Frage von kaktusfeld, 226

Kann man sexuellen Missbrauch im Internet strafrechtlich verfolgen?

Neulich hab ich einen Mann in einem Chat kennengelernt, der mir erzählte, dass er Ende letzten Jahres ein 13-jähriges Mädchen in seine Wohnung gelockt und vergewaltigt hat. Ich versuchte dann sein Vertrauen zu gewinnen, damit er mir mehr Informationen darüber gibt / vielleicht seine Identität preisgibt. Ich habe bisher: Foto, Vor- und Nachname, Wohnort des angeblichen Opfers, Skype-Name, Chatverlauf, Beweisbilder des angeblichen Täters.

Soll ich das sofort der Polizei melden oder soll ich weiter mit ihm chatten, damit er mehr über sich preisgibt und ich mehr Beweismaterial habe?

Was soll ich tun?

Ich weiß, dass im Chat jeder jeden verarschen kann, aber ich finde, sowas muss geprüft werden.

Antwort
von Aleqasina, 99

Wichtig ist auch, den Chatverlauf gut zu dokumentieren. Kopieren, abspeichern, Screenshots machen.

Den Kontakt unbedingt halten, ohne dir was anmerken zu lassen.

Und: Auch die Vortäuschung einer Straftat ist eine Straftat.

Die Polizei kann die IP seines Gerätes herausfinden. Alles, was nach deiner Mitteilung an die Polizei kommt, ist Sache der Polizei bzw. der Staatsanwaltschaft. Die brauchen nur deine Anzeige und auf Nachfrage deine Chatdokumentation, um mehr brauchst du dich dann nicht zu kümmern. Ob das von dem Typen ernst gemeint war oder ob er dich cheaten wollte, ist dann nicht mehr dein Ding.

Melde es der Polizei!


Antwort
von Intermundia, 89

Ich würde es auf jeden Fall bei der Polizei melden und es überprüfen lassen. Wenn tatsächlich nichts gemacht werden kann, wird die Anzeige Falle gelassen.
Der Versuch ist es wert.

Antwort
von user8787, 116

Du solltest dich mit der wichtigen Frage unbedingt an die Polizei wenden

Dort wird dann sicher entschieden was zu tun ist.

Bringe dich auf keinen Fall selber in Gefahr!  

Antwort
von Mignon2, 98

Du bist deiner Bürgerpflicht mehr als ausreichend nachgekommen. Stelle alles der Polizei zur Verfügung. Sie weiß, wie in solchen Fällen zu verfahren ist und was zu tun ist. Du könntest aus Unkenntnis jetzt nur noch Fehler machen, die den Täter mißtrauisch werden lassen. Das würde die Polizeiarbeit erschweren und wäre folglich kontraproduktiv. Alle Angaben, die die Polizei benötigt (Name, Adresse usw) hast du. Mehr ist von dir nicht erforderlich.

Kommentar von kaktusfeld ,

Die genaue Adresse hab ich ja nicht.. Er meinte, dass er heute mit mir noch chatten will und da ggf. mehr über sich preisgibt, sofern eine Vertrauensbasis besteht.. 

Kommentar von Mignon2 ,

Du läufst Gefahr, dass du sein Vertrauen verlierst. Am besten ist, du rufst jetzt die Polizei an und schilderst den Vorfall so, wie du es hier beschrieben hast. Frage die Polizei, wie du dich verhalten sollst.

Kommentar von kaktusfeld ,

ok, mache ich jetzt

Kommentar von KevinHP ,

Ich würde nicht anrufen, sondern persönlich vorsprechen. Da kann man sich viel besser ausdrücken und vermitteln, wie alles abgelaufen ist. Natürlich so viel Beweismaterial wie möglich mitnehmen!

Antwort
von Summerween, 82

Geh zur Polizei. Die können mehr machen als du, wenn sie denn dann mal was machen. Wenn nicht, hast du es wenigstens versucht. Stell dir vor er vergewaltigt in der Zeit noch andere und du sitzt da und schreibst mit ihm statt es der Polizei zu melden, die das eventuell hätte verhindern können. Bestenfalls stellt sich heraus, dass das alles nur ein kranker Witz war, wovon ich ehrlich gesagt ausgehe. Wenn Vergewaltiger prahlen, würden sie doch keine konkreten Adressen, etc. Nennen, oder? Vor allem nicht im Chat mit einer ihm fremden Person.

Kommentar von kaktusfeld ,

Er hat mir keine Adressen genannt, sondern nur die Wohnorte und das extrem zögerlich, nachdem ich ihn ausgequetscht habe. 

Kommentar von Summerween ,

wie gesagt, die Polizei kann da wesentlich mehr machen als du. wenn du versucht ihn weiter auszuquetschen (sofern das ein echter Vergewaltiger sein sollte), wird er eh nur misstrauisch und macht dicht. möglicherweise wird es dann sogar noch schwerer den Kerl ausfindig zu machen. überlass das den Profis.

Antwort
von Schuhu, 97

Stell alles, was du weißt, der Polizei zur Verfügung. Die wird ja auch rausfinden, ob der Typ dich nur schockieren wollte oder ob er wirklich ein Verbrecher ist.

Antwort
von atzef, 81

Schalte sofort die Profis der Polizei ein. Vergewaltigung eines Kindes ist natürlich eine Straftat und gehört verfolgt.

Antwort
von Bitterkraut, 52

Du hast hast ja ziemlich viel mit solchen Straftaten zu tun, ein Vergewaltiger im Netz, ein Spanner vor deinem Fenster, Verdacht auf häusliche Gewalt 800 KM von dir entfernt, ein Kumpel, der seine Mutter auf einer Pornoseite erkannt hat, ein vielleicht perverser Arzt, der dich behandelt - und das alles innerhalb kurzer Zeit.

Mein Rat: zügle deine Fantasie!

Kommentar von kaktusfeld ,

Das war alles nicht innerhalb kurzer Zeit. Aber es ist mir egal, ob du mir glaubst. Hab jetzt besseres zu tun

Kommentar von Bitterkraut ,

Bei dir passieren solche Sachen ja Schlag auf Schlag - wers glaubt...

Kommentar von kaktusfeld ,

Interessiert mich nicht.

Antwort
von Fielkeinnameein, 99

Hey, 

ruf bei der Polizei an. Die werden dir sagen was zutun ist.

Mfg

Antwort
von NutpotD, 44

Alles dokumentieren 

zupolizei gehen und sie aufklären. Vieleicht kannst du dann weiter mit ihm Chatten und die Polizei überwacht es

Antwort
von BigBen38, 78

Sollte überprüft werden, wird aber leider nicht...

Früher hab ich auch 3-4 Typen angezeigt

Ist nie was bei rum gekommen...

Weder Polizei noch Staatsanwalt haben auch nur angefangen zu ermitteln...

Traurig - is aber so

Kommentar von kaktusfeld ,

Hattest du Beweise?

Kommentar von atzef ,

Worum ging es denn da? Was genau hast du angezeigt? Und in der tat, hattest du Beweise?

Kommentar von BigBen38 ,

Es ging um Typen die bei Knuddels Jagd auf Mädchen unter 14 machten - um sie ins Bett zu kriegen versteht sich...

Und damals gab es bei Knuddels noch diese Homepages mit Gästebuch ...und nicht wenige Mädchen dort schrieben denen ins Gästebuch EINDEUTIGE Texte...inklusive das sie 500 KMzu ihm gefahren waren - Sex hatten - ihn lieben würden ...

Es ging dabei allerdings nicht um Vergewaltigungen - "nur" um Verführung Minderjähriger.

Die Behörden haben nicht mal n Blick auf diese Profile geworfen...

Kommentar von Bitterkraut ,

Ds kannst du doch gar nicht wissen. Die Polizei und Staatsanwaltschaft hat anderes zu tun, als dich über ihre Ermittlungen auf dem Laufenden zu halten.

Kommentar von Francescolg ,

Es hilft auch direkt den Betreiber zu Kontaktieren. Knuddels hat hierfür vor ca. 5-10 Jahren (sowas merk ich mir nicht) auch den Notfall-Button eingeführt.

Soweit ich weiß, haben die eine eigene Abteilung, die nichts anderes macht als eben für solche Fälle da zu sein. Ich finde es schade, dass Knuddels immer wieder dabei genannt wird. Es ist doch klar, dass -statistisch gesehen- bei den größten Chat-Plattformen leider auch sowas häufiger vorkommt!

Viel (!) gefährlicher als Knuddels sind andere "Chat-Formen" (z.B. -ähnlich Whatsapp- Chatroulette, Kakaotalk, etc.. Soziale Netzwerke, wo man auch mit Fremden chatten kann). Und Spiele, in denen man kommunizieren kann.. Knuddels ist da noch harmlos und wenn auf Knuddels viele Leute "dirty" drauf sind, kann der Seitenbetreiber ja nichts dafür..  (private chat, pssst und diese 'beliebten' Channel..).

Knuddels kann sich aus finanziellen Gründen nicht nur die "verifizierten User" leisten. Hier tragen Eltern, der Email-Betreiber und der Gesetzgeber die Verantwortung!

Da die meisten jungen Leute heute Tablets und Smartphones nutzen, ist Knuddels sowieso nicht so angesagt wie vor 10 Jahren. Apps werden viel häufiger genutzt! Ich wage zu bezweifeln, dass es auf dem Smartphone/Tablet richtig funktioniert, wegen Java! Die Anzahl der Chatter ist bei Knuddels um mehr als die Hälfte zurückgegangen.

Antwort
von martin0815100, 5

Es gibt hier das Problem, dass Du die richtigen Ansprechpartner bei der Polizei finden musst.

Ich selbst hatte mal so einen Fall bei dem ich Glück mit den Leuten hatte.

Es gab einen Chat zu einem Star Wars Film (Episode 1). Da ich SW Fan bin habe ich da groß mitgemischt. Ich hatte irgendwann auch die ICQ Nummer (jaja, ist ne Weile her ^^) von einem der Typen und wir haben auch darüber gechattet.

Er hat dann angedeutet, dass er vor allem den kleinen Darsteller von Anakin Skywalker in Episode 1 so toll fand. Ich habe entgegnet, dass der als Schauspieler ja nicht gerade die beste Wahl war usw. Aber er hat mir dann langsam mit der Zeit erklärt warum er den toll fand, dass er darauf eben stehe.

Er hatte zudem einen Nicknamen der dem Spitznamen eines anderen jungen Schauspielers entsprach. Das war also sein Beuteschema.

ich habe dann irgendwann mal nachgehakt, ob er es bei solchen Phantasien belassen würde. Er meinte ja. Irgendwann hat er sich aber geoutet und mir einfach so erzählt, dass er mit seinem Cousin was hatte (10 J) was definitiv nicht erlaubt war (wäre in BRD sogar schwerer Missbrauch gewesen, es ging hier aber um einen Österreicher).

Ich habe daraufhin Daten gesammelt. Er hat geschrieben was er so gemacht hat (keine Ahnung warum er so vertrauensselig war) und ich habe seine IP Adresse ermittelt (ICQ baut eine Direktverbindung auf, als Informatiker war es mir ein leichtes rauszufinden wie seine IP ist).

ich konnte noch sehen, dass sein ISP aus Wien stammt und er sich dort irgendwo einwählt.

Ich habe dann die Kripo Wien eingeschaltet und alle Logs inkl, IP und Uhrzeiten übermittelt. Die Kripo sprach noch mehrmals mit mir (Telefon, war ja vom Ausland). Ich musste nichts unterschreiben oder direkt als Zeuge etwas offiziell angeben.

Ich habe aber null Infos erhalten was passiert war und ob was passiert war. Auf Nachfrage sagte man mir, dass die mir nichts sagen dürfen, es aber ein Verfahren laufen würde.

Sechs Monate später habe ich im Kurier (kurier.at) einer Wiener Zeitung einen größeren Artikel gelesen mit der Überschrift "Deutsche Hacker hat Wiener sextäter ausgeforscht". Dort stand, dass man den Typ über die IP ermittelt hat und auch den Namen des Cousins gefunden hat. Als man ihn mit den Abschriften konfrontierte und fragte ob der Cousin befragt werden solle hat er wohl alles eingeräumt.

Das mit dem Hacker war etwas viel der Ehre ^^ Bin eigentlich nur ein Informatiker der weiß wie man eine IP rausfindet wenn man eine direkte Verbindung zu dem anderen Rechner hat.

Naja, war gut zu sehen, dass hier mal was passiert ist. Das ist übrigens bereits mehr so 15 Jahre her.

Antwort
von 19BVB09, 72

Sofort ab zur Polizei damit!

Antwort
von kokomi, 67

ja, melde es

Antwort
von Schrodinger, 92

Melde es.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community