Frage von Sagon, 46

Kann man Sport/Sportarten bestimmten sozialen Schichten/Berufen/Status zuordnen und wenn ja welche zu wem?

Antwort
von Altersweise, 4

Es gibt keine unmittelbare Zuordnung von bestimmten Sportarten zu einer bestimmten sozialen Schicht oder zu einer bestimmten Berufsgruppe aber es gibt Relevanzen. Wer leidenschaftlich gerne Golf spielt, wird das auch als Normalbürger tun können; leidenschaftliche Motorsportler finden sich auch in fast jeder Schicht. Jedoch denke ich, dass der finanzielle oder materielle Aufwand, der für bestimmte Sportarten getrieben wird, sehr wohl ein bestimmtes Einkommen verlangt. In den anderen Antworten wurden hier vor allem der Motorsport und der Reitsport genannt, vor allem wenn er intensiv betrieben wird. Selbst Paragliden oder Skifahren erfordern schon einen erheblichen Aufwand. Auch Rennradfahren ist kein Billigsport. Leute an oder unter der Armutsgrenze können sich das wohl meistens vollkommen abschminken und müssen sich auf Laufen, oder (besonders billig: Schach) beschränken.

Aber selbst hier (Verzeihung, wenn ich die Fragestellung ein wenig verlasse!) bieten viele Sportvereine günstige Mitgliedschaften an, die zum Teil noch aus öffentlichen Mitteln gefördert werden. Es muss also niemand aufgrund von Armut völlig auf Sport verzichten. Die Auswahl ist halt schon deutlich eingeschränkt, was aber nicht heißt, dass man keinen Spaß dabei haben kann.

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 21

Hallo!

Das war früher mal.. Tennis galt etwa bis in die 70er/80er, auf dem Land vllt. etwas länger als Sport für "die Reichen" --------> mein Onkel als Kfz-Meister sei z.B. als er Anfang der 80er hier zum Tennis ging schief angeschaut worden nach dem Motto "was will der Handwerker denn hier"? Darüber amüsiert er sich noch heute^^

Bei Golf ist es zur Zeit ganz ähnlich wie vor 20-30 Jahren im Tennis denn auch Golfclubs können sich diese Exklusivität nicht mehr auf Dauer leisten & müssen "volkstümlicher" werden, um wirtschaftlich zu bleiben und ihre Anlagen betreiben zu können. 

Als "volkssportliche" Ereignisse gelten dafür z.B. Fußball, Tischtennis, Handball, Faustball, Schwimmen, Brieftaubenzucht, Schießsport, Turnen oder Autorennen. Allerdings waren auch Autorennen früher mal ein Sport des "Clubs der Exklusiven".. das war in der Zeit, als Autos noch für ganz wenige erschwinglich waren..!

Will sagen -------> durch die gesellschaftlichen Veränderungen änderte sich auch das Ansehen/die Bedeutung von Sportarten.

Kommentar von BTyker99 ,

Aber wie soll das mit Golf funktionieren, wenn man auch arme Leute aufnimmt? Gestern war ich in einem Golf-Club, bei dem die Mitgliedschaft 150 Euro pro Monat kostet (Schnupper-Preis), wenn man jetzt arme Leute aufnehmen würde (bzw. müsste) und dazu vielleicht die Kosten auf 50 Euro reduzieren würde, bräuchte man 3 Mal so viele Mitglieder, um den Platz zu finanzieren. Dadurch würde der Sport aber unattraktiv werden, da niemand Lust hat, sich vor dem Schlag in einer Reihe anzustellen.

Ich denke also, dass es nicht möglich ist, Golf so zu ändern, dass es sich nicht-reiche Menschen leisten könnten, dafür ist die ganze Anlage einfach viel zu teuer (ständige Rasenpflege, Elektro-Carts, ect).

Kommentar von TomRichter ,

> 150 Euro pro Monat

Ist für jemand, der von Hartz-IV lebt, zu teuer. Wie die meisten anderen Sportarten auch :-(

Wer aber normal verdient und Sport treibt, der gibt dafür auch bei anderen Sportarten nicht weniger aus. Ski, Snowboard oder Surfbrett sind auch nicht billiger, zumal man dazu im Gegensatz zu Golf in der Regel eine weite Anreise hat.

Kommentar von rotesand ,

So meinte ich das.

Außerdem umwerben hiesige Golfclubs die Leute schon mit "kostenlosen Golfstunden für alle am Sonntag", inzwischen öffentlich zugänglichen & auch für Familienfeiern mietbaren Vereinsheimen/Restaurants usw., erster Monat Probe-Mitgliedschaft kostenlos ohne Zwang danach auch weiterzumachen -----------> gab es früher alles nicht, da war das absolut undenkbar & Golf echt noch was für "Exklusive".. in den letzten Jahren mussten die sich schon öffnen.

Antwort
von TomRichter, 8

Ich denke, es gibt schon ein paar Sportarten, die wegen des teuren Geräts prinzipiell nur Gutverdienenden offen stehen. Polo und Rennfahren mit Auto oder Yacht fallen mir da ein.

Ansonsten machen sich soziale Schichten nicht in der Sportart, sondern in der Club-Zugehörigkeit bemerkbar.

Antwort
von Pfadfinder17, 25

Na ja, Tennis, Golf und Polo würde eher der gehobenen Schicht zuordnen, während Fußball, Boxen und Eishockey Volkssportarten sind. Das ist jetzt eine pauschale Aussage, es gibt natürlich Ausnahmen.L.G.

Kommentar von BTyker99 ,

Wobei Boxen eher von den ärmeren Schichten dominiert wird, die einen sportlichen Erfolg als einzigen Ausweg sehen um Geld zu verdienen. Die hohen gesundheitlichen Risiken sorgen dafür, dass sich Menschen aus den höheren und mittleren Schichten für die aktive Ausübung des Sports interessieren.

Antwort
von wfwbinder, 12

Golf ist teuer und steht damit nicht jedem offen. ebenso der Reitsport.

Aber in soziale Kasten sollte man darüber Leute nicht zuteilen.

Es gibt auch reiche Leute, die gerne Fußball spielen.

Antwort
von ADAC404, 28

Ich kenne einen Jungen der spielt Golf ist 13 Jahre alt und wohnt auf einem Bauernhof also eher nicht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community