Frage von prototype0815, 161

Kann man sein Auto in einem Landkreis anmelden in dem man nicht wohnt?

Um teures Geld zu sparen wäre das ganz nützlich da die Regionalklassen in meinem Landkreis bei 4,11,7 liegen. und im Landkreis nebenan nur bei 5,6,5 könnte ich wirklich einiges sparen.

Antwort
von NSchuder, 101

Nein! Das geht nicht.

Du musst das Fahrzeug dort anmelden wo Du hauptsächlich wohnst. Wenn Du umziehst, musst Du das Fahrzeug innerhalb 6 Wochen ummelden.

Geregelt ist das in der FahrzeugZulassungsVerordnung  FZV:

§ 6 Antrag auf Zulassung

(1) Die Zulassung eines Fahrzeugs ist bei der nach § 46 örtlich zuständigen Zulassungsbehörde zu beantragen.

§ 46 Zuständigkeiten

(1) Diese Verordnung wird von den nach Landesrecht zuständigen unteren Verwaltungsbehörden ausgeführt. Die zuständigen obersten Landesbehörden oder die von Stellen können den Verwaltungsbehörden Weisungen auch für den Einzelfall erteilen oder die erforderlichen Maßnahmen selbst treffen.

(2) Örtlich zuständig ist, soweit nichts anderes vorgeschrieben ist, die Behörde des Wohnorts, bei mehreren Wohnungen des Ortes der Hauptwohnung im Sinne des Melderechtsrahmengesetzes, mangels eines solchen des Aufenthaltsortes des Antragstellers oder Betroffenen, bei juristischen Personen, Gewerbetreibenden und Selbständigen mit festem Betriebssitz oder Behörden die Behörde des Sitzes oder des Ortes der beteiligten Niederlassung oder Dienststelle.

Kommentar von siggibayr ,

Wo hast du die Regelung mit der 6 Wochenfrist her?

§ 13 FZV schreibt vor, dass die Änderung unverzüglich mitzuteilen ist. Unverzüglich ist nach der Rechtsprechung bis 14 Tage, also innerhalb von 2 Wochen.

Kommentar von NSchuder ,

Gängige Praxis hier in der örtlichen Zulassungsstelle.

Grundsätzlich hast Du schon recht. Tatsächlich erfolgt die Ummeldung aber oftmals erst sehr viel später, nämlich nach Monaten oder manchmal Jahren.

Antwort
von Kreidler51, 84

Nein du kannst es nur am Erstwohnsitz anmelden. Was in einigen Bundesländer möglich ist, man kann sein Kennzeichen mitnehmen wenn man in einen anderen Kreis umzieht aber Ummelden muß man es trotzdem.

Antwort
von Nordlicht1990, 37

Stimmt nicht, du kannst dich in jedem beliebigen Landkreis im Einwohnermeldeamt anmelden. Hilfreich wäre es, wenn du dort einen bekannt oder Familie hast, damit du eine Adresse hast die du angeben kannst. Dann bekommst ja diesen Aufkleber auf deinen Perso, windige neue Adresse steht, ich glaube das kostet nichtmal was.
Dann fährst zur gewünschten Zulassungsstelle und meldest dein Auto um. Wenn alles erledigt ist, gehst nach ein paar Wochen wieder zu deinem eigentlichen ansässigen Einwohnermeldeamt und meldest deinen Wohnsitz wieder um.
Selbst wenn jemand blöd fragen sollte, ist ja deine Sache!

Nach neuen Regelungen darf man nämlich sein altes Kennzeichen mit in den neuen Landkreis nehmen, ohne es wieder ummelden zu müssen.

Ich selbst habe es letztes Jahr genauso getan, aber nur weil es im Nachbarlandkreis mein Wunschkennzeichen gab xD

Kommentar von Nordlicht1990 ,

Ich weiß allerdings nicht ob sich dein gewünschter Effekt nach dem Kennzeichen oder deinem Wohnsitz richtet.
Sinnvoller wäre in diesem Fall das zweite.

Antwort
von RudiRatlos67, 65

Einzige Möglichkeit ist, den ERSTEN Wohnsitz (dauernder Aufenthaltsort)  in die entsprechende Region zu verlegen. Anders wäre das Fahrzeug nicht entsprechend zuzulassen.

Bei Vorsatz müsstest Du dir darüber hinaus den Vorwurf der arglistigen Täuschung nach §19 VVG gefallen lassen, der in dem Fall den Versicherer zur fristlosen Kündigung und Anfechtung des Vertrags berechtigen würde. Das bedeutet Du hättest keinen Versicherungsschutz. Da eine Kfz Haftpflicht Versicherung allerdings regulieren muss, wird sie dich nicht in Regress nehmen, sondern sich den gesamten Regulierungsbetrag von Dir erstatten lassen. Das ist besonders tragisch sofern jemand durch Deine Schuld gesundheitlichen Schaden nimmt und evtl. den Rest seines Lebens seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. Dann bist Du zu lebenslangen Rentenzahlungen verpflichtet.

Ich gehe darüber hinaus davon aus, das die Zulassungsbehörde eine STRAFANZEIGE wegen Verstoß gegen die Versicherungspflicht erstatten wird.

Antwort
von tryanswer, 50

Nein, du könntest aber eine Firma mit Sitz in einem anderen Landkreis anmelden und dein Auto darüber anmelden.

Kommentar von NSchuder ,

Diese Firma muss dann aber auch einen Firmensitz, kurz gesagt eine Niederlassung, in dem Landkreis haben. Und der verursacht wieder Kosten z.B. für die Gewerbeanmeldung, die Anmietung des Firmensitzes/Briefkastens etc.

Das würde sich also nicht lohnen.

Antwort
von Apolon, 47

Dann hilft nur eins, umziehen in den Nachbarort.

Zur eigentlichen Frage - nein!

Antwort
von Kitharea, 75

Glaube das würde sogar unter Versicherungsbetrug fallen

Kommentar von NSchuder ,

Mit Versicherungsbetrug hat das nichts zu tun. Das wäre z.B. wenn Du einen Schadensfall erfindest oder selbst herbeiführst oder einen Schadenshergang bewusst falsch schilderst.

Kommentar von Kitharea ,

Da wär ich mir jetzt nicht so sicher. Letztendlich geht es dabei auch um die Versicherungssteuer die für das Fahrzeug anfällt. Mag aber sein dass dies nur Länderübergreifend der Fall ist. "Dürfen" tut man's auf jeden Fall nicht.

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Die STRAFTAT Versicherungsbetrug liegt in dem Fall nicht vor. Zivilrechtlich hätte man demnach keine Strafe zu erwarten.

Hierbei handelt es sich vielmehr um arglistige Täuschung nach §19 VVG und berechtigt den Versicherer zur fristlosen Kündigung und anfechtbarkeit des Vertrags... das bedeutet der Versicherer, kann und wird die Schadensregulierung ablehnen bzw. seiner Leistungspflicht nachkommen, sich den Schaden aber vollständig vom Versicherungsnehmer erstatten lassen.

Eine Straftat ist zwar auch nicht ohne und bleibt als Vorstrafe im Führungszeugnis erhalten, ist aber nichts im Vergleich mit einem möglichen Schadensfall bei dem Personen verletzt werden und dauerhaft Berufsunfähig bleiben. Das würde unweigerlich zum finanziellen Ruin des arglistigen Versicherungsnehmers führen.

Kommentar von Kitharea ,

Ok - das klingt plausibel - danke

Antwort
von WosIsLos, 51

Dann würden das alle machen und die Regionalklassen wären überflüssig.

Expertenantwort
von Alexander Schwarz, Versicherungsmakler, 18

Wie soll das Gehen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community