Frage von sinnlos137, 106

kann man selbst feststellen, ob man depressiv ist bzw ob man depressionen hat?

mir wurde immer gesagt, dass das nur der arzt sagen kann, aber gibt es iwas woran man es selbst merkt?

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Krankheit & Psychologie, 19

Hallo Sinnlos137,

selbstverständlich gibt es Anzeichen, die für eine Depression sprechen. Aber eine Eigendiagnose oder auch angeblich noch so gute Selbsttests können von der eigenen 'Betriebsblindheit' getrügt sein. Deshalb rate ich davon ab.

Die Anzeichen, die für eine Depression sprechen, können nämlich auch für andere Erkrankungen gelten, die man als Laie vielleicht nicht einmal kennt, deren Therapie aber eine gänzlich andere sein könnte als die bei einer Depression indizierten.

Es gibt ganz bestimmte festgelegte Kriterien, nach denen Ärzte oder Psychotherapeuten eine Diagnose stellen. Und nur diese Gruppe von Behandlern sollte auch eine Diagnose abgeben.

Dann ist auch eine angemessene und Erfolg versprechende Therapie möglich und damit eine Verbesserung der jeweiligen psychischen Situation eines Menschen.

Dein Nickname 'Sinnlos' lässt mich fragen, ob Du Hilfe benötigst. Falls ja, schreibe bitte in einem Kommentar, wie ich Dir helfen kann.

LG

Buddhishi

Kommentar von sinnlos137 ,

nope mir gehts gut :)

Kommentar von Buddhishi ,

Das freut mich :) LG

Antwort
von iDreamless, 20

Eine richtige Diagnose kann wirklich nur ein Facharzt stellen.

Symptome allerdings kannst du natürlich selbst bemerken, darunter zählen Niedergeschlagenheit, Motivationslosigkeit, andauernde Müdigkeit, auch bei genug Schlaf, Schlafstörungen (Probleme beim ein-, aus- oder durchschlafen), Antriebslosigkeit, ein Trauergefühl und Leere.

Im Internet gibt es einige Tests, die dir Hinweise geben können, ob du einen Arzt aufsuchen solltest oder nicht. Pass aber damit auf, da einige Tests nicht ernst gemeint sind. Es gibt allerdings auch einen von einem Psychologen selbst, der ist auch ernstzunehmen, solang du dich richtig einschätzen kannst bei den jeweiligen Fragen.

Im Zweifelsfall, wenn du denkst, Depressionen zu haben, sollte aber der Hausarzt oder direkt ein Psychologe oder Psychotherapeut dein erster Ansprechpartner sein.

Alles Gute :)

Antwort
von KS1987, 27

Hey du!

Es gibt einige gute Selbsttests im Internet. Die können zwar den Besuch beim Arzt nicht ersetzen, aber du bekommst einen ersten Hinweis, ob du einfach nur eine "schlechte Phase" hast oder eine ernstzunehmende Erkrankung dahinter steckt. Google einfach "bin ich depressiv" oder "habe ich eine Depression". Die meisten dieser Tests gehen die offiziellen Einstufungskriterien durch, nach denen auch ein Psychologe testen könnte/ würde. 

Wichtig ist nur: Wenn dabei etwas rauskommt, dann scheue dich nicht zum Telefon zu greifen und einen Arzt anzurufen! Dabei ist auch erstmal egal, welchen Arzt du anrufst. In der Regel wird es der Hausarzt sein, viele Frauen haben aber auch zu ihrem Gynäkologen ein gutes Vertrauensverhältnis und reden lieber mit dem, das ist auch völlig okay. Weiterhelfen wird dir jeder gern!

Alles Gute!

Antwort
von Chichibi, 17

Eine Diagnose kann nur ein Arzt stellen.

Bei wiederkehrenden Depressionen weiß man aber irgendwann, wie sie sich anfühlen. Da braucht man nicht jedes Mal eine Diagnose, um sagen zu können, dass man welche hat. Vor der ersten offiziellen Diagnose kann man es aber nur vermuten.

Im Internet gibt es massenweise Selbsttests dazu. Die liefern zwar auch keine Diagnose, aber sehrwohl eine Tendenz. Wenn diese Tests sagen, dass du vermutlich unter Depressionen leidest, dann kannst du auch von dir sagen, dass du vermutlich(!) welche hast.

Eine Bestätigung von einem Arzt ist aber in jedem Fall sinnvoll. Spätestens, wenn du etwas dagegen unternehmen willst. Und bei Depressionen ist das definitiv ratsam!

Kommentar von sinnlos137 ,

und was ist, wenn man keine Hilfe will? Wollen ja viele nich, deswegen frag ich

Kommentar von Chichibi ,

Dann musst du mit deinen Depressionen leben (wenn es wirklich welche sind). Von alleine wird man die kaum wieder los, und du verbringst womöglich den Rest deines Lebens in diesem Zustand. Möchtest du das wirklich? Dass dein Leben von einer Krankheit bestimmt wird, gegen die man etwas machen könnte? Das Leben ist viel zu kostbar, um es wegen einer ollen Krankheit einfach wegzuwerfen.

Kommentar von Chichibi ,

Ich seh grad, dass es gar nicht um dich geht.

Als Angehöriger kann man dem Betroffenen höchstens gut zureden und dazu ermutigen, zum Arzt zu gehen. Bei konkreten Selbstmord-Absichten kann man dann noch die Polizei rufen.

Allgemein kann man sonst aber nichts machen. Man kann niemanden dazu zwingen, sich behandeln zu lassen.

Ohne professionelle Hilfe leiden die Betroffenen dann u.U. viele Jahre oder gar ihr ganzes Leben lang darunter.

Antwort
von Berlinfee15, 20
Antwort
von PHoel, 18

Wenn du dich umbringen willst und seit längerer Zeit (mehreren Monaten) Suizidgedanken hast, bist du sicher depressiv.

Kommentar von sinnlos137 ,

aber gibt es denn einen Unterschied zwischen Depressionen haben und depressiv sein?

Kommentar von PHoel ,

Depressionen können ein kurzer Zustand sein und depressiv ist ein Dauerzustand bzw. eine psychische Krankheit.

Kommentar von YogSothothh ,

Du hast nicht wirklich Ahnung, oder?

Kommentar von sinnlos137 ,

meinst du mich?

Kommentar von PHoel ,

Naja, ich bin selbst seit mehr als 3 Jahren depressiv, also werde ich wohl eine gewisse Ahnung haben.

Kommentar von iDreamless ,

Depressionen haben ist ein anderer Ausdruck für depressiv sein. Und Suizidgedanken sind nicht nur ein Anzeichen für Depressionen, sondern etliche andere Krankheiten auch.

Kommentar von YogSothothh ,

Ach komm, dann erzähl nicht so einen Schwachsinn. Man kann auch depressiv sein, ohne Suizidgedanken zu haben.

Kommentar von PHoel ,

Korrekt. Ich habe das ja auch nie abgestritten.

Kommentar von iDreamless ,

Und ich habe Depressionen vererbt und leb mein Leben lang damit. Und weiter? Interessiert hier keinen und bedeutet noch lang nicht, dass man sich damit auskennt. Tust du nämlich offenbar nicht so sehr, wie du denkst.

Kommentar von PHoel ,

Wenn du dich nicht auskennst kannst du ja wohl nicht beurteilen ob ich mich auskenne. 

Ich verstehe euer Problem auch überhaupt nicht. Ich kenne mich auf jeden Fall genug damit aus, um zu wissen was Symptome dafür sind. Und das war hier die Frage. 

Aber in einem hast du recht: Es interessiert keinen, dass du Depressionen vererbt hast. Vor allem weil man eine Depression nicht zu 100% erben kann, man kann nur ein höheres Risiko haben an einer Depression zu erkranken als wenn man die Gene nicht hätte.

Kommentar von iDreamless ,

Wer sagt, dass ich mich nicht auskenne? Ich bin nicht so dämlich, zu sagen, sobald man Suizidgedanken hat, wäre man depressiv oder es gäbe einen Unterschied zwischen Depressionen haben und depressiv sein.

Und übrigens, denk erstmal genauer nach. Es gibt Krankheiten, zu denen Depressionen als Symptom dazu gehören. Und was passiert, wenn man die vererbt? Richtig. Man hat die Depressionen gratis dazu bekommen. Hältst du dich immernoch für ach so gut informiert?

Kommentar von PHoel ,

Ich bin auch nicht so dämlich zu sagen sobald man Suizidgedanken hat, wäre man depressiv. Les dir doch einfach meine Antwort durch bevor du dich hier für gut informiert hältst. 
Das wären welche Krankheiten? Ich weiß keine Krankheit, bei der man zu 100% auch depressiv ist. 

Ich habe außerdem nie behauptet (im Gegensatz zu dir) das ich Experte auf dem Gebiet bin. Ich habe lediglich gesagt das ich selbst depressiv bin und mich deshalb eine gewisse Ahnung habe. Hiermit verabschiede ich mich von der überflüssigen Diskussion, ich hab einfach keine Lust mich mit vermeintlichen Besserwissern wie dir außeinanderzusetzen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community