Frage von Figaroelo 06.07.2010

Kann man nicht Gold auch mit andrem Metall füllen keiner würde es merken?

  • Antwort von Gegengift 06.07.2010
    9 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Nein .. Gold hat ein spezifisches Gewicht.

    Und es gibt andere Methoden, um die Echtheit und Reinheit zu überprüfen..

  • Antwort von kappische 06.07.2010
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Sagt Dir das Wort vergoldet etwas?

  • Antwort von knattertatter 06.07.2010
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    das würde man am Gewicht merken

  • Antwort von Mawa2007 06.07.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    das Problem ist das Spezifische Gewicht des Goldes. Ein Goldbarren in grösse X wiegt immer genau gleich viel, bei anderen MEtallen wäre die Grösse eine andere

  • Antwort von blumentina 06.07.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    natürlich könnte man das, wär aber betrug... bei schmuck muss mans deklarieren, dann darf manns

  • Antwort von Holmer 06.07.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ist Illegal und ein Fachmann merkts.

  • Antwort von Burition 06.07.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    wenn du gold fälschen willst nimm messing

  • Antwort von Bundesbank 11.06.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Das ist doch ganz einfach: man nehme Wolfram :-)

    Um allerdings den Herren Kriminellen gleich den Spaß an der Betrugsfreude zu nehmen: Wolfram ist extrem hart und hochschmelzig und sehr keine Goldbarren lassen sich damit kaum fälschen. Daher finde ich diese kleinen Goldbarren von www.Dostena.eu gut, die es in Größen von (ich glaube ab 0,05 Gramm und sogar kleiner) bis 1 Gramm gibt, insbesondere die kleineren zu 0,5g und erst recht die 0,2g, 0,1g usw. bekommt man erstens woanders überhaupt nicht, zweitens sind die mit Sicherheitszertifikat mit diversen Sicherheitsmerkmalen wie ein Geldschein (haben auch das selbe Format) und vor allem lassen sich solche kleinen Einheiten mit Wolfram überhaupt nicht fälschen weil sich Wolfram eben nicht so leicht prägen läßt, es würde eher brechen als nachgeben. Und um noch mal eines ganz deutlich zu sagen: wenn jemand letztlich mehr Geld in solche Fälschungen von größeren Goldbarren investiveren würde als er damit "verdient" (alleine schon ein Ofen der über 3.000 Grad Celsius erreicht ist extremst teuer und der Umgang mit solch heißem Metall absolut gefährlich), wieso investiert man als Verbrecher sein Geld nicht gleich in ein legales Geschäft? Nur mal so ein kleiner Denkanstoß, denn dieses "leicht verdiente Geld" ist gar nicht so leicht verdient wie man als Laie denken könnte, also kann man die ganze Arbeit auch in was legales stecken und wird auf Dauer weniger Arbeit und mehr Geld haben, aber soweit denken ja anscheinend einige nicht ;)

  • Antwort von cashcow65 06.07.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ja genau, und in Afrika ist Muttertag!!! Genau das ist ja der Grund, weshalb kleine Goldbarren ohne Seriennummer und Hologramm zuerst geprüft werden müssen bevor der Wert in bar ausbezahlt wird und weshalb diese dann für den Inhaber mehr Gebühren kosten.

  • Antwort von Yakob 06.07.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Mit der Frage befasste sich Archimedes schon vor 2000 Jahren.

    http://www.hs-hallein-neualm.salzburg.at/wasserauftrieb.html

    Wenn du am Bankschalter einen Goldbarren in Bargeld umtauschen willst, wird er selbstverständlich zuerst einmal genau angeschaut und auch exakt gewogen.

    Leute, die z.B. Altgold ankaufen, lassen sich ebenfalls nicht so leicht hinters Licht führen.

  • Antwort von Kristall08 06.07.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Das fällt spätestens dann auf, wenn die dünne Goldschicht sich ablöst. Und das passiert früher oder später, abgesehen von dem anderen Gewicht.

  • Antwort von Lissy123 06.07.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    sowas gibt es sogar, sachen die einfach mit gold überzogen worden sind ( sind aber eher statuen) . bei einem goldbarren aber tut mann das gold aber so auswerten ( weiß nicht wie das heißt)

  • Antwort von Fred12345 06.07.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Dann passt aber das Gewicht zu den Maßen nicht, jedes Metall wiegt anders. Aber prinzipiell ginge es schon, ich glaube keiner misst das aus und wiegtr und schaut obs echt ist^^

    Man könnte es galvanisieren, das ist so eine gaaaanz dünne Schicht Gold auf dem Metall, die durch Säuren und Strom aufgebracht wird

  • Antwort von fresiak 06.07.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    es hätte eine andere dichte,gold is ziemlich schwer,ein anderes metall innen drin wär leichter

  • Antwort von Apiturent 06.07.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Anzeige läuft, Staatsanwalt eingschaltet

  • Antwort von watchmaker51 03.12.2010

    Das versuchen irgendwelche Fälscher seit ein paar tausend Jahren. Mi t entsprechendem Aufwand kann man es aber immer rausbekommen.

  • Antwort von Nationalbank 07.07.2010

    Diese Frage ruft bei mir blankes Entsetzen hervor!

    Ich denke Sie meinen einen Goldbarren anbohren und mit Blei auffüllen?Das ist Betrug wie er im Bilderbuch steht. Darauf stehen ziemlich hohe Strafen - wie bei Geldfälschung.

    Ich denke bevor man an sowas denkt sollte man lieber die Zeit in ehrliche Arbeit investieren. Auch fast jeder Geldfälscher ist gescheitert. Der Aufwand steht in keiner Relation zur Gefahr erwischt zu werden.

    Wegen dem Gewicht gäbe es eine Möglichkeit die früher in Russland praktiziert wurde - Platin vergoldet:-)

    Hat auch ein hohes spezifisches Gewicht, und heute ist über Platin statt Gold keiner Böse!

  • Antwort von Welfensammler 06.07.2010

    Diese Fälschungsmethode ist schon seit 2500 Jahren bekannt.

    Endlich bist auch du drauf gekommen, Herzlichen Glückwunsch !

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen


Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!