Frage von HinataHime, 104

Kann man sich auch einfach dazu entscheiden eine Essstörung(zB Bulimie) zu bekommen?

Über das Thema höre/lese ich in letzter Zeit viel und mich würde interessieren,ob man auch einfach so damit anfangen kann.Es nicht unbedingt bestimmte "Faktoren" braucht. Danke für eure Antworten:)

Antwort
von ghostgiirl, 96

Ja kann man. Meistens ist es bei bulimie der Fall, da es sehr sehr viel Überwindung kostet sich selbst zum erbrechen zu bringen, das macht man nicht mal einfach so. Bei Magersucht ist es wieder was anderes, da es schneller geht als man denkt, dass man mal weniger isst. Meist findet man an den Folgen gefallen und isst immer weniger..

Antwort
von Virginia47, 31

Nicht unbedingt. 

Ich gestehe, dass ich eine haben wollte, weil ich zu fett bin. Leider (oder Gott sei Dank) klappte es nicht. Denn das wäre der einfachste Weg. Und der ist nicht immer der beste. 

So muss ich halt wieder lernen, mich beim Essen zu mäßigen. Gesund abzunehmen. Denn Bulimie ist ungesund. Und kann leicht zur Obsession werden. Man erkennt nicht, wann man genug hat. Wenn man einmal in dem Teufelskreis ist, kommt man so schnell nicht wieder raus. 

Antwort
von DieKatzeMitHut, 69

Nein. Ich wüsste auch nicht, dass es irgendjemand erstrebenswert findet unter eine Essstörung zu leiden.

Wobei gerade bei Bulimie natürlich irgendwann zum ersten Mal die Entscheidung fällt, dass man sich übergibt um abzunehmen. Zum Einen ist das aber nicht der Anfang, zum anderen ist ein einmaliges Übergeben noch keine Bulimie.

Antwort
von Halsmaulbro96, 57

Klar kannst du einfach sagen "okay ich esse jetzt nichts mehr", oder "ich steck mir den Finger in den Hals, nachdem ich gegessen habe", aber solltest du mit deinem Körper zufrieden sein, macht das wohl wenig Sinn - und dann hast du ja bereits einen Grund für diese Essstörung.

Antwort
von summergirl24, 45

Man kann es schon machen und einfach die ganzen Symptome aufzeigen die diese Krankheit ausmachen aber vom Kopf her wird man nie wirklich so krank werden

Antwort
von angy2001, 64

Eine Eßstörung wie Bulemie ist eine Krankheite. Warum sollte sich ein Kind/ Jugendlicher freiwillig entscheiden, krank zu sein? Ich finde das Wort "Eßstörung" ist viel zu milde, es ist und bleibt eine schwere psychische Störung.

Kommentar von birdblack ,

Deshalb auch Essstörung. Eine Störung rund um das Essen. Man kann sich das aussuchen. Allerdings kann man da nur schwer von loskommen.
Es ist ein Gegenprinzip der Kontrolle.

Ps: Ich möchte nicht neun mal klug wirken.

Antwort
von NightmareReaper, 104

Technisch betrachtet kann man sich dazu entschließen eine Essstörung auszuprägen.

Sie also so zusage zu erlernen.

Zusammen mit der Gewöhnung an auch unangenehme Situationen kann man sich daran gewöhnen und dann ist das Problem vorhanden.

Die Frage dabei ist aber warum sollte man damit anfangen?

Manche fangen mit Bulemie an, weil sie schnell Abnehmen wollen ohne Dieät zu machen. Also ist das Motiv meist eine eher falsche Einschätzung seiner Selbst. 

Denn sowohl bei Magersucht wie auch bei Bulemie werden die Körperlich auftretenden Beschwerden vernachlässigt oder sogar ignoriert.

Bei Bulemie und auch bei Magersucht kommt es zu schweren Mangelerscheinungen des Körpers, so werden bei Mangelerscheinungen Muskeln schneller als Fett abgebaut, was darin resultiert das man sich Kraftlos fühlt und es auch ist. 

Das Herz baut sich zum Glück zwar nicht ab aber der Puls geht in den Keller, weil es eben nicht so viel Energie verbrauchen kann.

Bei Bulemie wird die Speiseröhre darüber hinaus durch die ständige Magensäure angeäzt somit folgen da auch noch schwere Halsschmerzen.

Ich hoffe es handelt sich hier wirklich nur um das pure Interesse ob es geht. 

Mfg

NightmareReaper

Antwort
von birdblack, 75

Als Selbstbetroffene kann ich nur sagen, dass eine Essstörung Zeit zum entwickeln braucht. Anfangs hast du noch gut die Kontrolle darüber, doch wenn du sie verlierst, dann glaube ich, spricht man tatsächlich von einer Essstärung. Zumindest sehe ich das so. Du kannst es mit rauchen oder anderen Süchten vergleichen.

Lg.

ps: Alles eine Frage der Psyche!

Antwort
von saraahaa, 48

Natürlich! Wenn du sagst: ab heute esse ich nur noch einen Apfel am Tag&das dann auch wirklich durchziehst,wirst du magersüchtig. Das hast du dir dann selbst zu verdanken,genauso wie wenn du dir den finger in den hals steckst,und das jeden tag.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Was denkst du denn, warum man sagt, dass man am Tag nur noch einen Apfel isst? Weil man so ein gesundes Selbstbild und eine vernünftige Sichtweise hat? Oder weil Magersucht im Kopf anfängt? ;)

Antwort
von Unknownugh, 28

Klar aber tus bitte nicht :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community