Frage von bennolin, 40

Kann man mir bezahlten Urlaub ,beim Arbeitslosengeld 1 als Sonderzahlung berechnen?

Das bezahlte Urlaubsgeld wurde beim Arbeitsamt mit in die Einmalzahlung mit genommen ,weil die Firma das so eingeschrieben hat. Ist das richtig

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von isomatte, Community-Experte für Arbeitsamt, 18

Wenn du es als zusätzliche Leistung zu genommenen Urlaub bekommen hast ja,hast du es als Abgeltung wegen nicht genommenen Urlaub bekommen,dann nein !

Aber dann verschiebt sich dein ALG - 1 Anspruch ( Beginn )  um die Tage der Abgeltung für nicht genommenen Urlaub nach hinten,dein Gesamtanspruch ginge dir also nicht verloren.

Kommentar von bennolin ,

Habe es als Abgeldung bekommen weil ich den urlaub nicht nehmen konnte ,habe am30.11.in der Firma aufgehört und am 1.12. in der neuen Firma angefangen ,wo ich aber nach der Probezeit entlassen wurde,so das ich jetzt zum Arbeitsamt musste.Dieses Urlaubsgeld wurde mir dann (360,00Euro) beim ausfüllen der Arbeitsbescheinigung als Sonderzahlung eingeschrieben.Hat das irgendwelche nachteile bei der Berechnung des Arbeislosengeldes.

Kommentar von isomatte ,

Die Höhe des Arbeitslosengeldes richtet sich nach dem durchschnittlichen beitragspflichtigen Arbeitsentgelts,dass in der Anwartschaftszeit erzielt wurde !

Maßgeblich ist hier grundsätzlich das Einkommen der letzten 12 Monate.

Wenn also Beiträge davon abgeführt wurden,dann sollte es auch berücksichtigt werden.

Kommentar von isomatte ,

Danke dir für deinen Stern !

Antwort
von MenschMitPlan, 24

Ja, Urlaubsgeld ist kein laufendes Entgelt.

Kommentar von Familiengerd ,

Handelt es sich um "Urlaubsgeld" als Zusatzleistung oder - weil hier vom "bezahlten Urlaub" und "Einmalzahlung" die Rede ist - nicht doch um das Urlaubsentgelt, und zwar für den wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht genommenen, also ausgezahlten Urlaub?

Kommentar von MenschMitPlan ,

Auch das wäre als Einmalbezug abzurechnen.

Kommentar von Familiengerd ,

Sorry, die Frage sollte für eine genauere Information eigentlich an den Fragesteller gehen.

Wenn es sich tatsächlich um die Urlaubsabgeltung für nicht genommenen Urlaub handelt, dann bleibt es bei der Berechnung der Bemessungsgrundlage für das Arbeitslosengeld unberücksichtigt!

Dieses Urlaubsentgelt führt aber dazu, dass der Beginn der Zahlung des Arbeitslosengeldes (logischerweise) um die Dauer des abgegoltenen Urlaubs "nach hinten" (jedoch nicht verkürzt) wird.

Kommentar von Familiengerd ,

korrigierende Ergänzung:

um die Dauer des abgegoltenen Urlaubs "nach hinten" (jedoch nicht verkürzt) wird

Es muss richtig heißen:

"um die Dauer des abgegoltenen Urlaubs 'nach hinten' verschoben (die Bezugsdauer jedoch nicht verkürzt) wird"!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten