kann man Testamenöfnung verweigern?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

du musst die Erbschaft innerhalb einer Frist ausschlagen. Dabei gilt nicht eine mögliche Testamentseröffnung, sondern der zeitpunkt, an dem du vom Tode des Verwandten erfahren hast. 

Ist diese Frist bereits abgelaufen und du hast auch keinen Nachlassverwalter bestimmt (dieser versucht noch aus dem vorhandenen Vermögen, die Verbindlichkeiten zu bereinigen - dein Vermögen bleibt so aussen vor), erbst du die Schulden.

Ich würde mir somit eher um die Frist einen Kopf machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das  Testament müssen Sie gemäß § 2259 BGB beim zuständigen Nachlassgericht abliefern. Das ist eine gesetzliche Pflicht, der Sie nicht zuwider handeln dürfen.  Das Gericht eröffnet das Testament von Amts wegen. Wenn Sie die Erbschaft ausschlagen (6-Wochenfrist), fallen für Sie auch keine Gebühren für die Eröffnung an. Die bloße Ablieferung des Testaments ist für den Einlieferer m. W. gebührenfrei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von canesten
04.11.2016, 16:52

eröfnung des Testaments kostet 100Euro

0
Kommentar von sergius
04.11.2016, 16:55

Nachtrag: In § 21 GKNotKG ist bestimmt, dass der "Erbe" die Gebühr trägt. Wenn es wegen Ausschlagung keine Erben gibt - bzw. letztlich den Staat - zahlt auch keiner die 100. Euro-Gebühr

0