Frage von silberquark, 91

Kann man noch eine Ausbildung nach dem Studium machen?

Wenn ich mit 25 den Bachelor in Philosophie habe, werde ich dann noch für eine Ausbildung im Hotel-und Gastro-Bereich genommen? Was, wenn ich auch Doktor der Philosophie werden könnte und wöllte? Dann sind das ja nochmal ein paar Jährchen mehr. Was hieße das dann für die Ausbildung?

Antwort
von AntonMuenchen, 55

Natürlich kannst du dann noch eine Ausbildung machen. Ich habe mal jemanden kennen gelernt, der auch Philosophie studiert hat und jetzt Lokomotivführer ist. ;)

Ich könnte mir sogar vorstellen, dass viele Betriebe Leute wie dich suchen, weil du einfach eine tolle Story hast. Natürlich ist Philosophie kein Job-Garant-Studium, aber du bist interessant, weil nicht jeder Philosophie studiert hat.

Antwort
von Joergi666, 51

also es gibt natürlich kein Gesetz oder keine Vorschrift die das untersagen würde- ganz praktisch sind Ausbildungsbetriebe bei so etwas aber i.d.R. stark abgeneigt, die wollen lieber jüngere Leute, die sie nach ihren Vorstellungen "formen" können. Beim solchen Studienfächern ist es immer sinnvoller parallel oder im Anschluss noch etwas "berufspraktischeres" zu studieren. Ich kenne z.B. jemanden mit Philosophie- und BWL-Abschluss, dass kommt bei Arbeitsgebern dann wieder sehr gut an.

Antwort
von Mukkimuck, 15

Klar kann man das. Wenn du deinen Schritt vernünftig begründest und in den Semesterferien evtl. schonmal in der BRanche etwas Berufserfahrung gesammelt hast, wird das schon möglich sein einen Platz zu finden.

Solltest allerdings sicherlich etwas flexibel sein, was den Ausbildungsort betrifft.

Antwort
von syder, 41

Wenn du wirklich Philosophie studiert hast, dann solltest du aufgrund des bestandenen Studiums in der Lage sein, diese Frage selbst zu beantworten. Also gehe ich mal davon aus, dass du momentan noch nicht studierst.

Nun zum Thema: Es ist natürlich möglich eine Ausbildung im Hotel-und-Gastro-Gewerbe auch mit 25 zu machen. Die Frage ist dann, ob du dann nicht ein paar andere Lebensansichten hast und dich nicht mehr so leicht ausbeuten lassen willst (das kann man mit sehr jungen Leuten relativ gut machen). Ich bin mir auch nicht sicher, ob du bei diesen prekären Bedingungen wirklich glücklich wirst, aber du wirst ja selbst am Besten wissen was du möchtest.

Wenn du den Doktor in Angriff nimmst, dann sollte das dein Hauptziel sein und dann ist es nichts mehr mit der Ausbildung nebenbei. Finanzierungsmöglichkeiten weiß ich nicht, eventuell Studienkredit oder der Lehrstuhl/Institut stellen dich an.

Ich wollte nur noch anmerken, dass die Jahre des Studiums dann wohl verschenkt sind, wenn du in einen fachfremden Bereich wechselst. Aber die Jobaussichten für Philosophen sind in Deutschland ja auch eher mau ... aber das hat andere Gründe ;-)

Antwort
von brido, 39

Jeder kann studieren was er will, hat dann mehrere Ausbildungen, verstehe die Frage nicht. Auf Alimente der Eltern oder Kindergeld müsstest Du aber verzichten. 

Antwort
von dompfeifer, 32

Die Frage nach dem "Können" ist falsch gestellt. Es wird sich schlicht kaum ein Betrieb finden, der Hochschulabsolventen auf einer Ebene ausbildet, die für Schulabgänger gedacht ist.

Kommentar von BarbaraHo ,

Quatsch. Ich hab das auch geschafft. Du musst halt erklären können, warum du nach dem Studium eine Ausbildung machen willst. Ist das stimmig, dann bekommst du auch die Lehrstelle.

Kommentar von dompfeifer ,

Das gelingt erfahrungsgemäß sehr selten und empfiehlt sich deshalb keinesfalls als berufliche Perspektive.

Kommentar von sozialtusi ,

Och... ich habe das schon öfter mitbekommen und auch begleitet. So selten ist das gar nicht. Aber das trägt natürlich niemand aufm Schild vor sich her ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community