Frage von Gl00MY, 26

Kann man nicht nachdenken?

Ich denke grundsätzlich über alles nach. Ich kann stundenlang dasitzen und in meinem Kopf philosophieren. Das ist mittlerweile so weit gegangen, dass ich auf fast alle meiner Fragen eine Antwort gefunden habe. Diese sind perfekt begründet und in Stein gemeißelt. Selbst einen studierten Psychologen habe ich von meiner Philosophie überzeugt. Leider machen mich die Antworten die ich gefunden habe depressiv. Also ist meine Frage: Kann man nicht nachdenken? Wie kann ich den Kopf frei bekommen?

grüße

Antwort
von Eselspur, 26
  • Du kannst versuchen, dich abzulenken.
  • Du kannst auch deine "in Stein gemeißelten Antworten" mit den Vorstellungen anderer Denker konfrontieren lassen.
  • Du kannst dir vornehmen, einige Monate bewusst nicht da zu sitzen und nachzudenken, sondern zu leben, beispielsweise konkret Menschen in schwierigen Lebenssituationen zu helfen.
Antwort
von Bonbonglas, 6

Mache Yoga.

Ich denke auch viel nach und habe für die meisten Dinge eine hieb- und stichfeste Antwort, allerdings hat mich mitunter das aus der Depression rausgeholt. Dein konstruiertes Weltbild muss mindestens einen markanten Fehler haben.

Antwort
von nolove1, 20

Wenn du die ganze Zeit denkst: hör auf nachzudenken, dann denkst du erst recht nach.
Lenk dich ab

Antwort
von sunandrain05, 15

vielleicht solltest du versuchen ob das Leben nicht doch bessere Antworten auf deine Fragen hat. Kann ja sein, dass deine Schlussfolgerungen dir jetzt 100% logisch und korrekt erscheinen ..aber in ein paar Jahren, wenn dir irgendwelche Dinge passiert sind, die dir/deinem Leben eine ganz andere Richtung geben, siehst du die Dinge vielleicht auch aus einem ganz anderen Blickwinkel. Ging mir auch so (nicht das mit dem Nachdenken, aber das sich mein gesamtes Denken und meine Einstellung mal komplett verändert hat..)

Darf ich Fragen, welche Fragen/Antworten du denn gefunden hast, die dich depressiv machen? Und ..ob du die Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens beweisbar beantworten kannst? Wenn du möchtest kannst mich auch gerne privat anschreiben

Liebe Grüße


Kommentar von Gl00MY ,

Jeder Mensch tut alles was er tut im Grundsatz nur für sich. Der Sinn des Lebens ist sich selbst ein gutes Gefühl zu geben und zu denken man handelt richtig.

Menschen helfen anderen Menschen nicht um ihnen zu helfen, sondern um sich damit selbst gut zu fühlen. Der Mensch ist nur auf sich selbst bedacht, auch wenn er denkt, er tue etwas für andere.
Wenn man sich mit diesem Gedanken auseinandersetzt, fällt einem auf, es ist die einzige plausible Antwort.
Warum hilft man jemandem der am Boden liegt beim Aufstehen? Weil sich derjenige der am Boden liegt schlecht fühlt, man versetzt sich in ihn hinein und fühlt sich selbst schlecht. Man hilft dem Menschen und einem wird Dankbarkeit zuteil. Dadurch fühlt man sich selbst besser.

Wenn man das erst erkannt hat, ist die Welt leider nicht mehr viel wert und das Weltbild ändert sich drastisch.
Selbst eine Mutter Theresa hat genau nach diesen Mustern gehandelt, selbst wenn es ihr nicht bewusst war. 

Jeder handelt nur für sein eigenes Auskommen.

Ich kann es an so ziemlich jedem Beispiel belegen.

Eben dass ich diese Erkenntnis gewonnen habe, lässt mich an vielen Menschen zweifeln. Eigentlich sind alle Menschen Heuchler, auch wenn sie es selbst nicht wissen.

Kommentar von sunandrain05 ,

ich muss dir widersprechen ..du hast schon recht. ein Mensch, der nicht an Gott glaubt handelt so. Er kann ja gar nicht anders, weil er nur an sich selbst gebunden ist und nichts höheres als sich selbst kennt. Und ich stimme dir auch zu, dass die ganze Welt, das Leben an sich im Grunde genommen überhaupt keine Bedeutung hätte - wenn das alles wäre, wenn es nichts höheres gebe, wofür man handeln würde als sein eigenes Ego - neben der Tatsache, dass alles auf dieser Welt endlich ist ..entweder es wiederholt sich ständig - oder bzw. und irgendwann hört es einfach auf und irgendwann sterben wir. Wo soll denn überhaupt irgendein Sinn sein, wenn eines Tages alles einfach so vorbei sein soll? Wozu sollten wir denn dann überhaupt gelebt haben?

Klar, dass diese Gedanken depressiv machen. Und viele Menschen, die so denken, sind tatsächlich depressiv und begehen sogar teilweise Selbstmord, weil sie einfach keinen Sinn in ihrem Leben und der Welt sehen.

Aber ist das wirklich logisch? Kann es sein, dass diese Welt wirklich nur da ist, damit wir und alles irgendwann zu Ende geht? Und dabei ist sie dermaßen komplex und detailliert aufgebaut..

hier schau mal.. in diesem Video redet jmd darüber, was wohl logischer und wahrscheinlicher ist ..dass dieses Universum - und wir foglich auch - einen Schöpfer, oder ob wir aus dem "nichts" dem Zufall entstanden sind ..ist echt gut, er argumentiert rein auf logischer Basis.

https://www.youtube.com/watch?v=degpkvODUWA

Weißt du,

ganz anders

ist es nämlich für jemanden, der weiß, dass es ein Leben nach dem Tod gibt und der an Gott und den jüngsten Tag glaubt - und daran, dass es eine Belohnung für das, was er an Gutem tut geben kann und eine Betsrafung für das was er an Schlechtem tut geben kann. Er wird nämlich durch seinen Glauben davon

befreit

seinen eigenen egoistischen Wünschen zu unterliegen - und

gibt

und

teilt

bspw. lieber als zu nehmen und versucht für die Menschenheit und die gesamte Welt im allgemeinen nützlich zu sein - weil er immer an Gott denkt und weiß, dass es Ihn gibt und es deswegen für Ihn tut.

ein Video wollte ich dir noch schicken.. https://www.youtube.com/watch?v=ifllgTA2pmY Das ist ein Video von jemandem, der darüber redet warum Schlechtes existiert und was überhaupt der Sinn dahinter - und in unserem Leben allgemein ist. Ich denke, dass könnte sehr interessant für dich sein ..und vielleicht würdest du sogar ganz neue Antworten auf deine Fragen finden.

Ich weiß auch, dass der Trend dahin geht, dass immer mehr Menschen den Gott verloren haben und atheistisch geworden sind, sodass sie bloß noch ihre eigenen egoistischen Wünsche verfolgen. Aber erstens muss eine Sache, nur weil viele sie verfolgen, deswegen noch lange nicht logisch sein..Noch dazu, dass durch diese Art zu leben weltweit sehr viel kaputt geht (viele Kriege werden aus der Gier und dem Egoismus der Menschen geführt, ärmere Länder bspw. unterdrückt oder ausgebeutet und in Armut gestürzt, damit das"reichere, bessere" Europa bspw. dort billiger seine Waren produzieren kann - oder seine überproduzierte Ware abladen und durch die Niedrigpreise die heimischen Märkte und Existenzgrundlagen der Menschen dort zerstören kann (in Ländern Mittelafrikas bspw.). Und diese Menschen werden so in armut und Hunger gestürzt, machen sich auf lebensgefährlichem Weg auf die Reise nach Europa ..was aber für viele im Ertrinken im Mittelmeer endet - und hier will man sie auch nicht haben. Der Grund für all dieses Leid? - Und das ist nur ein Beispiel - Egosimus pur)  Aber ..wie du ja selbst erkannt hast, ist das - also dieses Leben nur für sich - keineswegs das "bessere" Leben, - sondern eher deprimierend. Und ich halte es inzwischen auch für einfach nicht mehr für wahr.Ich meine, dass das alles gewesen sein soll.

Kommentar von sunandrain05 ,

Wenn das jetzt nicht zu viel ist und dich interessiert, kann ich dir noch zwei Videos ..bzw. das ist eine Reihe wirklich ans Herz legen - vielleicht werden sie dir ja helfen.

Das eine: https://www.youtube.com/watch?v=EgosZ2D-y4A (ist der Trailer dazu ..die reihe ist aber ebenfalls auf youtube zu finden)

und das andere: https://www.youtube.com/watch?v=0SeMvy4AIj0

ich hoffe wirklich, dass überfordert dich jetzt nicht, wollte dich nicht mit videos bombadieren ^^ aber wenn du mal zeit hast, kannst du dir die ja vielleicht mal anschauen.

Hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen und kannst mich gerne noch anschreiben, wenn du noch irgendwas wissen willst oder so

Wünsch dir auf jeden Fall alles Gute und liebe Grüße!

Kommentar von Gl00MY ,

Ich glaube nicht an Gott, jeder darf glauben was er möchte. Folgendes ist nur meine persönliche Meinung.
Auch der Glaube an Gott ist purer Egoismus. Man bildet sich eine Figur der man folgen kann, nur weil man selbst nicht stark genug ist einen eigenen Willen zu haben. Manche Menschen brauchen jemanden oder etwas was sie führt, sie brauchen Regeln an die sie sich halten können um sich nicht verloren zu fühlen.

Allein das bestätigt wieder meine These, dass jeder Mensch grundsätzlich egoistisch ist. 

Menschen die an Gott glauben tun dies, weil sie sich damit gut fühlen und denken sie tun das richtige.

Kommentar von sunandrain05 ,

falsch ..ich glaube nicht an Gott, damit ich wohlfühle, sondern weil ich von der Wahrheit hinter seiner Existenz überzeugt bin - und davon, dass ein Leben nach dem Tod existiert. Es ist kein "blinder" Glaube für mich, oder aus egoistischen Gründen  - sondern weil ich nachgeforscht habe und zu dem Schluss gekommen bin, dass es Realität ist. Wie erklärst du dir bspw. ein Buch, dass vor über 1400 Jahren in form von mündlicher Überlieferung herabgesandt wurde, dass Tatsachen im Detail aufzeigt, die man mithilfe von seit frühesten wissenschaftlichen Erkenntnissen erklären kann? Du hast gesagt du stellst dir gern Fragen und beantwortest sie auch ..dann erklär mir das hier:

https://www.youtube.com/watch?v=Jw_Bkoe5HQg

Andere Frage ..wie erklärst du dir die Entstehung des Universums (noch dazu bei dem detaillierten Aufbau? - Schau dir dazu doch mal das erste Video an, du kannst mir ja gerne hintersagen zu was für einem Schluss du gekommen bist.. ich kann und will dich natürlich zu nichts zwingen, aber wo du schon meinst so viel nachzudenken ..dann denk doch mal nach über deine Erschaffung und den Aufbau des Universums, etc. nach .. und ich rede nur von Logik hier, nicht von "ich wünschte gerne es wäre so,weil...")

dass der Glaube an sich auch Vorteile für denjenigen hat ist sozusagen nur ein positiver Nebeneffekt :) aber nicht der Grund dafür, dass ich glaube bzw. dass ich davon überzeugt bin, dass es die Wahrheit ist

Antwort
von inicio, 1

durch praktizieren medidativer uebungen -zum beispiel thai chi... etc

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community