Frage von Silberkrampf, 45

Kann man Licht im Weltall bündeln und dann hier in Strom umwandeln?

Ich habe von einem Projekt gehört, bei dem Sonnenlicht im Weltall zu Strom umgewandelt werden soll und dann mit Hilfe von Mikrowellen auf die Erde übertragen wird. Meine Frage ist jetzt: kann man das Licht nicht einfach bündeln und dann "unten'' damit Turbinen antreiben? Ist es möglich, dass Licht immernoch gebündelt ist, wenn man es einmal durch die Erdathmosphere geschickt hat? Und wieviel seiner ursprünglichen Energie hat es dann noch?

Antwort
von Hugito, 31

Ja, das müsste punktgenau möglich sein. Es kommt darauf an, das Licht dort zu bündeln, wo es ankommen soll.

Nikola Tesla hat daran geforscht.

Kommentar von McDuffee ,

ja und an der Idee Energie in der Atmosphäre zu jedem Punkt der Erde zu transportieren

Antwort
von newcomer, 33

nun überlege mal wenn man im Weltall einige Megawatt an Licht einsammelt und gebündelt zur Erde schickt. Das ist von der Idee nicht schlecht aber wenn jetzt durch diesen heissen Strahl ein Vogel durchfliegt, zack ist er gebraten.
Später durchfliegt den Strahl eine Verkehrsmaschine. Die Tragfläche würde wegschmelzen und zack hat der Flieger nur noch einen Flügel.

Kommentar von clemensw ,

Flugzeuge kann man umleiten und Vögel sind lernfähig. 

Viel gefährlicher ist eher, daß man den Strahl auf jeden beliebigen Punkt der Erdoberfläche lenken könnte und so eine militärisch nutzbare Strahlenwaffe hätte.

Google mal "Strategic Defense Initiative" 

Antwort
von McDuffee, 20

Kommt jetzt darauf an wie der "Sammler" aufgebaut ist. Ist er Geostationär (dreht sich mit der Erdrotation) kann er maximal solange Energie erzeugen wie Sonnenlicht auf ihn fällt. Wäre also im Erdschatten nutzlos!

Baut man jetzt ein Netzwerk von solchen Satelliten um die Erde kann man diesen Effekt umgehen indem man die eingefangene Energie weiterversendet über diese Kette. Natürlich verliert man auch hier einen Teil der Energie.

Ein Satellit jedoch der stationär sich mit der Umlaufbahn der Erde bewegt würde mit dem gebündelten Licht einen kleinen schwarzen Streifen über die Erde ziehen und wäre relativ unberechenbar.

Die Geschichte mit Mikrowellen wird wohl im aufwand zu teuer für den erzielbaren Effekt/Nutzen!

Kommentar von Silberkrampf ,

Das Projekt mit Mikrowellen, an dem geforscht wird, kann es hinkriegen, dass der Satellit nur 72 min im Jahr außerhalb der Sonne ist, also irgendwie funktioniert das anscheinend^^

Kommentar von McDuffee ,

ja in der höchsten geostationären Umlaufbahn. die liegt allerdings zum teil im Schwerefeld des Mondes und müsste demnach regelmäßig repositioniert werden. oder man wählt eine polare Umlaufbahn.

Antwort
von clemensw, 27

Solche Ideen wurden im 20. Jhd. lang und breit diskutiert und alle verworfen. 

Zum einen ist der Transport der benötigten Solarzellen ins All viel zu teuer, um rentabel zu sein, zum anderen müsste man den Strahl punktgenau auf den Empfänger justieren (ansonsten hat man eine formidable Strahlenwaffe)

Kommentar von newcomer ,

wäre irgendwie faszinierend. Ein Tarnkappenbomber erreicht ohne entdeckt zu werden feindliches Gebiet. Aus Versehen fliegt er durch so einen Strahl. Flups sind Tragflächen weggeschmolzen und Bomber "gelandet"

Kommentar von clemensw ,

"irgendwie faszinierend"?

Eher erschreckend. Stell dir vor, jemand richtet den Strahl auf eine Großstadt und tausende von frisch gegrillten Menschen fallen tot um.

Kommentar von McDuffee ,

ja es lebe die Ionen-Kanone aus C+C! Crush kill destroy!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community