Frage von avocado123, 175

Kann man selbstständig und gleichzeitig familienversichert sein?

Welches Modell lohnt sich bei einem selbstständigen Paar (Nebengewerbe und Freiberufler)? Mein Mann ist Student und arbeitet auf Gewerbeschein und ich beginne bald meine Selbstständigkeit als Freiberuflerin. Was lohnt sich da, wie versichert man sich da am besten? Momentan bin ich freiwillig gesetzlich versichert, er ist privatversichert (würde da aber gerne raus). Habt ihr Tipps?

Antwort
von kevin1905, 164

Einer der Partner muss ja pflicht- oder freiwillig versichert sein. Von diesem kann der Ehepartner dann den Anspruch auf FamV ableiten, sofern das Einkommen (Gewinn der Selbständigkeit) im Monat 405,- € nicht übersteigt.

Bei einem Studenten müsste man die Frage stellen ob die Kasse diesen auch als hauptberuflichen Studenden ansieht. Es fehlen sämtliche Zahlen zu Einkünften und Arbeitszeiten, daher ist eine abschließende Bewertung nicht möglich.

Kommentar von avocado123 ,

Auch dir ein Danke schön. Ich möchte hauptberuflich selbstständig arbeiten. Da wird das nix.

Expertenantwort
von RHWWW, Community-Experte für Krankenkasse, Krankenversicherung, Versicherung, ..., 175

Hallo,

ja, man kann selbständig und gleichzeitig familienversichert sein. In diesem Zusammenhang sind aber drei Punkte zu beachten:

- die Selbständigkeit darf nur nebenberuflich sein (die Krankenkasse entscheidet über diesen Punkt!)

- die monatlichen Einkünfte aus der Selbständigkeit (nach Abzug der Kosten) dürfen 405 Euro nicht übersteigen

und

- es darf bei Studenten keine Befreiung von der geseetzlichen Krankenversicherung nach § 8 sGB V erfolgt sein.

Grundlage: § 10 SGB V

Noch Fragen offen?

Gruß

RHW

Kommentar von avocado123 ,

Danke für die knappe, sachliche und informative Antwort!

Kommentar von RHWWW ,

Gern geschehen!

Antwort
von PicaPica, 145

Also ich weiß, zum. bei meiner gesetzl. Krankenkasse, dass für eine Familienversicherung, der Partner nicht selbständig sein darf sondern als Arbeitnehmer in einem Beschäftigungsverhältnis sein muss.

Kommentar von FreierBerater ,

Dann weisst du nicht genug, um hier qualifiziert zu posten.

Kommentar von DolphinPB ,

Nein !

Kommentar von kevin1905 ,

Also ich weiß, zum. bei meiner gesetzl. Krankenkasse, dass für eine Familienversicherung, der Partner nicht selbständig sein darf sondern als Arbeitnehmer in einem Beschäftigungsverhältnis sein muss.

Dann weißt du falsch.

Die Kasse macht keine Vorgaben wie Einkommen zu erwirtschaften ist. Es gilt für abh. Beschäftigungsverhältnisse die Grenze von 450,- € (Minijobs) für andere Einkünfte 405,- € (1/7 der Bezugsgröße) nach Abzug der Betriebsausgaben/Werbungskosten.

Ferner gilt das SGB V für alle Kassen gleichermaßen. Alle GKVen müssen hier gleich verfahren.

Kommentar von Apolon ,

dass für eine Familienversicherung, der Partner nicht selbständig sein darf sondern als Arbeitnehmer in einem Beschäftigungsverhältnis sein muss.

Dies ist gelinde ausgedrückt, absoluter Blödsinn !

Kommentar von avocado123 ,

Danke trotzdem!

Antwort
von FreierBerater, 142

Zunächst mal ist man in D krankenversicherungspflichtig. Wer dauerhaft Einkünfte erzielt, wird beitragspflichtig!  Die Familienvers. der gesetzlichen Kassen betrifft nur Anghörige die OHNE Einkünfte sind.

Dein Basiswissen zu diesem Thema ist ungenügend - ändere das! ( Aber nicht in diesem Forum).

Kommentar von kevin1905 ,

Anghörige die OHNE Einkünfte sind.

Bzw. nur geringfügige (405/450,- € p.M.).

Kommentar von FreierBerater ,

Du wusstest schon, wie ich das meine, Kev! ;-)

Antwort
von Apolon, 103

Was lohnt sich da, wie versichert man sich da am besten?

Diese Frage sollte man mit einem Krankenversicherungsexperten besprechen.  Um dies hier im Forum überhaupt beantworten zu können fehlen zu viele Informationen.

Alter und mtl. zu erwartende Einkünfte der Freiberuflerin.

Alter des Studenten und wie ist er privat krankenversichert.

Gibt es noch Kinder die mitversichert werden müssen.

Gruß Apolon

Antwort
von basiswissen, 108

Mit dem Eintritt in die Selbsttsändigkeit entfällt die Familienversicherung.

Kommentar von kevin1905 ,

Nicht zwingend.

Wenn die Selbständigkeit nebenberuflich betrieben wird und nur geringfügige Gewinne im Rahmen des SGB erwirtschaftet kann sie bestehen bleiben und löst keine eigene Mitgliedschaft aus.

Kommentar von basiswissen ,

Ja Kevin, stimmt. Aber das ist dann auch nicht wirklich selbstständig.
Recht hast trotzdem!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community