Kann man mit Skoliose zur Berufsfeuerwehr?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo GermanOn,

das kommt darauf an, wie stark die Skoliose ausgeprägt ist und ob sie Dich beeinträchtigt. Bei der Feuerwehr wird noch genauer als beispielsweise bei der Musterung beim Bund oder Eignungsfeststellung bei der Polizei geguckt. Aus dem einfachen Grund, dass bei Feuerwehrleuten nicht nur das eigene Leben, sondern im Ernstfall auch das der Kameraden und der zu rettenden Person(en) hängt.

Bei der Einstellungsuntersuchung ist die Berufsfeuerwehr, soweit ich weiß, auch die einzige Institution, die bei den Anforderungen an den Bewerber nicht zwischen Mann und Frau unterscheidet, also alle von vornherein das gleiche leisten müssen (nicht etwa, wie beim DSA oder dem BFT (beim Bund)).

Gruß,

MedIudex

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schlussendlich wird dir die Frage nur ein Arbeitsmediziner beantworten können.

Es gibt aber zwei Problem die du im Auge haben solltest.

ALs Feuerwehrmann wird dein Körper extrem belastet. Neben den um die 20 kg an persönlicher Ausrüstung wirdt du auch noch eine Menge an Geräten tragen. ICh denke das ist nicht so gut für eine ohnehin schon problematische Wirbelsäule.

Das andere ist das wenn du Beamter bist dein Dienstherr deine medizinische Behandlung bezahlt. Die stellen da nicht wirklich gern Leute ein bei dene es schon abzusehen ist das es Problem geben wird.

Mach einen Termin mit einem Arbeitsmediziner der sich mit Feuerwehr auskennt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du könntest ja diese Frage anders formulieren: WIE kann ich die Symtome von Skoliose verringern und symptomfrei werden, um bei der Berufsfeuerwehr angenommen zu werden?

Und dann eben auch eine Linie verfolgen, bei der der Körper all die Nährstoffe erhält, die ihm ermöglichen, alle notwendigen Abläufe reibungslos zu bearbeiten. Dazu muss man mit Hilfe von hohen Dosen Vitamin D, Vitamin K2 und guten Fetten, die ausreichend Omega 3-Fettsäuren enthalten, die Skoliose zu bessern versuchen.

Zuerst brauchst du den Vitamin-D-Speicherwert in deinem Blut, (Blutuntersuchung beim Arzt mit diesem Zusatz - das muss man leider selbst zahlen, obwohl es die wichtigste Untersuchung überhaupt ist, ca. 22€). 

Der Speicherwert ist meist zu niedrig, da alle Menschen nördlich von Rom zu wenig Sonne bekommen, weil a) der Einstrahlwinkel kaum etwas bringt, b) die meisten tagsüber nicht in der Sonne liegen, sondern in geschlossenen Räumen bei falscher Beleuchtung arbeiten, sowie c) wenn sie in der Sonne liegen, auch noch Sonnenschutz auftragen, der die Vitamin D-Bildung komplett unterbindet. 

Um das richtige Licht zu haben, mit dem dein Körper Vitamin D selbst bilden kann, kannst du dir dazu noch eine Vollspektrum-Tageslichtlampe kaufen und sie tagsüber (wichtig!) an der Arbeit/Studium oder zu Hause verwenden (Achtung: nachts eingeschaltet macht sie wach!).

Erst mit diesem Licht tust du etwas Gesundes für dich; da es das richtige Spektrum und die richtige Lichtfarbe hat, kann der Körper Vitamin D bilden.

Mediziner gehen bei der Beurteilung des Vitamin D-Wertes oft noch von einem zu niedrigen Soll-Wert aus - dabei hat die neueste Forschung längst reagiert und festgestellt, dass die meisten Menschen im Mangel sind und dadurch Dauerpatienten mit schweren Erkrankungen werden bzw. sind.

Auf einen höheren Vitamin D-Wert kommst du, wenn du dafür Medikamente einnimmst (Dekristol mit 20.000 i.E. Vit. D = verschreibungspflichtig), viel fetten Kaltwasserfisch (z.B. Lachs) isst, Lebertran (als Kapseln), Leinöl und eine Mischung aus Leinsamen-Chiasamen-Hanfsamen miteinander schredderst und davon täglich etwas ins Müsli tust. Das alles trägt zu einer guten Omega-3-Versorgung bei.

Vitamin K2 ist das Vitamin, das dafür sorgt, dass Kalzium im Körper an die richtige Stelle transportiert wird, und zwar in die Knochen (und nicht in die Arterien oder ins Gewebe). Je mehr Vitamin D du nimmst, desto mehr Vitamin K2 brauchst du.

Die Grundlage dafür ist, dass das ganze Kalzium, das du isst, solange nicht richtig verwertet werden kann, BIS ausreichend Vitamin D vorhanden ist. Erst mit mehr Vit. D wird es umgesetzt.
Die Wichtigkeit dieses Zusammenhangs scheint nur manchen Ärzten bekannt zu sein, da sie auch den für gesunde Knochen erforderlichen Vitamin D-Bedarf zu niedrig ansetzen. Als Erhaltungswert braucht ein gesunder Mensch schon ca. 7.000 i.E. täglich, Kranke bzw. Leute mit chronischen Erkrankungen (wie Skoliose, Multiple Sklerose, aber auch Demenz und Alzheimer) brauchen drastisch mehr Vitamin D pro Tag. Es ist nicht schädlich (solange du Vitamin K2 gleichzeitig einnimmst), nach oben gibt es keine Grenze (obwohl das gern behauptet wird). 

Wenn das Kalzium dann mobilisiert worden ist, ist auch mehr Magnesium erforderlich, da immer zwei Teile Kalzium mit einem Teil Magnesium gebraucht werden, damit alles reibungslos verarbeitet werden kann. Und schließlich müssen die Vitamin-A-Speicher aufgefüllt werden.

Das alles kannst du nachlesen in dem Buch 'Vitamin K2 und das Kalzium-Paradoxon'. 

Wichtig für dich ist, dass du die Ursachen angehst, die zu dem Kalziummangel und der Skoliose geführt haben. Genau das tust du, wenn du die Vitamin-D-Therapie machst. Dazu gehört aber auch die Ernährung - da ist das Essen wichtig, das der Körper braucht (kein Junk-Food, keine Fertiggerichte, Zusatzstoffe, Süßstoffe, 'leere' Getränke mit Schadstoffen, usw): gesunde frische Kost. 

Noch zu den Omega 3-Fetten: Meist ist der Körper bei dem 'normalen' Essen mit einem enormen Überschuss an Omega 6 und Omega 9-Fetten konfrontiert: z.B. Sonnenblumenöl, Distelöl und andere. Diese fördern aber die Entzündungsendenzen im Körper und sind somit ursächlich für viele schwere Erkrankungen. Erst, wenn diese Relation umgekehrt wird - also mit deutlich mehr Omega 3-Fetten - kann man diese Entzündungen zurückfahren. Man merkt es am Wohlbefinden, wenn sich etwas ändert.

All dies war Gegenstand einer Vortragsreihe letztes Jahr in der Habichtswald-Klinik in Kassel (Dr. Schmiedel, Prof. Spitz), als es um die Vermeidbarkeit von schweren Erkrankungen wie Multipler Sklerose, Demenz, Alzheimer und vieler anderer (auch Skoliose wurde erwähnt) mit Hilfe von Vit. D und Omega-3-Fetten ging. 

Ich wollte dich daran teilhaben lassen, denn die Umkehrbarkeit von Skoliose durch eine ausreichende und artgerechte Ernährung ist schon und wird weiter erforscht.  und ist eine Sensation. Man bekommt nicht so leicht Informationen darüber, aber wenn man richtig sucht, geht es. 

Ich wünsche dir viel Erfolg dabei. 

Bei Fragen schreib bitte einfach einen Kommentar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das möchte ich sehr stark Bezweifeln, da man dort Gesund sein muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dort musst Du super gesund sein. Und Skoliose könnte ein Ausschlusskriterium sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?