Frage von Kashazhij, 143

Kann man sich im Prostitutionsgewerbe aussuchen, wie lange man arbeitet?

Huhu, ich wollte mal fragen, ob man als Prostituierte sich aussuchen darf, wie lange & wie viele Tage man pro Woche arbeitet, da ich diesem Beruf bald nachgehen werde, mir aber viele Informationen fehlen. Ebenso weiß ich nicht, wo ich als Prostituierte arbeiten kann, ohne, dass der Kunde mein Gesicht bemerkt (ich mag nicht, wenn die halbe Stadt sich nach mir umdreht). Den Vorschlag mit dem "GloryHole" fand ich ganz gut & dachte mir, dass das das richtige für mich ist. Die Frage ist nur, ob jedes Gewerbe diesem Wunsch nachgeht & ob es heutzutage noch genug Kunden anlockt.

Liebe Grüße, Kasha

Expertenantwort
von RFahren, Community-Experte für Prostitution, 48

Wie an anderer Stelle bereits ausgeführt: Ich bin der Überzeugung der Job ist nichts für Dich.
Glory Holes sind in Swingerclubs, Schwulentoiletten und Pornofilmen zu finden - bisher habe ich noch in keinem Bordell eins gefunden - und ich kenne wirklich viele! In Laufhäusern gibt es einen Blowjob mit einer nackten Frau mit der man zumindest dabei etwas fummeln kann schon für 20€ - was glaubst Du wieviel ein Gast für ein "Loch" bereit wäre zu zahlen?

Paysex funktioniert über Optik und wenn Du Dein Gesicht nicht zeigen willst kommst Du auf keinen grünen Zweig!

In Clubs kann sich eine Dienstleisterin ihre Zeit in der Regel frei einteilen - ebenso im Laufhaus. Die Zimmermiete im Laufhaus fällt allerdings pro Tag an - wenn Du ein paar Tage nicht arbeitest musst Du entweder räumen oder weiterzahlen. Es kann auch sein, dass der Vermieter eine Mindestanwesenheit erwartet. In Clubs zahlst Du immer nur für die Tage an denen Du arbeitest Eintritt. Manche Clubs erwarten eine Mindest-Anwesenheitsdauer von z.B. 6h, aber bei anderen bist Du absolut flexibel - da musst Du Dich jeweils erkundigen.

Bei Escort-Agenturen ist es ebenfalls Verhandlungssache, ebenso in Wohnungen. Hier kommt es aber jeweils auf Zuverlässigkeit an - wenn Du Dein Kommen ankündigst, dann aber nicht auftauchst, wird das Haus/die Agentur die Zusammenarbeit schnell wieder beenden. Clubs (vor allem Grosse) sind da flexibler, da herrscht ein ständiges Kommen und Gehen...

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort
von exxonvaldez, 54

Ja, kein Problem.

Du kannst ein Gewerbe anmelden und dich selbstständig machen. Dann bist du dein eigener Chef und kannst deine Arbeitszeiten frei wählen.

Kommentar von Kashazhij ,

Ein Gewerbe anmelden.. Wie funktioniert das genau? 

Kommentar von exxonvaldez ,

Grob gesagt: Indem man bei der zuständigen Behörde ein Formular ausfüllt.

Das ist in jedem Bundesland anders:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gewerbeanmeldung

Antwort
von Lavica96, 22

Du kannst escort anbieten habe ich auch gemacht gewerblich natürlich kannst dann auch einfach eine 1 Zimmer Wohnung holen und da arbeiten das ist eigentlich das beste

Antwort
von rudichens, 16

Hallo Kasha,

du könntest auch als Escortgirl arbeiten. Entweder machst du das über eine Agentur, wie zum Beispiel http://verveberlin.com oder du machst dich selbstständig.

Dann kannst du auf jeden Fall deine Arbeitszeiten selbst bestimmen. Das geht allerdings auch mit einer Agentur. Wie du es anstellen möchtest, dass man dein Gesicht nicht erkennt, weiß ich nicht. Könnte ein Ding der Unmöglichkeit sein. Mann sucht sich ja auch eine Frau aus, die ihm gefällt und demnach nimmt alles Weitere dann seinen Lauf.

Antwort
von chxxxxy, 61

Prostitution ist glaube ich gar kein "eigenes Gewerbe" - man sagt ja zwar, es sei das älteste Gewerbe, jedoch ist es kein "rechtlich eingetragenes Gewerbe". Deswegen gibt es da auch keine Kollektivverträge. 

Ich würde einfach mal andere Leute aus der Branche fragen, wie die üblichen Arbeitsbedingungen sind. 

Kommentar von Seeteufel ,

Seit einigen Jahren ist dies ist sehr wohl ein Gewerbe. Normalerweiser müßten alle nettuN das als Gewerbe anmelden und Steuern und KVbeiträge zahlen wie jeder andere.

Doch da liegt die Dunkelziffer wohl bei 95 %

Kommentar von chxxxxy ,

Das die als Selbstständige arbeiten und ihre Köst etc. abliefern müssen ist mir klar. Es ging mir nur darum, dass man hierzulande (AT) keine Leute als offizielle Nutten anstellen kann, weil es dafür keine wirklichen 'Arbeitsverträge' und gesetzliche Vorschriften gibt^^

Antwort
von Lavica96, 18

Da bestimmst du selber wann wie wo. Und Preise bestimmst du selbst. Machst deine eigenen Termine aus

Antwort
von X3030, 29

Kann ob deiner Frage und vorallem wegen deinen, sagen wir mal 'naiven' Antworten und Ansichten echt nur den Kopf schütteln.. 

Wie hast du in einem Kommentar geschrieben.. 'ohne Abschluss und ohne irgendwelche Fähigkeiten'.., tja, das wundert mich nach lesen deiner Kommentare nicht.!!   

Hab das Gefühl, hier äussert sich eine geistig 10jährige.., soweit ich das verstanden habe, sind diese 'Glory Holes ' irgendwelche anonymen Löcher, wo man sich 'bedienen' lassen kann oder eben andere 'bedient'.., und du erzählst allen Ernstes, du siehst es als Kompliment an, wenn jemand mit dir Sex möchte??    Erklärst du mal bitte DEINE Logik?? 

Unabhängig vom logischen Aspekt.., da kommt bei dir kein Ekel auf wenn du nur daran denkst??   Du bist also kein Individuum, hast keine Persönlichkeit, keinen Stolz, keine Selbstachtung.., du bist also einfach nur ein Loch was jeder haben kann.., die aber naiverweise gern unerkannt bleiben möchte, ja??? 

Was ist bei dir verkehrt gelaufen, dass man seinen gesunden Menschenverstand und die Logik außer acht lässt?? 

Such dir Hilfe.!! - aber sicher nicht aus dem Rotlichtmilleu.. 

Antwort
von Spassbremse1, 64

Erkundige dich in den jeweiligen Bordellen - dort wird man dir genaue Auskunft geben können.

Antwort
von Seeteufel, 43

Aua, das hast du dir wohl das schlechteste Berufsbild ausgesucht.

Selbst eine Toilettenfrau ist besser angesehen.

Zu deiner Frage, solange die ettuN keinen Zuhälter hat, kann sie arbeiten wann und wielange sie will. Es kommt halt darauf wieviel sie verdienen will bzw. muß.

Das dich jemand erkennt ist niemals ganz ausgeschlossen. Du kannst sein wo du willst, irgendwann sieht dich doch einer der dich kennt.

Nur noch ein Rat: Vergiß die hanze Geschichte von wegen schnell verdientes Geld.

Nur ein Bruchteil von ihnen kommt aus dem Sumpf wieder heraus.

Willst du bis an dein Lebensende als Dame des horizontalen Gewerbes arbeiten?

Kommentar von Kashazhij ,

Ich weiß nicht genau, warum das so schwer sein soll, da wieder rauszukommen, bzw. wovon die Menschen da reden. Macht der Zuhälter sonst Aua in mein Gesicht, wenn ich sage, ich will aussteigen? Ich habe nicht vor, da für immer zu arbeiten, sondern nur für ein paar Monate, bis einige Dinge geklärt sind. Ich weiß sonst nicht, wie ich an schnell verdientes Geld komme, ohne Abschluss & ohne irgendwelche Fähigkeiten. Ich kann mir schon vorstellen, bis an mein Lebensende in diesem Gewerbe tätig zu sein, solange niemand weiß, wer ich bin/wo ich wohne. Ich denke aber auch, dass ich diesen Beruf sehr unterschätze. Bei dem Gespräch am Montag kann ich ja mal genaueres fragen, mag mich aber noch ein Stückchen informieren. 

Kommentar von Seeteufel ,

Wenn du erst in den Fängen eines Zuhälters bist, komms du frühestens dann von ihm los, wenn du alt und verbraucht bist.

Du stellst e dir so verdammt leicht vor. Hast du auch schon mal an die psychise Seite gedacht.

Bevor du die weiter mit dem Gedanken befaßt, such mal ordentlich und viel bei Google

und such dir mal Berichte bei YouTube über Prostitution.

Kommentar von Kashazhij ,

Hmm, ich dachte nur, das sei was offizielles & man kann gehen, wann man mag. Anscheinend ist das nicht der Fall, oder?
Ja, hab ich. Ich habe schon viel ausgehalten, das halte ich ganz sicher auch aus, abgesehen davon, sehe ich das als Kompliment, wenn jemand S*x mit mir haben mag.
Naja, bei Youtube, etc. stehen hauptsächlich schlechte Erfahrungen, wenn alles glatt läuft, mag man auch kein Video machen. Ich schaue es mir aber dennoch mal an. 

Kommentar von Seeteufel ,

Weißt du, ich hatte in meinen jungen Jahren sehr viel mit Prostituierten zu tun. Wie und warum spielt hier keine Rolle.

Dabei haben wir uns oft über das wie, warum, weshalb unterhalten.

Manche davon habe, die nunächst auch meinten sie würden es nur 23 Jahre machen und dann aufhören,  ich nach etwa 5-6 Jahren wieder getroffen. Keine, aber auch gar keine war dabei, die meinte, das sie hätte aussteigen können, oder es jetzt noch können.

Solange sie jung und frisch aussehen, geht es ihnen noch einigermaßen. Dann kommt der Zuhäter und verkauft sie an irgendein Dreckloch. Kann der nichts mehr mit dir anfagen, stehst du auf der Straße.

Das ist kein Schwarzmalerei sonder Tatsache.

Kommentar von Seeteufel ,

Sorry, das heißt nicht 23 sondern 2 - 3 Jahre

Kommentar von Kashazhij ,

Uff.. Niemand ist also einigermaßen sicher? Ich habe es mir wohl wirklich einfach vorgestellt.. Dachte, da kommt man rein, man kann arbeiten, wo man möchte & tun, was man möchte & wieder aussteigen. In Russland & z.B. Usa ist das ja was anderes, aber ich dachte, dass das in Deutschland wenigstens ein bisschen sozialer ist. Ich klingel dennoch mal eben durch, aber vllt. habe ich ja Glück & finde schnell eine andere Lösung für mein Problem. 

Kommentar von Seeteufel ,

Viel Erfolg wünscht dir der Seeteufel.

Kommentar von sozialtusi ,

Möglicherweise sind Deine Vorstellungen ein wenig... romantisiert. Ohne Dein Gesicht zu zeigen, bekommst Du sowieso keine Kunden.

Kommentar von RFahren ,

Ich kenne eine Menge Prostituierte - aktive und ehemalige. Wenn wir nicht gerade von den Randbereichen der Branche sprechen wie Drogenstrich und Hinterhofbordelle, dann ist der Ausstieg eigentlich kein Problem.

"Eigentlich", weil viele Mädels sich an das schnell verdiente Geld gewöhnen und ein Umstieg in einen "seriösen" Beruf, wo man für das Geld, was man im Puff an einem Tag verdient hat, nun plötzlich eine Woche arbeiten muss, schwerer fällt als gedacht. Ich kenne Einige, die sich aufwändig von Gästen, Personal und Kolleginnen verabschiedet haben um zukünftig einen Kostmetiksalon o.ä. zu betreiben - und nach ein paar Monaten wieder aufgetaucht sind. Leider geben viele das schnell verdiente Geld auch genau so schnell wieder aus und Rücklagen bilden auch nur die besonders Schlauen...

Die gefährlichsten Zuhälter sind die sogenannten "Loverboys", die ein Mädel mit schnellen Autos, schillernden Freunden, wilden Partys, Drogen und wildem Sex beeindrucken und ihnen die große Liebe vorspielen. Leider steht der gemeinsamen Zukunft nur noch sein "schief gegangenes Geschäft" im Wege, welches sie abarbeiten soll. Nach ein paar Jahren serviert der Typ sie dann ab, behält die Kohle und sucht sich ein neues Opfer. Diese Mädels wissen meist gar nicht, dass sie einen Zuhälter haben...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten