Frage von Bossplayer95, 163

Kann man ohne Ausbildung arbeiten und trotzdem 1200-1300 € oder mehr verdienen (keine leihfirma)?

Antwort
von DerHans, 121

Um 1300 € zu verdienen musst du nur 152 Stunden zum Mindestlohn von 8,50 arbeiten

Dafür brauchst du natürlich keine Ausbildung.

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Arbeitsamt & Geld, 78

Ich kenne selbst im Bekanntenkreis jemanden,der verdient ungelernt sogar ca.  1400 € Netto im Monat,man muss sich halt länger bewerben bzw.einen Beruf erwischen wo es an Azubis / Nachwuchs mangelt,dann wirst du eingearbeitet und gut ist !

Antwort
von Murdocai, 127

Also ich kenne Leute die ungelernt bei Firmen gearbeitet haben/noch arbeiten und ca. 1000 - 1200 € damit verdienen.
Möglich ist es, aber es ist nicht unbedingt standard.

Antwort
von ErsterSchnee, 87

Klar geht das - auch ohne Ausbeutung. Allerdings sind das dann auch häufig Jobs, in denen man wirklich (körperlich) hart für das Geld arbeiten muss.

Antwort
von Owntown, 113

Klar geht das wenn man sich hocharbeitet oder Berufe ausübt für die es keine Ausbildung in dem sinne gibt. (Auktionator, Gebrauchtwagenhändler, freier Sachverständiger etc etc 

Kommentar von Kandahar ,

Wie kommst du darauf, dass man ohne Ausbildung Sachverständiger oder Autohändler werden kann?

Kommentar von stertz ,

Autohändler kann jeder werden, da hat er schon recht.

Kommentar von Owntown ,

Frag mal beim türkisch/arabisch/deutsch stämmigen Gebrauchtwagenhändler deines Vertrauens nach wo er eine Ausbildung gemacht hat. Ich rede hier nicht von einem Autohändler/Verkäufer.

Sachverständiger kannst du mal googeln man kann sich beim Land/Region als Sachverständiger für z.B. eintragen lassen und muss dann nur nachweisen das man ein sehr tiefgründiges Fachwissen in einem oder mehreren Bereichen besitzt welches über das normale Fachwissen hinausgeht (Prüfung).


Kommentar von Kandahar ,

Frag mal beim türkisch/arabisch/deutsch stämmigen Gebrauchtwagenhändler deines Vertrauens

Sorry, aber den gibt es nicht!

Kommentar von Owntown ,

Woher soll ich den wissen wem du vertraust und wem nicht :P

Kommentar von BabyBaylee ,

Sachverständiger wirst du, wenn du eine Ausbildung und Erfahrung im Bereich KFZ nachweisen kannst. Und nicht anders.

Kommentar von miboki ,

Im Bereich Kfz ja - aber in anderen Bereichen genügt tiefgründiges Fachwissen. 

Kommentar von flirtheaven ,

Also ich musste ein Studium und Berufserfahrung nachweisen.

Kommentar von Owntown ,

Sachverständiger kannst du für alles mögliche werden. Alte Uhren, Oldtimer, Eisenbahnen, Unfälle usw usw

Kommentar von flirtheaven ,

Ich bin Sachverständiger und haben von KFZ keine Ahnung.

Antwort
von goddy250, 91

Ja, sicher. Es gibt viele Berufe in denen das möglich ist. Überwiegend einfache, handwerkliche Tätigkeiten.

Wobei: Einfach in dem Sinne von "nicht sonderlich kompliziert". Aber körperlich oft sehr anstrengend.

Antwort
von Kandahar, 70

Du kannst dir mit körperlich anstrengender Schichtarbeit die Knochen kaputt schuften für die Paar Öcken.

Mach besser eine Ausbildung, da hast du mehr von. Vielleicht willst du ja auch mal irgendwann eine Familie gründen. Mit dem bischen Geld wird das sehr schwer werden.

Im übrigen bist du als ungelernter Hilfsarbeiter immer der erste, der seinen Job verliert, wenn es der Firma nicht so gut geht.

Antwort
von GravityZero, 83

Klar kann man ohne Ausbildung Arbeit finden und 1200€-1300€ sollten auch kein Problem sein.

Antwort
von Johannisbeergel, 68

Also ich habe damals als Schüler in den Ferien Vollzeit im Einzelhandel gearbeitet und 1650€ brutto, also ca 1050€ netto rausgehabt. 

Das dürfte so die "Untergrenze" sein, also nach oben ist durchaus Luft. 

Man sieht heutzutage auch oft Leute, die Teilzeit+Minijob kombinieren; das erfordert etwas Flexibilität und Organisation, aber da die 450€ Abgabefrei sind, kommt man so auch schon gut auf 1200€. 

Antwort
von flirtheaven, 47

Also in der Automobilindustrie kannst du ohne Ausbildung auch das Doppelte und mehr verdienen.

Antwort
von Wumpratte, 68

Ja klar, aber solche Arbeitgeber beuten oft die Arbeitnehmer aus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community