Frage von julianmaxi, 129

Kann man seine politischen Ansichten in der Berufswelt verbergen?

Wenn man einen akademischen Beruf ergreifen möchte, beispielsweise Rechtsanwalt, ist es dann möglich, dass niemand etwas von der politischen Meinung mitbekommt? Bzw könnte diese Probleme im Studium oder im Beruf machen? Wenn man mit 17 der NPD-Jugend beigetreten ist und bis Ende des Studiums da bzw bei der Partei geblieben ist und sich dort aktiv engagiert und wahrscheinlich auch nicht mehr geht. Ist es überhaupt möglich, dass zu vergebenen? Und wäre es nachteilig, wenn man es nicht verbergen möchte? Also wenn man sich nicht im Beruf zu dem Thema äußert, aber zB auf Facebook bestimmten Seiten folgt, die etwas über die eigene Meinung aussagen. Dass es bei Bewerbungsberufen schwierig ist, weiß ich, aber wie ist das bei einem Studium? Und wenn man danach als angestellter Anwalt arbeitet und ggf. später eine eigene Kanzlei gründen möchte...

Expertenantwort
von Ansegisel, Community-Experte für Studium, 30

Beim Studium fragt dich niemand nach deinem Parteibuch und was du in deiner Freizeit machst, interessiert erstmal niemanden.

Wenn du allerdings sagst, dass du dich aktiv politisch engagieren möchtest, dann triffst du selbst die Entscheidung, deine Parteizugehörigkeit öffentlich zu machen und musst dann auch damit rechnen, dass nicht alle das gut finden.

Das hat grundsätzlich erstmal nichts mit der Partei an sich zu tun, sondern das betrifft natürlich jeden, der seine Parteizugehörigkeit durch aktives Engagement erkennbar macht.

Mit einer NPD-Mitgliedschaft und mit einem aktiven Engagement kannst du dir aber eines ziemlichen Gegenwindes sicher sein. Studenten sind häufig eher links eingestellt.

Eine Universität ist eine Bildungseinrichtung, die dem Humanismus, der Weltoffenheit und der Toleranz verschrieben ist. Wie du das mit einer NPD-Mitgliedschaft verbindest, musst du selbst wissen, aber an der Universität wirst du wahrscheinlich ab und zu mit dieser Frage konfrontiert werden.

Kommentar von Philippus1990 ,

"Eine Universität ist eine Bildungseinrichtung, die dem Humanismus, der Weltoffenheit und der Toleranz verschrieben ist."

Wie kommst Du darauf?

Kommentar von Ansegisel ,
Antwort
von DreiGegengifts, 44

Bitte hör auf rumzuheulen. Ein paar Nazischläger findet man eigentlich immer, die verteidigt werden wollen 😂

Antwort
von HansH41, 20

Man kann sie einige Zeit verbergen. Man muss sie nicht verbergen.

Es gibt Positionen, für die ein gewisses Parteibuch benötigt wird. Welches, das ändert sich mit der Zeit und dem Ort (Na ja, in Bayern nicht).

Willst du Beamter sein, dann solltest du extremistische Parteien meiden.

Als freiberuflicher Rechtsanwalt kannst du sein wie du willst, solange du "auf dem Boden des Grundgesetzes stehst", das ist die üblich Formulierung.

Antwort
von lupoklick, 5

Politische Tätigleit, etwa im Gemeinderat  - wird durchaus anerkannt!

Nicht aber "Agitation und Propaganda" am Arbeitsplatz !!!

--------------------------------------------------------------------------------------------------

PS.: Meine Lehrer, die in der Stadtverordnetenversammlung saßen, "politisierten" nicht im Unterricht....

Antwort
von dompfeifer, 12

Die Gedanken sind frei.! Unbotmäßige Taten können die Karriere behindern.

Antwort
von priesterlein, 70

Wenn du ein Kriecher und Schleimer bist, wirst du natürlich alles verbergen können statt zu deinen Ansichten zu stehen. Deine politische Ausrichtung ist kein Studieninhalt und im Beruf gibt es keine allgemeine Antwort, inwieweit sie eine Rolle spielt und sich mit den dortigen Aufgaben behindern kann.

Kommentar von julianmaxi ,

Ich würde liebend gerne dazu stehen, aber die meisten Leute haben Vorurteile gegen NPD- Mitglieder und daher ist es eher schwer, sie davon zu überzeugen, dass man komplett normal ist. Meine Sorge ist, dass dadurch ein schlechter Ruf entsteht.

Kommentar von Kristall08 ,

Nimm es mir nicht übel, aber NPD und normal in einem Satz sind zwei Dinge, die recht zueinander passen wollen.

Kommentar von Maryondo ,

Das liegt daran, dass die Medien nur eine Sorte von NPD-Mitgliedern zeigen. So wie sie es auch gerade z.B. mit der AfD machen.

Es gibt überall schwarze Schafe; und manchmal auch ganze Herden davon. Trotzdem gibt es auch normale Schafe. Die halt nur nicht so auffällig oder sind einfach nicht interessant genug für die Medien.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community