Frage von Buechler, 50

Kann man sich die 23€ für einen Mahnbescheid vom Schuldner zurückholen?

Kann man sich die 23€ für einen Mahnbescheid vom Schuldner zurückholen?

Antwort
von mepeisen, 31

Mittlerweile sind es ein paar Euro mehr. Das Gericht setzt die Gebühren für den Mahnbescheid automatisch mit dazu, die man vorausbezahlt hat ans Gericht. Da muss man selbst nichts machen. Sofern der Schuldner zahlt, muss er die Gerichtskosten ebenfalls bezahlen. Andernfalls kann man sie einklagen.

Sollte der Schuldner dem Mahnbescheid widersprechen, ist man genauso weit wie zuvor, muss ggf. klagen und dabei dann die Kosten des Mahnbescheides angeben.

Grundsätzliche Voraussetzung für die Erstattung der Mahnbescheid-Kosten ist die Frage, ob der Schuldner in Verzug ist. Je nach Vertrag geschieht dies nicht automatisch.

Antwort
von Gahrfield99, 32

Normalerweise kann man das dem Schuldner als mahngebühren zu die bestehende schuld an rechnen
Aber um eine verlässliche Aussage zu treffen bräuchte man mehr Informationen .
Mit freundlichen grüßen
Gahrfield 99

Kommentar von mepeisen ,

Ein gerichtlicher Mahnbescheid hat nichts mehr mit einer Mahnung oder mit Mahngebühren zu tun.

Antwort
von Ronox, 17

Wenn er zuvor schon in Verzug war, ja. Wird übrigens automatisch im Vollstreckunhsbescheid mittituliert.

Antwort
von webya, 20

Das kommt drauf an, wie die Sachlage ist.

Kommentar von mepeisen ,

Von was soll es denn abhängen? Außer von der Frage nach dem Verzug beispielsweise?

Kommentar von webya ,

Ob er berechtigt war oder nicht.

Ob es vorher Mahnungen gegeben hat, die einen MB gerechtfertigt haben

Kommentar von mepeisen ,

Mit anderen Worten: Verzug. Eine andere Frage, von der es abhängt, gibt es nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten