Frage von trjoschka666, 234

Kann man trotz normaler Werte eine Schilddrüsenerkrankung haben?

Ich habe schon oft davon gehört, dass Patienten mit Unter- oder Überfunktion davon berichtet haben, dass ihre Blutwerte trotz Erkrankung normal sind. Die Krankheit lässt sich ja unter anderem auch im Ultraschall feststellen. Hashimoto trotz nicht erhöhter Antikörper und Schilddrüsenüber- oder Unterfunktion - gibt es das? Kann man trotz normaler Werte eine Schilddrüsenerkrankung haben? Hat jemand Erfahrung?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo trjoschka666,

Schau mal bitte hier:
Körper Krankheit

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Butterfly73, 162

Also ich habe die Erfahrung gemacht, dass das möglich ist.
Mir ging es seit November sehr schlecht. Im November und Dezember habe ich meine Blutwerte beim Hausarzt überprüfen lassen, im Januar beim Endokrinologen und die waren immer im Normalbereich. Also die TPO-Antikörper waren hoch, aber TSH, ft3 und ft4 normal und keine TRAK. Im März war ich dann nochmal bei einem anderen Endokrinologen und da wurde dann eine Überfunktion festgestellt, aufgrund einer Morbus Basedow-Erkrankung. Seit dem nehme ich Thiamazol und mir geht es wieder gut. 
Dh. obwohl es mir seit November schlecht ging, konnten erst im März ein niedriger TSH-Wert, erhöhte ft3 und ft4 Werte und sowohl TPO-AK als auch TRAK festgestellt werden. Wie das sein kann, weiß ich aber auch nicht.

Antwort
von FrageSchlumpf, 176

Jein.

Generell gilt, Symptome sind bei den Ärzten in der Regel kein Grund, eine Krankheit anzunehmen, sondern nur Werte außerhalb irgendwelcher Normen.

Wenn man "Werte" nicht nur auf das Blut bezieht, sondern auf alle Normen, kann man mit normalen Werten keine Erkrankung haben, weil den Arzt ja nur der Wert und nicht die Symptome interessieren.

Wenn also Blutwerte "normal" sind, Ultraschall "normal" und ggf. Szintigraphie auch "normal" liegt keine Erkrankung vor. Und da sowas ja von Ärzten beurteilt wird, und Ärzte sich nie irren können .....

Kommentar von trjoschka666 ,

Der Ultraschall ist auffällig und deutet auf Hashimoto hin, aber es sind keine Antikörper im Blut.

Kommentar von FrageSchlumpf ,

Ok, dann ist ja eines, nämlich der Ultraschall "nicht normal", d.h. der Arzt kann das somit zumindest theoretisch diagnostizieren.

Möglich ist das schon, dass die Blutwerte ok sind, wenn man davon ausgeht, dass er vermessen wäre anzunehmen, die gängigen drei bekannten Antikörper wäre alle SD-Antikörper die beim Menschen vorkommen können .....

Antwort
von voayager, 151

Eine Szintigraphie bringt da Klarheit. Du sprachst von einee radiologischen Untersuchung, da gehe ich mal davon aus, dass es eine entsprechende S. war.

Kommentar von trjoschka666 ,

Ja, die Szintigraphie wurde gemacht. Und ein Ultraschall der Schilddrüse. Bis auf die fehlenden Antikörper deutet alles auf Hashimoto hin. Wobei die Werte der (eventuell) im Blut vorhandenen Antikörper stark schwanken können.

Kommentar von voayager ,

Es macht Sinn zu gegebener Zeit einen erneuten Test vornehmen zu lassen. Schwankungen, auch der Antikörper sind gegeben, daher darf man sich nicht mit einem Test zufrieden geben.

Antwort
von Catlyn, 153

Hallo,

meine Erfahrung: Ja! Gerade bei Hashimoto kann es sein, dass die Blutwerte noch lange Zeit "falsch richtig" anzeigen.

LG

Catlyn

Antwort
von Welux, 158

Bei mir wurde mit 16 eine Unterfunktion festgestellt (nehme seit dem L-Thyroxin) meine Werte waren auch vollkommen normal.

Antwort
von Carlystern, 146

In der Regel nein. Es gibt viele andere Ursachen für die Beschwerden und muss nicht immer mit der Schilddrüse zusammenhängen.  Normwerte besonders des Tsh weisen nur im Rahmen einer gut eingestellten Behandlung auf.

Antwort
von Peter33333, 134

Nein kann eigentlicht nicht sein, die Bluttest sind für sowas sehr gut. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community