Kann man Negative gefühle in Positive umwandeln?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Kann man Negative gefühle in Positive umwandeln. 

Manchmal ist es eine Frage der Perspektive, ob man etwas für schlecht hält oder das Positive im Schlechten erkennt. (Das ist das, was du meinst)

Manchmal kann man das Negative ausblenden.

Manchmal kann man das Schlechte erfolgreich bekämpfen und Platz für das Gute einräumen.

Warum bleiben am Ende unseres Lebens nur die Schlechten Momente in Erinnerung? 

Ich kann mir vorstellen, dass das vom Typ abhängig ist. Ich bin auch so jemand, bei dem schlechte Erlebnisse leider am besten in Erinnerung haften bleiben. Sicherlich erinnern sich andere überwiegend und gerne an besonders positive Erlebnisse.

Gibt es ein erfülltes Leben? 

Als Gefühl bestimmt, aber als Rezept - nun ja, ein kompliziertes Rezept eines Kuchens, von dem man vorher nicht 100%ig weiß, ob er schmecken wird.

Wie wird man wirklich langfristig glücklicher? 

Umgib dich mit Leuten, die dir gut tun. Verfolge eigene Interessen und Ziele. Hab überhaupt erstmal Ziele. Sorge dafür, dass du Erfolgserlebnisse hast. Versuch, im Einklang mit deinem Gewissen zu leben...

Warum mangelt es vielen an durchsetzungsvermögen? 

Es gibt Wölfe und Schafe. Ich denke, dass sich bereits im Kindesalter heraus kristallisiert, wer es schafft, sich mit welchen Mitteln auch immer vor anderen durchzusetzen. Selbstbewusstsein spielt eine Rolle und wie viel Selbstwert in frühen Jahren durch die Eltern vermittelt wurde. (Lobe, etc.)

Aber selbst wenn alle Schäfchen zu Wölfen mutieren würden, so würde es unter den Mutanten auch wieder die schwächeren geben. Wer sich durchsetzt, der setzt sich immer vor anderen durch.

Was kann man tun wenn negative Gedanken überhand bekommen.

Wenn es extrem wird, musst du dich behandeln lassen. Solange du meinst, es geht noch, kannst du nur versuchen, dich abzulenken, da du der Ursache (sollte es sie geben) von alleine nicht auf die Spur kommen wirst. 

Misch dich unter die Leute. Gehe Freizeitaktivitäten nach. Aktiv zu sein ist allgemein gut. Auch Arbeit kann eine gute Ablenkung sein (kann aber auch beim Übertreiben ins Gegenteil verkehren).

Insgesamt würde ich sagen, dass in den meisten Fällen Kontakt zu anderen Menschen gut tut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wow, das ist mal ne Nuss:))

Brechen wir das ganze erst einmal runter, denn sonst werden wir hier bei Gutefrage dieses Paket, welches die Menschen schon seit Jahrhunderten beschäftigt, nicht beantwortet bekommen.

Es gibt ganz stark vereinfacht zwei Herangehensweisen: körperlich, physisch, materiell und geistig, psychisch, emotional.

Gehen wir mal die Punkte einzeln und kurz durch; obwohl jeder einzelnen ganze Bücher füllen könnte:

Wer sagt das nur die schlechten Erinnerungen bleiben? Versuche dein Leben mit schönen Erinnerungen zu füllen und verdräng schlechte Momente nicht sondern heitere dir diese aus und wachse aus ihnen, egal wie schlimm die Zeiten waren.

Ob es ein erfülltes Leben gibt? Wann empfindet sich der Einzelne erfüllt? Jeder muss für sich entscheiden worin er Erfüllung findet, manch einer findet sie im Geld andere in der Liebe in der Arbeit oder Religion, diese Frage ist leider nicht ohne Personenbezug zu beantworten. Falls dich dein eigenes Leben nicht erfüllt dann versuch was anderes finde deinen Weg und geh nicht direkt auf einen Extremkurs, dass verursacht meistens nur den gleichen Missstand in anderer Lage, finde einen Mittelweg und suche vor allem einen Weg der dich in Einklang mit deiner Umwelt bringt so das du Frieden in dir selbst findest.

Wie wird man langfristig glücklich? Dieser Punkt ist maßgeblich mit der eigenen Erfüllung verknüpft, wer sich selbst erfüllt füllt ist glücklich da er sein Optimum gefunden hat. Wie gesagt entweder durch einen Lebenswandel oder einer Verbesserung der Lebenssituation wäre dies zu erreichen, dass wichtigste ist hier wieder mit sich selbst im Einklang zu sein; nicht umsonst wird der Spruch: "Seelenfrieden ist der Schlüssel zum Glück" in etlichen Variationen durch alle Medien in die Öffentlichkeit gedrückt und das seit den Anfängen der höheren Philosophien.

Und auch für den letzten Punkt trifft dies wieder zu; Wer nicht mit sich selbst im Reinen ist weil er sich in irgendeiner Form als weniger Wertvoll sieht der wird sich auch weniger Durchsetzen da er sich nicht aus der "eigenen Haut" dem eigenen Wohlfühlbereiches des Ichs hinaustraut und dies in seine Handlungsweise bzw. Auftritt aufnimmt, als Quintessenz lässt sich also ziehen, Zufriedenheit mit sich selbst ist der Schlüssel zu Glück und Erfüllung.

Ich hoffe ich konnte dir etwas damit weiterhelfen;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, in dem du deine Einstellung zu geschehenen Dingen veränderst kann man eventuell auch negative Gefühle in positive umwandeln.

Am Ende des Lebens müssen die schlechten Gefühle definitiv nicht überwiegen, das liegt an dir, und wie du damit umgehst.

Natürlich kann ein Leben erfüllt sein!

Durchsetzungsvermögen hat auch mit manchmal -Nein sagen zu tun und anzuecken..

Wenn negat.Gefühle die Überhand gewinnen, kann man sich auf die schönen Dinge im Leben besinnen. Du kannst dich aber auch mit Sport auspowern und wirst manche Angelegenheit anders betrachten.

Als ich noch sehr jung war habe ich mir oft viele Gedanken und Sorgen gemacht. Aber daran bin ich gewachsen und wie gesagt heute, besinne ich mich auf die wirklich wichtigen Dinge. Ich bin außerdem recht bescheiden geworden,das hilft mir enorm viele Dinge gelassener zu sehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Joshua9338
07.06.2016, 12:32

Danke für deine Antwort! Ich habe letztens etwas gelesen über Menschen die kurz vor dem Sterben lagen. Die meisten haben gesagt, hätte ich doch mein Leben so gelebet wie ich es gewollt hätte und nach meinen träumen, Wünsche und Ziele.

0

Jain.

nicht jedes negative Gefühl wird man in positive gefühle umwandeln können. bzw: dem einen fällt es einfacher, dem anderen schwerer. und nicht immer möchte man dieses Gefühl umwandeln.
Stell dir vor, du bist vergewaltigt worden. du hasst den Täter. willst du dich wirklich irgenwann darüber freuen können?

ich denke, der wichtigste Punkt ist nicht das andere Ende (schlechtes Gefühl --> gutes Gefühl). vielleicht erst einmal schauen das wir die Mitte dazu finden: die Gelassenheit (nicht: Gleichgültigkeit). hat man den Punkt erreicht, fällt es vielleicht auch leichter, die Dinge positiver zu sehen.

Pessimist: schlimmer kanns nicht kommen
Optimist: Doch, doch.

viel Spaß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung