Frage von lalala321q, 72

kann man sagen, dicke Leute haben in ihrem Leben, in den letzten Monaten/Jahren einfach zu viel gegessen, abgesehen die bei denen es krankhaft bedingt ist?

ok, es gibt dann auch noch die Sache mit dem Stoffwechsel.

Antwort
von Brunnenwasser, 23

Zu viel gegessen in der Regel ja, aber man kann es niemandem zum Vorwurf machen. Das ist ganz wichtig, denn Du weißt nicht wie es in dem Menschen neben Dir drinnen aussieht.

Die meisten nehmen zu aus Nachlässigkeit, Unerfahrenheit, Unterschätzung oder Unterforderung. Frauen werden schwanger und müssen für zwei futtern, und was sich nicht steuern lässt ist tatsächlich genetisch bedingt. Essen ist Liebesersatz und Seelentröster, bei Jugendlichen sogar Zeitvertreib oder bestenfalls notwendige Nebentätigkeit beim Zocken.

Wer sich nicht aufs Essen konzentriert und dabei ablenken lässt, nimmt fast automatisch zuviel Kalorien zu sich. Und dann geht die Arbeit los: bei allen mit Übergewicht.

Expertenantwort
von Pangaea, Community-Experte für Gesundheit, 11

Nein, das kann man nicht.

Es gibt dicke Menschen, die sogar weniger essen als schlanke, sie setzen nur ganz anders an.

Wir wissen zum Beispiel, dass der Körper vieler dünner Menschen tatsächlich sehr verschwenderisch mit Kalorien umgeht. Sie produzieren viel Wärme und geben diese ab, das heißt nur ein Teil der aufgenommenen Kalorien wird tatsächlich in Energie für den Körper umgesetzt.

Umgekehrt gibt es "gute Futterverwerter", die wenig Wärme produzieren und verlieren, die brauchen viel weniger Kalorien, um zu "funktionieren". Das ist nicht krankhaft, und diese Menschen sind nicht unbeherrscht. Sie "fressen" nicht, sie leben ganz normal, aber sie sind eben dick. Um abzunehmen, müssten sie sehr viel Sport machen oder sehr wenig essen - beides ist nicht gesund. Es würde Gelenkverschleiß bedeuten, und Nährstoffmangel.

Übrigens haben Menschen mit leichtem Übergewicht (BMI 26 oder 27) die höchste Lebenserwartung.

Und sogar ein Viertel bis ein Drittel der sehr dicken Menschen (BMI über 30) sind völlig gesund - nur eben dick. Man nennt sie die "happy obese", die "fröhlichen Fetties". Die müssen nicht abnehmen.

Wir sollten endlich aufhören, dicke Menschen als unbeherrschte Fressäcke zu stigmatisieren. Das sind die meisten nicht. Es ist die Sache jedes Einzelnen, eventuelle gesundlheitliche Konsequenzen mit dem behandelnden Hausarzt zu besprechen.

Antwort
von Savix, 32

Nicht unbedingt. Oft basiert das Übergewicht aus einer Mischung von zu weniger Bewegung und zu vielem Essen.

Auch psychische Erkrankungen können zu einer Gewichtszunahme führen, mal abgesehen von den physischen, die du sicherlich meinst.

Antwort
von beangato, 22

Nicht unbedingt.

Aber viele Leute essen Fertiggerichte, da sind nicht so gesunde Zutaten drin.

Oder Kinder werden mit Kinderschokolade usw. groß, auch dadurch werden sie später dick.

Antwort
von CJoe78, 13

Teilweise ist es sicherlich so. Wir leben heutzutage in einer Gesellschaft, die sich kaum noch bewegt und gleichzeitig viel zu kaloriendichte Lebensmittel mit zu viel Industriezucker und Fett konsumiert. 

Da ist es nur logisch, dass man zwangsläufig dick wird, da unser Körper darauf gepolt ist, zu viele Kalorien in den Fettdepots für schlechte Zeiten zu speichern. 

Es ist daher nicht nur ein Problem jedes einzelnen, sondern der gesamten Gesellschaft. Man kann keinen Menschen für sein Übergewicht verantwortlich machen, da man dessen Umstände nicht kennt.

Man könnte die Rahmenbedingungen der Ernährung zwar verbessern und Adipositas vermeiden- 

Aber unsere Politiker sind leider nicht sonderlich daran interessiert.

Von kaloriendichten Lebensmitteln hat man sehr schnell 4000 bis 5000 kcal gegessen, und liegt somit weit über seinem Kalorienbedarf. Das liegt u.a. daran, dass kaloriendichte Lebensmittel ohne Ballaststoffe kaum sättigen, und der viele Zucker Heisshunger auslöst.

Wenn das einem erstmal bewusst wird, weiß man auch, wieso man davon immer dicker und dicker wird. Isst man sich an Fast Food und Co. satt, wird man zwangsläufig dick, da die aufgenommene Kalorienmenge viel zu hoch ist.

Dafür muss man auch nicht fressen, wie ein Scheunendrescher. Viele Dicke essen nicht wirklich viel. Nur eben das Falsche.

Antwort
von Duh12345, 43

Nein. Auch abgesehen von Krankheiten verbraucht jeder Mensch unterschiedlich viele Kalorien. Ich könnte zum Beispiel fast täglich Fast Food essen und würde kaum dick werden. Dementsprechend könnten Menschen auch mit sehr wenig theorethisch dick werden. In dem Fall fehlt im zweifelsfall der Sport.

Kommentar von Savix ,

Ich könnte zum Beispiel fast täglich Fast Food essen und würde kaum dick werden.

Dick nicht, aber mit aller höchster Wahrscheinlichkeit ziemlich bald krank. Hängt natürlich auch davon ab, welches Fast Food du isst.

Kommentar von Duh12345 ,

Ja, na klar, deswegen mache ich das auch nicht^^ Es wäre für die meisten Menschen unmöglich mit nur Fast Food nicht dick zu werden

Antwort
von LaFleurNoire, 32

Alles kommt auf die Lebensbedingungen an. Und ich sag mal leicht , Erziehung. Mann sollte deswegen nicht alles verurteilen.

Antwort
von 1900minga, 7

Genetik spielt auch eine Rolle.
Stress etc

Antwort
von earest, 21

Ja, natürlich...das ist genau die Erklärung. Deshalb sind Fette ja auch so widerwärtig... (nicht die krankheitsbedingt Dicken!)

Kommentar von lalala321q ,

das habe ich nicht gesagt. aber manche wirken irgendwie schon so. Für mich persönlich ist dick sein keine Alternative. Es bedeutet nur dass ich mich nicht kontrollieren konnte und vom gesundheitlichen Standpunkt auch. Abgesehen davon das dicke für Frauen eher unattraktiv sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community