Frage von xxalia, 108

Kann man mit 13 Depressionen haben obwohl einem nichts schlimmes passiert ist?

Höchstens Sachen in der Kindheit mit denen ich aber eigentlich abgeschlossen habe Es kann nicht an der Pupertät liegen weil es geht schon sehr lange so und wurde immer schlimmer

Antwort
von einfachichseinn, 23

Woher denkst du, dass du diese Sachen abgeschlossen hast?

Also das klingt ein bisschen blöd, aber es ist nicht selten so, dass ein Mensch lange, sehr lange verdrängen kann. Das fühlt sich an, als sei es verarbeitet. Dann reicht aber ein kleiner Grund, um diese Ereignisse wieder freizulegen.

Was schlimm und was nicht schlimm ist, kann übrigens niemand bestimmen, dass ist immer eine sehr individuelle Angelegenheit.

Ein Psychologe hat die Depression mal so erklärt, dass sie kommt, wenn eine eigene Belastungsgrenze lange überschritten wird. Das kann zum Beispiel passieren, wenn du immer ganz viele kleine Belastungen erleidest.
Ein anderer erleidet vielleicht zwei ganz schlimme Belastungen und wird auch depressiv.

Um dir das mal in einem Bild zu erklären musst du dir mal eine Schrank vorstellen.

Du wirst deine ganzen Sachen einfach nur in den Schrank ganz ohne eine Ordnung. Die Tür kannst du ganz lange zu machen. Irgendwann wirfst du ein T-Shirt in den Schrank und alles fällt raus und die Tür geht nicht mehr zu (du entwickelst die Depression).

Ein anderer Menschen hat auch so einen Schrank und wirft da keine T-Shirts rein, sondern nur dicke Pullover. Sein Schrank wird dann viel schneller platzen. Das Ergebnis ist aber das selbe.

Um deine Frage zu beantworten : ja das ist möglich.

Wenn es dir so mies geht, solltest du zum Hausarzt gehen. Der kann dir eine Überweisung ausstellen. Damit kannst du zum Fachmann, der eine Diagnose stellen kann.

Antwort
von PolluxHH, 38

Bei Depressionen ist immer noch nicht geklärt, wie sie genau entstehen, aber man ist sich soweit sicher, daß ein komplexes Zusammenwirken von Faktoren verantwortlich sein dürfte.

Ist jemand anderes in Deiner Familie schon an Depressionen erkrankt? Es ist recht deutlich festzustellen, daß bei Menschen, in deren Familie, insbesondere deren Eltern, schon Depressionen festgestellt wurden, die Wahrscheinlichkeit erhöht ist, an Depressionen zu erkranken.

Das soziale Umfeld hast Du selber als nicht erkennbar verursachend ausgeschlossen, auch wenn es nicht ganz unwesentlich mit hineinspielt.

Gerade aber die Pubertät ist mit massiven Veränderungen verbunden, auch hormoneller Natur, was den Hormonhaushalt beeinflussen kann. Gerade auch Depressionen haben eine starke hormonelle Komponente. So sind die Nervenzellen bei Depressionen weniger aktiv, welche Neurotransmitter wie Serotonin, Dopamin oder Noradrenalin übertragen.

Hinzu kommt die Frage, ob Du meinst, depressiv zu sein, oder ob es schon diagnostiziert wurde. Wenn nicht, würde ich auf jeden Fall zum Arzt gehen, denn sollte es wirklich eine Depression sein, besteht bei Jugendlichen eine hohe Gefahr, daß sie chronisch wird, wenn sie unbehandelt bleibt.



Antwort
von ApfelTea, 34

Klar ist das möglich. Lass dir vom Hausarzt eine überweisung zum psychiater geben, der kann dir da genaueres sagen und dir helfen

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 12

Für eine Depression wird gemäss aktuellem Forschungstand ein Ungleichgewicht bzw. Mangel von Botenstoffen, allen voran Serotonin, verantwortlich gemacht. Betroffen sein können auch Noradrenalin und ferner Dopamin, Glutamat und/oder Melatonin.

Was dieses Ungleichgewicht auslöst ist nochmal ne andere Frage. Am häufigsten werden genetische Ursachen, Stress, Traumas und/oder Rauschmittelmissbrauch dafür verantwortlich gemacht.

Dieses Ungleichgewicht kann auch bei Minderjährigen vorkommen, dazu muss nicht unmittelbar etwas schlimmes passiert sein.

Zudem gibt es ein Bewusstsein und ein Unterbewusstsein. Du kannst in deinem Bewusstsein längst mit einer Sache abgeschlossen haben, dein Unterbewusstsein, was für eine Depression verantwortlich ist, jedoch nicht.

Antwort
von Miwalo, 24

Es kommt darauf an WAS dir genau passiert ist in der Kindheit.

Je nachdem wie traumatisch das war, kann das durchaus noch eine Rolle spielen.

Aber: ich glaube fast jeder hier wird dir unterschreiben, dass er nie so melancholisch war wie in der Pubertät.

Deswegen musst du selbst wissen, kannst du dich mit Gesprächen mit deinen Eltern und Freunden, mit Sport, dem Antrainieren positiver Sichtweisen selbst da raus holen oder brauchst du doch Unterstützung einer Kinder- und Jugendpsychologin.

Was ist denn eigentlich in deiner Kindheit passiert, wer weiß davon, hast du es mit anderen Menschen durchgesprochen?

Antwort
von veronicapaco, 10

Ja das kann gehen. Bei mir hat es auch mit 13 angefangen. Am besten zum Arzt gehen. Wenn du Glück hast geht es mit der Pubertät weg.

Antwort
von xoLara242xo, 20

Ja natürlich ist das möglich! Mir geht es übrigens genauso..

Antwort
von AuroraRich, 14

Woher weißt du, dass es eine Depression ist? Sind Körperliche Ursachen ausgeschlossen? Hast du dich mal grundlegen durchchecken lassen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community