Frage von MajorKuenzel, 114

kann man nach 14 jahre diabetes typ 3 als chronisch erkrankung in rente gehen?

wenn man nicht arbeits fähig ist und niee gesund wird und niee eingestellt wird das isullin und schon hohe dosis ist als typ 3 weil nicht jeder körper springt und wirkt einen ein^^

das problem ist meine freundin ist ständig schlecht und ständig krank letztes jahr ca. über 140 tage krank im jahr krank geschrieben ständig kippt sie um kann nicht lange gehen, nicht lange sitzen, und kann nicht richtig einschätzen und nicht einordnen und nicht konzentieren auf arbeit aus gesundheitlichen gründen und krankheits risiko kann sie doch in rente gehen und arbeit unfähig als erwerbsunfähigkeit beantragen oder? (insulin im anhang bild1)

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Rente, 32

Ob du erwerbsgemindert bist, entscheidet die Rentenversicherung ganz sicher nicht nach einem Bildchen mit deinem Medikament.

Der Weg ist so, dass du einen Antrag stellst und zur Untersuchung gebeten wirst,. Dazu nimmst du dann alle verfügbaren Unterlagen mit.

Dann wird dir WAHRSCHEINLICH eine Reha angeboten. Der Reha-Arzt gibt dann seine Empfehlung an die Rentenversicherung.

Kommentar von MajorKuenzel ,

okay, alles klar wie gesagt da sie 80% GdB schwerbehindert ist und vom amt arzt ein begutachten geschreiben worden ist das sie keine 2std. am tag arbeiten darf und auch kein arbeitsleben führen kann und nicht zulässig ist wegen dem gesundheitszustand und krankheits risiko da steht drin es vom amt arzt und laut der ganzen untersuchungen das mit einer besserung des allgemeinen gesundheitszustand in absehbarer zeit nicht zu rechnen ist und keinesfalls innerhalb der nächsten har zehnte keine hinweise auf die notwenigkeit einer effizierten diagnostik oder therapie maßnahmen  sind. 

so was macht sie jetzt job center würde abgelehnt die meinten die sollen wegen arbeit unfähigkeit als eu-rente beantragen weil das em rente eh abgelehnt wird sagt der renten berater von DRV^^

Kommentar von DerHans ,

Das sind zwei verschiedene Schuhe.

Der Amtsarzt des JobCenters beurteilt deine Vermittlungsfähigkeit.

Die Rentenversicherung geht aber davon aus, ob du noch mindestens 3 Stunden täglich IRGENDEINER Tätigkeit nachgehen kannst. Wenn das nicht der Fall ist, hättest du einen Anspruch auf EM-Rente.

Hast du denn überhaupt die erforderlichen 60 Beitragsmonate und die 36 Pflichtbeiträge in den letzten 60 Monaten?

Wenn du diese Grundbedingungen nicht erfüllst, bleibt die nur die originäre Sozialhilfe. Geldlich ist das dann der gleiche Satz wie Hartz IV

Antwort
von kevin1905, 32

Altersrente gibt es mit 63 frühestens.

Erwerbsminderungsrente ist davon abhängig, wie viel man noch am allgemeinen Arbeitsmarkt leisten kann und wird i.d.R. für 3 Jahre bewilligt (vgl. u.a. § 43 SGB VI).

Ist die Prognose jedoch so, dass man sicher davon ausgehen kann, dass das Restleistungsvermögen nicht mehr ansteigt kann sie auch auf Dauer gewährt werden. Sie wird dann zum 63. Geburtstag in eine Altersrente gleicher Höhe überführt.

Kommentar von MajorKuenzel ,

okay, alles klar wie gesagt da sie 80% GdB schwerbehindert ist und vom amt arzt ein begutachten geschreiben worden ist das sie keine 2std. am tag arbeiten darf und auch kein arbeitsleben führen kann und nicht zulässig ist wegen dem gesundheitszustand und krankheits risiko da steht drin es vom amt arzt und laut der ganzen untersuchungen das mit einer besserung des allgemeinen gesundheitszustand in absehbarer zeit nicht zu rechnen ist und keinesfalls innerhalb der nächsten har zehnte keine hinweise auf die notwenigkeit einer effizierten diagnostik oder therapie maßnahmen  sind. 

so was macht sie jetzt job center würde abgelehnt die meinten die sollen wegen arbeit unfähigkeit als eu-rente beantragen weil das em rente eh abgelehnt wird sagt der renten berater von DRV^^

Kommentar von kevin1905 ,

Jobcenter ist bei voller EM raus.

Sie kann einen Antrag auf ebensolche bei der DRV stellen. Wenn diese abgelehnt wird kann sie in Widerspruch gehen, notfalls muss sie klagen.

Das wäre nur dann sinnlos, wenn die Vorversicherungszeiten nicht erfüllt sind und sie aus formalen Gründen daher keinen Anspruch hätte.

Dann bleibt nur der Gang zum Sozialamt zwecks Beantragung von Grundsicherung.

Kommentar von turnmami ,

@kevin: eine Umwandlung in eine Altersrente erfolgt von Amts wegen erst zur Regelaltersgrenze. Jede vorgezogenen Altersrente wird nur auf Antrag gewährt!! Also keine automatische Umwandlung mit 63!

Antwort
von turnmami, 51

Man kann nicht pauschal sagen, dass jemand in Erwerbsminderungsrente gehen kann, nur weil sie derzeit krank geschrieben ist.

Deine Freundin kann nur in EM-Rente, wenn sie auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt weniger als 3 Std. arbeiten kann und die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen für die Rente erfüllt.

Den medizinischen Aspekt kann hier niemand beurteilen. Wie lange arbeitet deine Freundin schon und hat sie evt eine Berufsausbildung hinter sich?

Kommentar von MajorKuenzel ,

ja sie hatte 2 berufe aus gelernt und arbeitet schon seit über 11 jahren^^

wie gesagt da sie 80% GdB schwerbehindert ist und vom amt arzt ein begutachten geschreiben worden ist das sie keine 2std. am tag arbeiten darf und auch kein arbeitsleben führen kann und nicht zulässig ist wegen dem gesundheitszustand und krankheits risiko da steht drin es vom amt arzt und laut der ganzen untersuchungen das mit einer besserung des allgemeinen gesundheitszustand in absehbarer zeit nicht zu rechnen ist und keinesfalls innerhalb der nächsten har zehnte keine hinweise auf die notwenigkeit einer effizierten diagnostik oder therapie maßnahmen  sind. 

so was macht sie jetzt job center würde abgelehnt die meinten die sollen wegen arbeit unfähigkeit als eu-rente beantragen weil das em rente eh abgelehnt wird sagt der renten berater von DRV^^

Kommentar von turnmami ,

die medizinische Entscheidung trifft NUR der mediz. Dienst der DRV. Alle anderen Untersuchungen können nur Empfehlungen geben! Wenn sie die letzten 11 Jahre gearbeitet hat, dürfte sie die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllen. Dann soll sie einfach einen Rentenantrag stellen und abwarten.

Antwort
von Griesuh, 23

Eine chron. Erkrankung an sich bedingt keinen vorzeitigen Rentenanspruch.

Es müssen ganz bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, wo durch eine Beschäftigung, auch stundenweise, nicht mehr möglich wäre.

Diabets Typ 3 gehört nicht dazu.

Hat sie jedoch durch den Diabetes weitere Erkrankungen wie z. B. PNP und hat dadurch erhebliche Mobilitätsprobleme, kann über eine Vorzeitige Rente nachgedacht werden.

Um jedoch Rente zu bekommen, muss man auch in die Rentenkasse eingezahlt habe und das über mehrere Jahre.


Kommentar von MajorKuenzel ,

okay, alles klar wie gesagt da sie 80% GdB schwerbehindert ist und vom amt arzt ein begutachten geschreiben worden ist das sie keine 2std. am tag arbeiten darf und auch kein arbeitsleben führen kann und nicht zulässig ist wegen dem gesundheitszustand und krankheits risiko da steht drin es vom amt arzt und laut der ganzen untersuchungen das mit einer besserung des allgemeinen gesundheitszustand in absehbarer zeit nicht zu rechnen ist und keinesfalls innerhalb der nächsten har zehnte keine hinweise auf die notwenigkeit einer effizierten diagnostik oder therapie maßnahmen  sind. 

so was macht sie jetzt job center würde abgelehnt die meinten die sollen wegen arbeit unfähigkeit als eu-rente beantragen weil das em rente eh abgelehnt wird sagt der renten berater von DRV^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten