Frage von Brachialerrusse, 142

Kann man mich anzeigen wegen Schulden?

Ich habe mir vor geraumer Zeit ein Handy von Freunden zur Probe geben lassen und gesagt ich kaufe es denen ab... (es War und ist auch so geplant) doch das mit der Bezahlung sah schlecht aus da ich verhindert War oder aus diversen anderen Gründen. Die frage ist können sie mich anzeigen?

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 23

Anzeigen kann man alles und jeden. Ob es sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt.

In deinem Fall sehe ich keine Straftat. Hättest du bei der Entgegennahme schon den Willen gehabt, das Handy nicht zu bezahlen, wäre es ein Betrug. Aber da du zunächst die Absicht hattest, es zu kaufen ist der TB nicht erfüllt.

Gib ihm das Handy einfach zurück und entschuldige dich. Das wäre die einfachste und auch fairste Lösung. 

Antwort
von sharlinecenna, 64

erstmal würde ich mir weniger um die anzeige sorgen machen und dir bewusst werden das du da getan hast, freunde haut man nicht so aufs ohr, das letzte echt.

anzeigen können sie dich aber ob sie damit weit kommen ist fraglich weil ihr denk ich mal auch keinen kaufvertrag gemacht habt. trz würde ich an deiner stelle das einzigst richtige machen und das handy zurück geben?! wo ist denn dein problem wenn du kein geld hast kriegst du auch kein handy! ausserdem wenn es deine freunde sind kann man doch darüber reden anstatt zu warten bis man eine anzeige bekommt.

Kommentar von Brachialerrusse ,

Es War ja nicht mit Absicht! Das ist es ja. ich verweigere die Bezahlung nicht, die Umstände machen es Grade schwer es tu bezahlen. Aber Danke :)

Kommentar von sharlinecenna ,

hm ja ok.. ich schätze mal du bist ja auch noch was jünger red am besten mit deinen eltern vlt gibt es eine möglichkeit das sie dir das geld vorstrecken und du arbeitest es zb im haushalt ab?

ansonsten hilft echt nur mit deinen freunden reden, wenn du echt in einer schwierigen situation bist werden deine freunde das verstehen, sie werden das geld ja dann noch von dir bekommen.

Antwort
von Dotter1981, 39

Du bist vermutlich Jugendlicher, oder? Dann bist du nur beschränkt geschäftsfähig. Deine Eltern können also deine Geschäfte rückgängig machen, wenn du den Kauf nicht mit allen Folgen überschauen konntest. Du solltest das Handy einfach zurückgeben und ehrlich sein. Man wird dir keinen Kopf abreißen. Und nein, warum sollte man dich anzeigen? Du hast das Handy ja nicht geklaut, du bist lediglich im Zahlungsverzug. Man könnte allenfalls theoretisch versuchen eine Forderung gegen dich durchzusetzen.

Antwort
von Robiiin98, 57

Für eine genauere Antwort kann ich dir nur geben, wenn ich die ganze Situation vor Augen hätte. Aber am besten würde ich mal vorschlagen mit ihm zu reden und ggf. das Handy zurück zu geben.

mfg Robin

Kommentar von Brachialerrusse ,

Ich werde denen ja das Geld geben nur geht es in meiner jetzigen Situation nicht...dann tritt die frage auf ob sie so lange warten wollen. Aber danke :)

Kommentar von Robiiin98 ,

Am besten versuchst du mit ihnen zu handeln, wenn du es nicht geben willst, könnten diese eine Strafanzeige stellen und im schlimmsten Fall gerichtlich vorgehen und du musst halt das Handy zurück geben und vielleicht noch Schadensersatz oder ggf. noch Gerichtskosten, Anwaltskosten, etc. zahlen.

mfg Robin

Antwort
von troublemaker200, 13

Sowas macht man doch nicht.

"mit der Bezahlung sah schlecht aus da ich verhindert War oder aus diversen anderen Gründen"

Wenn ich sowas höre....
Wenn man sich was von Freunden leiht, dann gibt man es zurück oder zahlt es.

Zu Recht halten Dich Deine Freunde für einen Betrüger und ich hoffe sie zeigen Dich an, damit Du es lernst.

Antwort
von vogerlsalat, 57

Was bist denn du für ein komischer Freund der das Handy nimmt und dann nicht bezahlt. Hast du kein bisschen Ehre?

Ob es rechtlich geht kann ich dir nicht sagen, aber, wenn es geht sollten die das tun. Wenn du nicht ganz feig bist, vereinbare eine Lösung mit denen die du dann auch einhältst.

Kommentar von Brachialerrusse ,

Vielen dank für dein schwachsinnigen Kommentar . Ich hatte meine Gründe und das hat nichts mit Ehre zu tun.

Kommentar von vogerlsalat ,

Man hat keinen Grund etwas zu nehmen und dann nicht zu bezahlen.

Kommentar von sharlinecenna ,

wenn du aus welchen gründen auch immer kein geld hast das handy zu bezahlen dann nimm es erst gar nicht an und gib es ihnen zurück dann hast du wenigstens das richtige getan und in der zukunft - nur dinge kaufen für die du auch das geld hast!

Kommentar von Brachialerrusse ,

Man hat auch keinen Grund solch unnötigen Kommentare von sich zu geben oder ?

Kommentar von vogerlsalat ,

Du hast eine Frage gestellt und ich habe geantwortet, wenn dir das nicht passt, dann stell keine Fragen.

Kommentar von Brachialerrusse ,

Ja da geb ich dir recht.

Kommentar von Brachialerrusse ,

Nein du hast in gewisser Weise mich kritisiert mein Freund. Und ich glaube nicht das ich danach gefragt habe ob ich Ehre habe oder ? Also das nächste mal bitte einfach nur die Frage beantworten und schon spart man sich unnötige Disskusionen. Dennoch wünsche ich eine gute Nacht.

Antwort
von Xendom, 80

Anzeigen können sie dich, doch ob sie damit durchkommen, ist eine andere Frage. Wenn du nichts unterschrieben hast, wo du bestätigst, dass du das ganze im Nachhinein bezahlst, können sie das ganze nicht unbedingt nachweisen, und du könntest sagen, dass das Handy schon immer dir gehört hat. Wenn es allerdings Freunde sind, würde ich so etwas nicht empfehlen, und ihnen das Handy einfach zurückgeben, wenn du es nicht bezahlen kannst.

Kommentar von Brachialerrusse ,

Auf keinen Fall würde ich sowas behaupten :)

Antwort
von Nitarius, 87

Aus deiner Frage geht nicht ganz hervor, ob dieser Freund das Handy bald zurück verlangt. Wäre dem so, hätte er natürlich einen Herausgabeanspruch, du bist nicht der Besitzer des Handys. Zurzeit ist es rechtlich gesehen nur verliehen. 

Das Freunde sich gegenseitig Anzeigen kommt eher selten vor, wenn du nicht zahlen kannst sollte der Freund das auf jeden Fall erfahren. Auch wann du den entsprechenden Betrag voraussichtlich entrichten kannst.

Kommentar von Brachialerrusse ,

Ich habe mich soeben mit ihnen geeinigt :) vielen Dank für die Antwort :)

Kommentar von AalFred2 ,

Natürlich ist er Besitzer des Handys. Nach dem, was beschrieben ist, hätte der Freund auch keinen Anspruch auf das Handy sondern nur auf das Geld.

Kommentar von Nitarius ,

Nicht ganz. Das Eigentum wird übertragen, wenn der Freund das Handy an den Fragesteller übergibt und sich beide einig sind, das er der neue Besitzer sein soll. Das ist hier der Fall. Allerdings wurde nicht geklärt, das ihm das Handy auch von diesem Zeitpunkt an gehören soll. Es war eine lediglich eine Probezeit abgemacht. Ein Verkauf im eigentlichen Sinne - Ware gegen Geld - ist noch nicht zustande gekommen.

Kommentar von AalFred2 ,

Doch ganz. Da er das Handy im Moment hat, ist er der Besitzer. Zudem hat er sich offensichtlich über den Verkauf mit den Freunden geeinigt. "gesagt ich kaufe es denen ab" Also ist auch ein Kaufvertrag zu Stande gekommen, so dass der Freund nur noch Anspruch auf das Geld hat.

Kommentar von Nitarius ,

Besitzer ja, Eigentümer nein. Das meinte ich. Das Geld wurde nicht bezahlt, einen Paragraphen für "ich zahl es vielleicht später mal" gibt es meines Wissens nicht.

Kommentar von AalFred2 ,

Zumindest hast du jetzt den Unterschied zwischen Eigentümer und Besitzer verstanden. Warum du jetzt immer noch behauptest, es gäbe keinen Kaufvertrag, erschliesst sich mir nicht.

Kommentar von Nitarius ,

Der Unterschied war von Anfang an klar. Auch der zwischen einem Kauf- und einem Leihvertrag. Wie kommst du darauf, dass eine unentgeltliche Probezeit mit einem Kaufvertrag gleichzusetzen ist? Der kommt erst später.


Kommentar von AalFred2 ,

Wenn der Unterschied von Anfang an klar war, ist es ja noch peinlicher. Ansonsten hat der Frager gesagt, er kauft es ihm ab, und der Freund offensichtlich zugestimmt. Wie du da jetzt einen Leihvertrag draus bastelst, ist rätselhaft.

Kommentar von Nitarius ,

Angeben die Sache zu kaufen, sie erhalten und dann nicht zahlen? Dann wäre Diebstahl deiner Aussage nach ein Kaufvertrag. Voraussetzung für den Vertrag ist nun einmal die Entrichtung des Kaufpreises, die nicht erfolgte. (Seit geraumer Zeit)

Kommentar von AalFred2 ,

Es wird immer offensichtlicher, dass du keinerlei Ahnung hast.

Angeben die Sache zu kaufen, sie erhalten und dann nicht zahlen?

Das ist auf keinen Fall Diebstahl. So wie es hier geschildert wurde, ist es nicht einmal eine Straftat.

Voraussetzung für den Vertrag ist nun einmal die Entrichtung des Kaufpreises, die nicht erfolgte.

Was für ein Quark! Voraussetzung für einen Vertrag sind zwei übereinstimmende Willenserklärungen, die hier offensichtlich über den Kauf des Handys vorliegen.

Kommentar von Nitarius ,

Gerade erst gesehen das oben Besitzer steht. Es muss natürlich Eigentümer heißen.

Kommentar von Nitarius ,

Ich habe nie behauptet ein Professor für Rechtswissenschaft zu sein. Wenn du wegen sowas gleich beleidigend wirst, ist eine weitere Diskussion vermutlich sinnlos. 

Kommentar von AalFred2 ,

Es gibt hier nichts zu diskutieren. Ich habe lediglich auf die Fehler in deiner Antwort hingewiesen. Du hast daraufhin nicht nur bestritten, dass es Fehler waren, sondern noch weitere hinzugefügt. Wenn ich dir dann irgendwann mitteile, dass das ganze Käse ist, hast du keinen Grund beleidigte Lebwerwurst zu spielen. Beleidigt habe ich hier nichts und niemanden.

Kommentar von Nitarius ,

Den Fehler oben habe ich selbst korrigiert, und ich bin keinesfalls beleidigt. User wie dich gibt es hier wie Sand am Meer.

Kommentar von AalFred2 ,

Bisher hast du nur zugegeben, dass statt Besitz Eigentum gemeint hast. An dem Blödsinn mit dem Leihvertrag hälst du konsequent fest, obwohl ich dir nun schon mehrfach dargelegt habe, wie falsch er ist. Um diese Position zu halten kommst du dann mit dem Begriff Diebstahl um die Ecke, der in diesem Kontext ja nun mal in keinem Fall etwas verloren hat. Das ist dann schon der dritte Fehler. Du hast doch von beleidigend gesprochen. Wo soll das denn sein?

Tatsächlich. User wie mich, die auch Ahnung von dem haben, was sie sagen, gibt es hier auch.

Kommentar von Nitarius ,

Mein Diebstahl Vergleich war nicht auf die Frage oben bezogen, (natürlich nicht) sondern eine Übertreibung in Bezug auf deine Aussage. 

Kommentar von AalFred2 ,

Ja, aber auch das von dir beschriebene Verhalten

Angeben die Sache zu kaufen, sie erhalten und dann nicht zahlen?

hat mit Diebstahl mal so gar nichts zu tun.

Kommentar von Nitarius ,

Ich habe mich noch einmal etwas schlau gemacht zu dem Thema, nun muss ich meine Antwort teilweise revidieren. Ja, der Kaufvertrag wurde geschlossen, eine Leihe liegt in der Tat nicht vor. Da war ich klar im unrecht. Meine Meinung zu arroganten Usern bleibt allerdings unverändert.

Kommentar von AalFred2 ,

Wo auch immer du Arroganz erkennst? Die sehe ich genausowenig wie Beleidigungen.

Antwort
von DevilsRejects, 23

Ja, eine Strafanzeige wäre durchaus möglich. Sie haben das Handy von einem Freund (o. ä.). Dabei vereinbaren Sie, das Handy zu kaufen (der Preis spielt dabei keine Rolle, es reicht zu wissen, dass ein Kauf geplant war).

Das heißt, es ist ein Kaufvertrag (KV) zustande gekommen, da ein KV eben auch Formlos, also auch mündlich, abgeschlossen werden können.

(Folgendes Beispiel: Ihr Freund gibt Ihnen das Handy. Sie sagen Ihrem Freund: "Oh, cooles Handy. Ich gebe dir nächsten Monat xyz € dafür. Ihr Freund bejaht. Resultat: ein Kaufvertrag ist zustande gekommen).

Die vertragstypischen Pflichten im Kaufvertrag sind im § 433 BGB geregelt.

Im § 433 BGB Absatz 2 heißt es:

Der Käufer ist verpflichtet, dem Verkäufer den vereinbarten Kaufpreis zu zahlen und die gekaufte Sache abzunehmen.

Sie haben also dieses Handy bereits in Ihrem Besitz und zahlen nicht, sind also noch kein rechtmäßiger Eigentümer dieses Handys. Das bedeutet in der Rechtssprache, Sie sind ungerechtfertigt bereichert und der Verkäufer (in dem Fall Ihr Freund) hat einen Herausgabeanspruch nach § 812 BGB. In den beiden Absätzen heißt es:

(1) Wer durch die Leistung eines anderen oder in sonstiger Weise auf dessen Kosten etwas ohne rechtlichen Grund erlangt, ist ihm zur Herausgabe verpflichtet. Diese Verpflichtung besteht auch dann, wenn der rechtliche Grund später wegfällt oder der mit einer Leistung nach dem Inhalt des Rechtsgeschäfts bezweckte Erfolg nicht eintritt.

(2) Als Leistung gilt auch die durch Vertrag erfolgte Anerkennung des Bestehens oder des Nichtbestehens eines Schuldverhältnisses.

Dieses Recht kann er demnach eben auch durchsetzen, indem er eine Strafanzeige tätigt.

Kommentar von furbo ,

Dieses Recht kann er demnach eben auch durchsetzen, indem er eine Strafanzeige tätigt.

welchen Straftatbestand siehst du erfüllt?

Kommentar von franneck1989 ,

Dieses Recht kann er demnach eben auch durchsetzen, indem er eine Strafanzeige tätigt.

Blödsinn. Trenne mal bitte Straf- und Zivilrecht

Antwort
von franneck1989, 8

Eine Anzeige wäre sinnlos, da es sich um zivilrechtliche Ansprüche handelt.

Antwort
von gingerale93, 14

Nicht wenn du ihm das Handy zurückgibst und sagst, dass du nicht das nötige Geld hast. Wieso sollten sie dich dann anzeigen wollen? Anders wäre es, wenn du nichts zahlen würdest und das Handy nicht mehr zurück geben würdest.

Antwort
von thunderplay13, 40

Naja, wo sind denn Schulden entstanden xD
Du hattest Das gerät zur Probe.. Ausserdem sind es Freunde, mit denen kann man noch reden :p

Kommentar von vogerlsalat ,

Ich glaube eher, es WAREN Freunde. Er schreibt, dass er das Handy schon seit GERAUMER Zeit hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten