und auch nicht an das was er getan hatt, alle Sünden erlassen bekommt...man muss schon ein Geschenk ,,annehmen'' um es zu bekommen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin Christ und halte den Atheismus für einen kollektiven Schwachsinn. Denn zu glauben, die Erde sei aus dem nichts durch Zufall entstanden stellt wirklich jeden Aberglauben in den Schatten.

Die Hölle ist keine Erfindung der katholischen Kirche im Gegensatz zum Fegefeuer. Das Fegefeuer wurde aber schon 592 n. Chr. eingeführt. Dagegen lehrt die Bibel kein Fegefeuer, wohl aber die Existenz einer Hölle. z.B. in Offenb. 20. Auch spricht Jesus von einem Ort ,,wo der Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt". (Mark. 9,44,46,48). (Im übrigen vertritt die röm. kath. Kirche viele Sonderlehren, die nicht in der Bibel stehen und somit unchristlich sind.)

Um in die Hölle zu kommen braucht Du nichts tun, da jeder Mensch ein Sünder ist. So heißt es in Röm 3,10 ff ,,: »Es ist keiner gerecht, auch nicht einer; es ist keiner verständig, keiner fragt nach Gott; alle sind abgewichen, sie taugen alle zusammen nichts; es ist keiner, der Gutes tut, auch nicht einer!"

Jesus ist zwar prinzipiell für alle Sünden gestorben, aber die werden dir nur vergeben, wenn Du es auch wirklich möchtest, d.h. an Jesus glaubst. Wie es heißt in Joh 3,18 ,,Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes." Glauben heißt übrigens Gott vertrauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Vorstellung von Himmel und Hölle entspricht dem verständlichen menschlichen Wunsch nach Gerechtigkeit. Da es auf unserer Welt nicht viel Gerechtigkeit gibt, erwartet man sich diese vom Jenseits, wo die Guten mit dem Himmel belohnt und die Bösen mit der Hölle bestraft werden sollten. Leider haben manche Religionen diesen verständlichen Wunsch zur eigenen Machterhaltung ausgenutzt und sich selbst angemaßt, über die Einweisung in den Himmel oder die Hölle entscheiden zu können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

einige Katholiken beschreiben das so - du hast eine Krankheit und es gibt nur eine Therapie, die helfen würde. wenn du was anderes machst, wirst du leiden und sterben. wenn du aber den Anweisungen des Arztes folgst, wirst du gerettet. Jesus kann dich von deinen Sünden befreien und dir den Weg im Leben zeigen, wenn du um seine Hilfe bittest und bekennst, das du an ihn glaubst. Einige Katholiken gehen sogar so weit, dass sie sagen, dass selbst wenn du nicht an ihn glaubst, aber trotzdem Jesus um Hilfe bittest und dich für deine Sünden entschuldigst, du dich bemühst aus ihnen zu lernen, Jesus dir einen Weg aufzeigen wird, das du an ihn glauben kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer an eine Hölle glaubt und gleichzeitig glaubt, daß er in diese Hölle kommt, wenn er nicht mehr das glaubt, was er glaubt, der befindet sich bereits in einer solchen Hölle und merkt es nicht, wodurch es auch kein Entrinnen gibt.

Eine Hölle ist es dann auch durch Fehler im Glauben (Irrglauben). Wer irriges glaubt, macht dadurch Fehler und muß auch die Folgen davon tragen. Wer seinen Irrtum trotzdem nicht aufgeben will oder verursacht hat, daß er es nicht kann, der muß dann eben für immer soche Schäden hinnehmen, weil er zwangläufig immer wieder dieselben Fehler macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

War es nicht so dass der Lichtbringer sich gegen die Menschen aussprach, da sie voller fehler sind und wollte dass Engel auch anerkennung bekommen? Und wurde anschließend vom Barmherzigen Gott in die Hölle geworfen um dort in alle Ewigkeit die Sellen zu Foltern, die Sünden begangen haben, oder einfach nur ein Leben voller Gutmütigkeit verbracchten, anderen Menschen halfen und sich selbst aufopferten, aber dummerweise an einen anderen Gott geglaubt haben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

War die Befreiung von der Sünde durch die Kirche also die Absolutin nicht der Grund für Luther sich von der "alten" Kirche abzuspalten?

Hölle ist doch nur ein Begriff um die Menschen in angst zu versetzen und damit die Macht über Sie zu haben.

Genauso wie der Glaube missbraucht und daraus die Religion im Grunde nur dafür geschaffen wurden. Das ist doch die einzige Logik!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die "Hölle" ist eine Erfindung der (katholischen) Kirche, um den armen Sündern Angst einzujagen und Schutzgelder zu erpressen.

Vor wenigen hundert Jahren war kaum jemand in der Lage, zu lesen und zu schreiben. Keine Bildung, keine Medien, nur die tägliche harte Arbeit und die Aussicht auf Erlösung und Himmelreich, wer immer schön Gottes Gebote befolgte UND seine Steuern bezahlte. Eine Absolution konnte natürlich auch monetär erzielt werden, z.B. durch die "Ablassbriefe".

Wehe dem, der sich der katholischen Kirche widersetzte! Allein die Drohung reichte oft aus: Exkommunikation, Folterung, Verbrennung bei lebendigem Leib und "Abfahrt in die Hölle" - ungefähr in dieser Reihenfolge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein man kann nicht in die Hölle kommen:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Problem ist, das Gott übernatürlich sein soll. Damit hat er kein Platz mehr in der Natur. Das gleiche mit Himmel und Hölle. Aber muß das so sein?

Für Goethe war Gott die Natur, genauso für viele Naturvölker, auch im Mittelalter war diese Vorstellung gebräuchlich.

Das Leben erzeugt Leben, ein ewiger Kreis, alles ist mit allem verbunden. Das Gute hat gute Folgen, ein ewiger Kreis. Das Böse hat schlechte Folgen, zerstört andere und sich selbst, geht zugrunde. Die Wirkung entscheidet also, das Gute erzeugt damit sein eigenes Paradies, das Böse erschaft seine eigene Hölle. Aber eben wirklich, nicht nur in unserer Vorstellung oder transzendent.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke mal das manche Menschen einfach das Wissen brauchen das auf Regen, Sonne folgt. Einfach dieses Gefühl da oben ist jemand und es wird früher oder später wieder gut. Klar wurde die Kirche schon oft widerlegt, wodurch ich persönlich an der Existenz der Hölle zweifle und sie für mich nur ein Stoppzeichen ist. Also die Ermahnung das man für sein Vergehen bestraft wird auch wenn das eigentlich schon vor dem Tod passiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

alle drei dinge, hölle, jesus und teufel sind entweder total verfälscht (jesus) oder überhaupt nicht vorhanden..............:

Hölle: der Ursprung liegt in der ägyptischen Mythologie, hatte dort aber einen ganz anderen Hintergrund, wurde Unterwelt genannt und in dieser musste jede Nacht der Sonnengott Ra/Re hinabfahren, Abenteuer bestehen um am nächsten Tag wieder am Himmel erscheinen zu können. Aus dieser Unterwelt hat der monotheistische Glaube dann die monotheistische Hölle erfunden, um die Gläubigen an seinen Glauben zu binden und mit schönen erfundenen Märchenstrafen dann drohen zu können..............

Teufel/Satan: Der Ursprung liegt in der griechischen Mythologie, wurde dort Minotauros genannt, sieht sogar aus wie der monotheistische Teufel und lebte, ups, unter der Erde.
Er fraß gerne Menschen und wurde als Strafe von einem Gott (Poseidon) den Menschen untergejubelt UND später getötet. Aus dieser Geschichte entstand dann der monotheistische Teufel....*g*.

Jesus: Nach neuen Erkenntnissen wäre er als Terrorist eingestuft worden. Er war Anführer einer Weltuntergangssekte, die er von Johannes dem Täufer nach dessen Tod übernahm. Diese Sekte sagte den täglichen Weltuntergang hervor, der jedoch nie eintraf.
Seine Thesen vertrat er sehr radikal, sogar mit Gewalt. Viele Aussagen von ihm zeigen sein wahres Gesicht:
"Ich bin gekommen, ein Feuer anzuzünden auf Erden; was wollte ich lieber, als dass es schon brennte! Aber ich muss mich zuvor taufen lassen mit einer Taufe, und wie ist mir so bange, bis sie vollbracht ist!"
Eine Aussage, die zwei Dinge zeigt. Erstens ist er ein kranker Mensch, der psychopathische Gedanken hat und zweitens ein ängstlicher Mensch. Eines Sohn Gottes auf alle Fälle nicht würdig. Dazu passt auch die Aussage:
„Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen sei, Frieden zu senden auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu senden, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu erregen gegen seinen Vater und die Tochter gegen ihre Mutter und die Schwiegertochter gegen ihre Schwiegermutter. Und des Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein.“
Viele interpretieren das so, dass es wieder ins Glaubensbild eines angeblich friedlichen Gottessohn passt, denn es darf ja nicht sein, was doch ist.
„Doch jene meine Feinde, die nicht wollten, daß ich über sie herrschen sollte, bringet her und erwürget sie vor mir.“
So viel zum Thema, dass man seine Feinde lieben soll.
„Wer aber ärgert dieser Geringsten einen, die an mich glauben, dem wäre es besser, daß ein Mühlstein an seinen Hals gehängt und er ersäuft werde im Meer, da es am tiefsten ist.“
Man kann es drehen wie man will, diese Aussage zeigt einen mordgierigen Menschen namens Jesus.
„Aber nun, wer einen Beutel hat, der nehme ihn, desgleichen auch die Tasche; wer aber nichts hat, verkaufe sein Kleid und kaufe ein Schwert. Denn ich sage euch: Es muß noch das auch vollendet werden an mir, was geschrieben steht: "Er ist unter die Übeltäter gerechnet."
Auch diese Aussage ist dass, was sie beschreibt, und passt zu Aussage, dass er ganze Familien entzweit und nicht gekommen ist, Frieden zu bringen.
„So jemand zu mir kommt und haßt nicht seinen Vater, Mutter, Weib, Kinder, Brüder, Schwestern, auch dazu sein eigen Leben, der kann nicht mein Jünger sein.“
Die Aussagen und Taten zeigen einen Menschen, der voller Gewalt ist und, wenn er die Macht gehabt hätte, sogar die Welt in Brand gesteckt hätte.
Jesus war NIE dass, was Fanatiker aus ihm nach seinem Tod gemacht haben. Die Märchen der Auferstehung und einer angeblichen Opferung für die Menschen ist nur aus dem Grund erfunden worden, um die Massen zu diesem Glauben zu bewegen. Das Christentum ist erst mit diesen Märchen zu dem geworden, was es heute ist. Denn vorher war es nur eine Splittergruppe die aus dem Judentum hervoging und mit Gewalt und radikalen Thesen ihre eigenen Ziele verfolgte.

so gesehen ist die frage nach diesen dingen schon wieder eigentlich uninteressant................ für gläubige jedoch nicht, denn sie wollen nicht wirklich wissen, sie wollen nur an märchen glauben........:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tooob93
24.08.2016, 19:48

So gerne ich auch solche Dinge lese, hättest du unter Umständen auch die Stelllen an denen das steht?

LG

2

Angeblich verzeiht >"Gott" ja auch all seinen Anhängern. Aber nach Kirchen-logig ist ne menge möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fluffy32
25.08.2016, 14:15

*Logik

1

Hallo, 

man wird ja auch erst nach der Taufe rein gewaschen. Nur dann gilt, dass Jesus für deine Sünden gestorben ist. 

Begeht ein gläubiger Christ Sünden, dann beichtet er idR und ist wieder rum davon befreit. Die Hölle ist dann quasi ausgeschlossen. 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Religion ist nichts zum Diskutieren! Das muß jeder mit sich selber ausmachen. Die Hölle ist wohl eher das, was grade passiert...hier auf der Erde....was könnte schlimmer sein? Wird auch schon in Jesus liebt mich in dem Film vom Satan selbst gesagt: Gegen das, was die Menschen sich hier ausgedacht haben, ist die Hölle der reinste Kindergarten. Also, was soll die diskutiererei. Worum geht's hier wirklich???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fluffy32
25.08.2016, 14:18

Ich denke nicht das ein Comedy Film wie ,,jesus liebt mich'' eine zuverlässige Quelle bietet...

1