Frage von Rimal, 68

Kann man mir bei diesen Anwaltsberatungskosten helfen?

Guten Tag,

Ich war bei einem Anwalt für Familienrecht eigentlich zur Beratung. An dem Tag habe ich ihn am Ende des Gesprächs unterschrieben. Später stellte ich fest, dass ich damit ihn für Ehescheidung bevollmächtigt habe.

Da ich seit 3 Monaten arbeitslos bin, wurden die Beratungskosten netterweise vom Amtsgericht übernommen. Der Rechtsanwalt wusste auch, dass ich auf einen Beratungsschein gewartet habe.

Nun will er den Berechtigungsschein für die Beratung nicht annehmen. Er sagte, dass ich deswegen da war, um ihn wegen Scheidungsverfahren zu bevollmächtigen.

Danach Schickte er mir eine Rechnung für 360,-euro. Nach 2 Wochen hat er einen Mahnungsbescheid gestartet. Ich bekam zuletzt vom Amtsgericht eine Erhöhung auf 466,-euro. Falls ich die Rechung nicht zahlen will, soll ich einen Widerspruch innerhalb 2 Wochen einlegen.

Ich hatte vorher 1 Problem. Jetzt sind sie 2 geworden. Was soll ich tun??? Als arbeitsloser Mensch ist diese höhe Rechnung, ein Hammer. Habe ich Chance, wenn ich Widerspruch einlegen???

Herzlichen Dank

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von marcussummer, 37

Nun ja, kommt darauf an, wofür die Rechnung ausgestellt ist. Für Beratung und außergerichtliche Vertretung gilt der Berechtigungsschein, für ein gerichtliches Verfahren (Scheidungsantrag, Folgesachen) dagegen nicht. Für letzteres gibt es aber die Möglichkeit der Prozesskostenhilfe, auf die ein Anwalt dich hinweisen muss, wenn er schon weiß, dass du Beratungshilfe in Anspruch nimmst.

Kommentar von Rimal ,

er wusste schon das ich auch eine Prozesskostenhilfe brauche. und ich hatte den Antrag ausfüllen muss.

Kommentar von marcussummer ,

Und warum rechnet er dann trotzdem per Rechnung ab? Hast du da Mandat gekündigt, oder was?

Kommentar von SiViHa72 ,

Und generell sollte der Anwalt auch drauf hinweisen "das hier ist nicht inklusive, kostet extra". Man kann ja nicht davon ausgehen,dass der Laie, der Mandant das weiss.

Antwort
von CarolinaR, 19

Ja, leg Widerspruch ein, unbedingt! Du musst auf die Frist achten. Du kreuzt da nur an, dass Du gegen den Anspruch insgesamt Widerspruch einlegst. Dann müsste der RA Klage erheben, wenn er Geld haben möchte.

1. Hat er Dir eine Rechnung geschrieben? Was genau steht da drin? Ein Stundensatz? Wofür solltest Du nach 1 (?) Gespräch diese hohe Summe bezahlen?

2. Schreiben ihn an, schildere nochmals, dass er wusste, dass Du auf den Beratungsschein wartest und ihn nicht wegen der Ehescheidung hast beauftragen wollen (erkläre die Anfechtung Deiner Willenserklärung wegen Irrtums). Schreib da auch rein, dass Du Dich anwaltlich vertreten lassen wirst, wenn er an seiner Forderung festhält. Du musst Druck aufbauen und klarmachen, dass Du das nicht mitmachen wirst. Du kannst auch damit drohen, eine Beschwerdeverfahren vor der zuständigen Rechtsanwaltskammer gegen ihn einzuleiten, wenn er den Beratungsschein nicht annimmt und an seiner Forderung festhält.

Wenn Du den Widerspruch gegen den MB eingelegt hast, musst Du vorerst nichts weiter machen (und auch nicht bezahlen!). Dann wartest Du einfach ab, ob er Klage erhebt.

Viele Grüße CR

Antwort
von CarolinaR, 6

Hallo,

nochmal: WAS hat Du unterschrieben? Eine Vollmacht (kannst Du jederzeit widerrufen) oder eine Gebührenvereinbarung? Was steht da genau drin? Du kannst auch die Namen weglassen und das hier aufschreiben. Hast Du das Schreiben (siehe meine erste Nachricht) schon an ihn verschickt?

Viele Grüße CR

Antwort
von LiselotteHerz, 30

Am besten gehst Du mit dem Schreiben und der Mahnung zu einer unabhängigen Rechtsberatung. Die wollen zwar auch Geld, aber bei mir haben sie damals lediglich 20,-- Euro verlangt.

Bei uns haben die regelmäßige Sprechstunden im hiesigen Amtsgericht. Ruf mal bei Eurer Stadtverwaltung an und frage nach, wo die bei Euch Sprechstunden abhalten. Alles Gute. lg Lilo

Antwort
von TorDerSchatten, 38

Ich fürchte nicht, da du die Beauftragung unterschrieben hast. Man unterschreibt NICHT, NIEMALS, ohne vorher alles durchgelesen und verstanden zu haben.

Kommentar von Frage76mal6 ,

Er ist Ägypter, wie soll er da alles verstehen.

Kommentar von turnmami ,

Dann darf er es eben nicht unterschreiben!

Kommentar von TorDerSchatten ,

Kann ich hellsehen? Kein Wort steht davon in der Frage. Und als ich meine Antwort geschrieben habe, war ich die einzige und erste!

Du wirst jetzt nicht allen Ernstes von mir verlangen, daß ich eine beantwortete Frage auf Updates prüfe und alle Kommentare lese, um eventuell meine Antwort zu revidieren.

Daher überdenke bitte deinen sinnlosen Kommentar!

Antwort
von SiViHa72, 24

MNist, der hat Dich aber schon gelinkt! Das Doofe ist, Du hast unterschrieben :-S

Kannst Du eine Ratenzahlung vereinbaren?

Kommentar von Rimal ,

Hallo , hab ich noch nicht gefragt. meinen Sie soll die Geschichte  nicht weiter entwickeln ?

Kommentar von SiViHa72 ,

Das Problem wird sein, dem nachzuwerisen,d ass da irgendwas seltsam gelaufen ist. Oder er Dir nicht gesagt hat,d ass das aber nicht im Beratungsschein enthalten ist.

Gegen nen Anwalt vorgehen.. nicht einfach. Macht vermutlich mehr Scherereien und Kosten als das,w as er jetzt haben will (aber mal ehrlich.. der A*)

Antwort
von brido, 7

Wenn man nicht unter Drogen gestanden ist,  gibt es keine Ausrede, um nicht zu lesen, was man unterschreibt. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten