Frage von TwitchPS4PC, 54

Kann man Obst und Gemüse in Deutschland nach gründlichem abwaschen bedenkenlos essen?

Manchmal schmecke ich Chemie raus, bin dann immer sehr vorsichtig mit Bio und frischem Obst

Antwort
von Daoga, 14

Grundsätzlich ja. Bei Zeug aus dem eigenen Garten weiß man ja, was drauf oder dran ist, und nichts schmeckt so gut wie eine Karotte oder ein Radieschen frisch aus dem Beet. Bei Sachen aus fremden Gärten oder Feldern sollte man sicher sein, daß in letzter Zeit nicht gedüngt wurde, weil in Biodünger (Komposthaufen oder Gülle) Fäkalienerreger enthalten sein können. Erinnere Dich an diese chinesischen Erdbeeren, die mit EHEC verseucht waren - da hatte vermutlich jemand kurz vor der Ernte noch gedüngt. Chemiegeschmack ist Einbildung, wenn wirklich Chemie drin wäre, würdest Du das gar nicht merken. Und die Zeiten der Flugzeuge, die Chemiedreck auf Felder versprühen, sind zumindest in Deutschland vorbei. Nur bei Waldfrüchten muß man vorsichtig sein, weil die potentiell mit Fuchsbandwürmern verseucht sein könnten (auch Füchse fressen gern süße Beeren, und hinterlassen zuweilen ihren Dreck dort).

Antwort
von tevau, 12

Auch wenn immer mal wieder unerlaubte Rückstände in frischem Obst und Gemüse gefunden werden, wäre es kein Grund, auf diese gesunden Bausteine der Ernährung zu verzichten oder sie irgendwie einzuschränken.

Erstens hast Du als Verbraucher sowieso keine Chance, eine etwaige Belastung festzustellen, zweitens sind selbst im Fall der Fälle bis auf skandalöse Ausnahmen die Belastungen eher gering und drittens allemal besser, als auf Obst und Gemüse zu verzichten.

Du kannst natürlich das Risiko auch selbst minimieren, indem Du Dich auch bei Obst und Gemüse vielseitig ernährst (und nicht jeden Tag Unmengen an Rucola isst, der zwar einerseits viele gesunde Bitterstoffe enthält, andererseits aber auch immer wieder durch hohe Nitratwerte auffällt).

Übrigens: Bei Bioobst- und Gemüse sind die Rückstände an Pflanzenschutzmitteln u.a. tatsächlich meistens deutlich niedriger als bei konventionell angebauten (das kann man jedenfalls als deutliche Faustregel aus den wiederholten Untersuchungen der Stiftung Warentest herauslesen). Dieser Vorteil gilt allerdings für hochverarbeitete Produkte nicht!.

Also wenn Du Dir und der Umwelt etwas Gutes tun willst, ist es tatsächlich sinnvoll, Obst und Gemüse aus Bioproduktion zu kaufen.

Aber wenn Du konventionell isst, dürftest Du auch nicht gleich sterben. Zum Glück gelten in der EU Grenzwerte (mal was Gutes aus Europa!), die den Verbraucher - wenn auch nicht perfekt- doch ziemlich gut schützen.

Ach ja: Zitrusfrüchte sind mit Vorsicht zu genießen. Wenn Du die Schale verzehren willst, musst Du unbedingt auf einen entsprechenden Eignungshinweis achten oder gleich Bioware kaufen. Und auch wenn Du nur das Innere essen willst, können die Belastungen der Schale bei Berührung leicht Allergien auslösen.    

Antwort
von elstar2000, 12

In Deutschland produzierte Lebensmittele unterliegen den strengsten Vorschriften in der EU und Nicht-EU-Länder was Rückstände von Pflanzenschutzmitteln betrifft. Neben Produkt-, Blatt- und Bodenproben muss während und nach der Vegetation dokumentiert werden, was ausgebracht wurde und unternommene Hygienemaßnahmen durchgeführt wurden. Deshalb können Lebensmittel bedenkenlos verzehrt werden, egal ob bio oder konventionell erzeugt.

Antwort
von rapurzel1, 19

Kannst du, sonst dürfte es in Deutschland nicht verkauft werden. Mehr kann man eh nicht machen als abzuwaschen, sonst muss man alles selber anbauen, nur dann weiß man was wirklich mit dem obst und gemüse gemacht wurde.

Antwort
von Dontknow0815, 18

Ich koche meine Äpfel nie ab und bin noch nicht dran gestorben(;

Kommentar von TwitchPS4PC ,

Ja vielleicht nicht direkt nach verehr aber vielleicht nach weiteren 10 Jahren an deren folgen ;-)

Kommentar von Dontknow0815 ,

Auch meine Großeltern Wäschen das Obst und Gemüse nur. Die sind mittlerweile fast 90:P

Nein das währe ja schlimm wenn waschen nicht reichen würde. Du kannst dir bestimmt irgendwo einen Einblick in hygienevorschriften holen.

Antwort
von brido, 21

Bio soll man kaum waschen, an der Oberfläche ist viel Vitamin B. 

Kommentar von TwitchPS4PC ,

Ernsthaft?

Kommentar von tevau ,

Ja, das ist eine Erkenntnis der veganen Ernährungsmode. Vegane Ernährung geht nämlich mit einem gefährlichen Mangel an Vitamin B12 einher, der zwar mittelfristig durch die Depotfähigkeit des Körpers überbrückt werden kann, langfristig aber zu schweren Schäden des Nervensystems führen kann.

Veganer müssen also Vitamin B12 per Pillen (Nahrungsergänzungsmittel) zuführen, oder eben durch Bakterien, die - um es platt zu sagen - im Dreck enthalten sind. Ob letzte Methode allerdings ausreicht, ist auch eher fraglich. Und ob man das will, ebenso. Insbesondere wird das Immunsystem durch eine ausgewogene Ernährung gestärkt, und dazu gehört eben (in maßvollen Mengen!) auch mal Fleisch oder umso mehr Milchprodukte, und beides fehlt den Veganern. Ob ich in dem Falle nun ausgerechnet hygienisch fragwürdige Verzehrtechniken anwenden würde, sei mal dahingestellt. 

Veganismus ist eben mehr eine Glaubensrichtung und Ideologie als ein sachlich begründbarer Lösungsansatz zur Behebung von Missständen in der Nahrungsmittelproduktion. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community