Frage von Moeterfan, 28

Kann man seine Phobie sowohl hassen als auch lieben?

Ok das klingt jetzt vielleicht ein wenig verrückt, aber ich Liebe und Hass meine Phobie. Sie macht mich krank und sie macht mich manchmal gleichzeitig auch glücklich. Ich krieg Schweißausbrüche und fange gleichzeitig an zu frieren. Ich bekomm vor Angst eine Gänsehaut, finde es aber gut.

Ich hab ziemlich zwiespältige Gefühle, einerseits will ich weglaufen, andererseits aber auch dableiben. Meine Phobie wird durch eine Traumperson verkörpert, die sowohl eine böse Seite,(die meistens überwiegt),als auch eine gute Seite hat.( Die verdammt witzig ist😂 ). Kennt ihr das auch oder bin ich damit alleine. Habt ihr auch irgendeine Verkörperung für eure Angst oder Phobie.

Antwort
von schlonko, 14

Kenne ich nicht. Aber es hat ja alles zwei Seiten. Angenommen, ich habe Angst vor fremden Menschen. Ich vermeide soziale Kontakte und leide darunter, weil ich einsam bin. Kurzfristig ist das Vermeidungsverhalten aber positiv, weil es mir Erleichterung verschafft. 

Es ist ein Leichtes, sich Erklärungen für dieses Vermeiden zu suchen. Und sich damit wohl zu fühlen, denn das ist leichter, als den Druck auszuhalten. Aber letztendlich merkst Du gerade, dass da etwas nicht richtig ist. Also versuche, genau hinzuhören und wo möglich Deinen Ängsten zu begegnen. Alles Gute!

Kommentar von Moeterfan ,

Nun ich hab eine sehr irrationale Angst, der ich eigentlich nicht begegnen kann, dass ist ja zum Teil das Problem. Aber es stimmt schon eine gewisse Erleichterung bringt es einem durch aus.

Kommentar von schlonko ,

Dann siehst Du doch, dass die Angst sich nicht bewahrheitet. Wenn Du Dich langfristig so konditionierst, dass die Angst keine Folgen hat, wird die Angst weniger. Einfaches "Expositionsverfahren". Aber such Dir doch mal professionelle Hilfe?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten