Frage von fred123123, 95

Kann man Leitungswasser ohne Bedenken dauerhaft trinken?

ich habe leider kein Auto und der nächste Supermarkt ist ein ganzes Stückchen. Aus diesem Grund trinke ich nun seit ca. 2 Wochen nur noch Leitungswasser statt Mineralwasser.

Man hört ja immer wieder kontroversen über die Reinheit des Leitungswassers usw. Kann ich denn nun unbedacht Leitungswasser trinken oder nicht?

(Wohne in Nordrhein-Westfalen)

Auch: Ist es für meinen Körper schlecht, dass nun die vorher durch das Mineralwasser aufgenommenen Mineralien (Magnesium, calcium, etc.) fehlen? Oder sind diese in Leitungswasser auch vorhanden?

Antwort
von peterobm, 25

man befrage sein Wasserwerk nach den Werten, müsste unbedenklich sein.

nicht umsonst nutzen viele das Filtersystem oder diese Sprudler zu Hause

Kommentar von matmatmat ,

So ein Teewasserfilter wird meist benutzt, um Kaffeemaschine und Wasserkocher seltener entkalken zu müssen und damit die Ätherischen Öle in Tee und Kaffee nicht ausfallen. Ist eher eine Geschmacks als eine Gesundheitssache.

So ein Sprudler funktioniert gut, leider taugt der nicht um aus Weißwein Sekt zu machen... :-(

Antwort
von voayager, 42

Ich versichere dir, unser Trinkwasser in Deutschland und sicher das in Ö und CH nicht minder, ist hygienisch ausgesprochen einwandfrei, die Vorschriften sind streng, strenger als die bei Mineralwasser. (bei Bedarf erläutere ich das auch gern näher an Hand von empirschem Material usw.) Die Keimzahl ist daher auch geringer als bei diesen. Von den Mineralien hingegen kann man da nichts groß erwarten, vom Calcium mal abgesehen, das meist ausreichend bis darüberhinaus im Leitungswasser vorhanden ist. Wer also da Bedenken hat, sollte sich eben Mineraltbl. besorgen oder aber sich ausgewogen ernähren, dann hat er oder sie auch alles, was der Körper so benötigt.


Antwort
von matmatmat, 40

Ja, kann man. Deutschland ist eines der Länder mit der fortschrittlichsten, saubersten und besten Trinkwasserversorgung *weltweit*. Wenn was nicht stimmt mit dem Wasser (zum Beispiel wie es alle par Jahre mal vorkommt E.coli drin sind) wirst Du umgehend informiert. Bei Flaschenwasser sind eher mal Keime drin, weil es so lange rumsteht und die Zeit haben... Das Wasser ist sicher.

Die Zusammensetzung unterscheidet sich natürlich ein wenig von Ort zu Ort aber es gibt durchaus Wasser in Flaschen, das schlechter ist als Leitungswasser. Dazu kommt, das sich aus den Plastikflaschen Weichmacher lösen und es teuer bis sehr teuer ist.

Diese ganzen "ich Filter alle Mineralien aus dem Wasser raus" Geschichten sind esoterische Abzocke... In Leitungswasser sind die enthalten (Magnesium, Calcium, Kalium, ...), Du kannst Dir mal eine Analyse bei deiner Stadtverwaltung runterladen und dann mit Wasser im Supermarkt vergleichen, da steht es auf dem Etikett.

Ich probiere nur ab und an Flaschenwasser, wenn ich mal will das es anders schmeckt oder ich unterwegs bin und vergessen habe welches abzufüllen.

Besonderes Wasser brauchen nur Säuglinge - weil die Nieren mit Wasser das viel Salz hat nicht gut klarkommen - und Erwachsene wie Dialysepatienten...


Kommentar von hoermirzu ,

Generell in der EU, außer es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, z.B. mit Warnungen wie: Kein Trinkwasser! - Bei Brunnen mit Zierfischen drinnen, in griechischen Strandhütten mit einem schwarzen Fass(für warmes Duschwasser auf dem Dach).

So es einen Hahl für fließend Wasser gibt und nicht vor dem "Verzehr" gewarnt wird, kannst Du das trinken. Für D, A, I, F ist das selbstverständlich. Auch Holland, Schweiz, Liechtenstein und Belgien, ...., sind unbedenklich.

Kommentar von matmatmat ,

Ja, ich hätte in den meisten EU Ländern keine Bedenken, aber ich kenne die Vorschriften für andere Länder nicht...

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Ernährung & Körper, 19

Kein Problem - und je kalkhaltiger (härter) das Wasser umso besser - der Kalk ist schließlich nichts anderes als eine Verbindung von Calcium und Magnesium.

Antwort
von Othetaler, 39

In Deutschland kannst du Leitungswasser für gewöhnlich bedenkenlos trinken. Gegen Leitungswasser als Lebensmittel spricht nichts.

Und den Mineraliengehalt kannst du bei deinem Wasserwerk erfragen.

Antwort
von derhandkuss, 37

Grundsätzlich kannst Du Leitungswasser bedenkenlos trinken. Trinkwasser wird oftmals sogar besser kontrolliert wie Mineralwasser.

Ich komme auch aus NRW (Sauerland). Unser Trinkwasser aus Talsperren liegt in einem sehr guten Bereich (weiches Wasser). Einige Kommunen im Bereich des Rheins fördern ihr Trinkwasser allerdings aus Uferfiltrat (Brunnen). Hier kann es dann zu kleineren Beeinträchtigungen durch Nitrate, Phosphate und ähnlichem kommen.

Antwort
von enphi, 26

Wie mein Vorredner schon erwähnte gehört Leitungswasser zu dem am strengsten kontrollierten Lebensmitteln.

Du kannst die Wasserqualität und die Zusammensetzung der Mineralien auf der Website deines Stadtwerks nachschauen. Dort gibt man meist sein Viertel oder die Straße an und bekommt dann angezeigt welches Wasserwerk für die Versorgung zuständig ist sowie die Details der Leitungswasserzusammensetzung

Kommentar von Guenni1000 ,

...und mehrmals im Jahr wird das Wasser gechlort, um die schädlichen Kationen und Anionen zu drücken!....und die Gemein´de/Stadt hat Bleirohre aus den 1920er Jahren: PROST!

Antwort
von 2AlexH2, 14

Leitungswasser ist teil sogar besser wie Mineralwasser. 

Vor allem ist es viel ökologischer, hat ja keinen Sinn die Umwelt und viel Wasser durch Flaschen, Transport, Abfüllen, Marketing, Vertrieb usw. zu verschmutzen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Ausserdem wuerde ich keine PET Flaschen nehmen wegen diverser chemikalien die sich lösen können. Kommt hinzu das du ordentlich schleppen musst (Rücken) und die PET Flaschen als Abfall oder wenn nicht korrekt entsorgt als Mikroplastik die Umwelt belasten. Heisst mit dem Mineralwassermarketing und der Umweltverschmutzung daraus gehts uns schlechter!

Nimm Hahnenwasser, dass hast du schon bezahlt und ist von sehr hoher Qualitaet.

Mineralwasser mit den vielen Mineralien ist nicht unbedingt gesund.

Antwort
von mulano, 6

Leitungwasser wird besser kontrolliert als Mineralwasser. Wenn du aber z.B. Bleirohre daheim hast hilft dir das auch nicht weiter. Du könntest das Wasser so wie es aus dem Hahn kommt in ein Laor schicken und analysieren lassen. Kostet glaub so 50-100€.

Antwort
von exxonvaldez, 35

Kannst du bedenkenlos trinken!

Das einzige Risiko geht von deinen eigenen Leitungen aus. Aber wenn du das Wasser dort nicht allzulange stehen lässt, sollte das kein Problem sein.

Antwort
von FloTheBrain, 5

In Deutschland geht das. Wenn die Qualität nicht gegeben ist, dann erhalten die Haushalte eine Nachricht in der steht wie sie das Wasser nutzen können.

Leitungswasser muss in Deutschland sogar strengere Grenzwerte einhalten, als Mineralwasser aus Flaschen.

Antwort
von Rockuser, 26

Leitungswasser kann man bedenkenlos dauerhaft trinken. Da fehlen auch keine Mineralien oder ähnliches.

Leitungswasser ist das best- kontrollierte Lebensmittel in Deutschland.

Antwort
von Marko212, 33

Erstmal wirst du nicht deswegen krank werden und auch nicht an einem Mineralienmangel leiden.

In NRW ist das Wasser recht gut nur finden sich in jedem Kranwasser Spuren von Verhütungshormonen, Chlor und ähnliches.

Wenn du lieber das gesündere Wasser trinkst, dann besorge dir einen Wasserfilter (einfach mal bei Google eingeben und informieren). Somit lebst du gesund und für die Mineralien legen sich viele Kristalle ins Trinkwasser.

Aber wiegesagt, Leitungswasser ist vielleicht ausbaufähig aber nicht tödlich.


Kommentar von Walum ,

Wenn du lieber das gesündere Wasser trinkst, dann besorge dir einen

Wasserfilter (einfach mal bei Google eingeben und informieren). Somit
lebst du gesund und für die Mineralien legen sich viele Kristalle ins
Trinkwasser.

Das ist esoterischer Unfug!

Kommentar von Marko212 ,

Die Kristalle? Meine Meinung aber die zählt nunmal nicht als einzige.

Kommentar von matmatmat ,

Die meisten Filter sind nicht in der Lage, Hormone und ähnliches aus dem Wasser zu filtern, entsprechende Anlagen sind in Anschaffung (mehrere Tausend Euro) und Betrieb (Ersatzfilter, Ersatz Membranen) teuer und vollkommen unnötig, weil man danach die Mineralien wieder zusetzen muß...

Kristalle ins Wasser... das habe ich bisher nur bei Leuten gesehen die meinen damit "positive Energie" ins Wasser zu bringen. Aus den Kristallen lößt sich bestenfalls nichts raus was dein Körper braucht und schlimmsten Falls hast Du dann mehr Schwermetalle drin als vorher...

Kann man machen, aber ich würde davon abraten. Geldverschwendung.

Kommentar von Marko212 ,

Mit den Filtern muss ich dir unrecht geben. Ich weiß nicht wie viele Plagiate es gibt, jedoch filtern "normale" auch unter 1000€ zu 99% Chlor und Medikamente raus. Dies muss auch vorkäuflich nachgewiesen werden.

Bei den Kristallen gebe ich dir Recht jedoch wiederhole ich mich: Dort spalten sich die Meinungen und wir können schließlich nicht für alle sprechen:)

Kommentar von matmatmat ,

Gegenstrom-Osmose mit Vorfilter für unter 1000€ (und mit Verbrauchsmaterial das dann nich so teuer ist wie die ganze Anlage) hast Da nen Link für mich (auch gern als Nachricht)? Das könnte auf der Arbeit sehr viel Geld sparen!

Bei den Kristallen gehts ja nicht um Meinung, es geht um Fakten. Man kann nachschauen was in so Steinen drin ist und wie gut es in diesen Verbindungen lößlich ist. Wenn es nicht drin ist oder sich nicht lößt geht es auch nicht ins Wasser über. Wenn was bedenkliches drin ist, das lößlich ist... na Prost!

Man kann natürlich weiter der Meinung sein das wäre gesund, aber die meisten Bleiverbindungen und was da noch so in "Kristallen" ist sind es einfach nicht ;)

Kommentar von Marko212 ,

https://www.trinkwasserladen-shop.com/epages/61092277.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shop...

Du redest von einer Firmer aber gut. Hier hast du einen Link. Einfach in der Suchleiste "Umkehrosmose" eingeben.

Zu den Kristallen: Diese sind zur Wasserenergetisierung da. Da habe ich mich wohl etwas irreführend ausgedrückt. Wasserenergetisierung versucht Wasser in seine ursprüngliche Bewegung zu bringen, welche die Schlaufen bei Bächen und Flüssen darstellt. Ein aus der Mode ratendes Verfahren ist eine Art große Sanduhr in die Wasser gefüllt wird und durch drehen in Zirkulation gebracht wird. Die Kristalle sollen dass durch Schwingungen bewerkstelligen. Da es sehr esoterisch klingt Wasser als lebendig oder tod zu betitteln ist mir klar, dass Flüsse und Bäche jedoch immer in "S"-Form verlaufen (Kanäle ausgeschlossen) ist jedoch nicht abzustreiten. Aus diesen Gründen gibt es hier keine wissenschaftliche Antwort, sondern es wird der Überzeugung überlassen.

Es werden im übrigen nur Schadstofffreie Kristalle benutzt.

Kommentar von Marko212 ,

https://www.trinkwasserladen-shop.com/epages/61092277.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shop...

Wenn deine Firma nicht zufällig auf dem Meer, außerhalb der Wasserversorgung oder in einem Land mit schlechtem Wasser liegt, dann ist ein Umkehrosmosesystem auch nicht zwingend notwendig (je nach größe des Betriebes). Dieser Filter ist etwas teurer (80€) jedoch für einen größeren Gebrauch als in Kleinfamilien. Alle Filterwerte sind unten aufgelistet. + Gehäuse für 30€ - 100€ etwas vernünftiges zu bekommen. (+ eventuell Schläuche und Verbindungsstücke (Komplettes system mit T-Stück 35€) / Wasserhahn). Die Variante für einen Haushalt bis Kleinbetrieb wäre ein fertiges System inkl. Wasserhahn (130€) plus passenden Filter (40€ - 80€).

Oder auch ein Umkehrosmosesystem dreistufig und völlig ausreichend für 310€.

Ich möchte keine Werbung machen nur soll das aufzeigen, dass ein solches System weitaus unter 1000€ kostet.

Kommentar von matmatmat ,

Danke für den Link.

Aktivkohle + Porenfilter (der verlinkte) klingt nach etwas, das ich benutzen würde, wenn irgendwo verseuchte Wasservorräte sind, für Leitungswasser ist das unnötig.

Das "Umkehrosmose 5 Stufen Untertischgerät" für nur 500€ könnte ausreichen, aber es scheint keinerlei Meßinstrument eingebaut zu haben. Auch steht da nur eine Filterleistung in Litern, aber nicht, wieviel Partikel und Salze z.B. noch drin sind im Wasser (man kann ja 10 Liter die Stunde filtern und noch ne Menge zeug drin lassen).

Unsere Anforderungen sind: Spez. Widerstand: ≤ 18,2 MΩ cm, TOC: ≤ 10 ppb, Frei von Partikeln > 0,2 μm, Bakterien: <1 KBE/ml

Wir nutzen sowas:

http://www.merckmillipore.com/DE/de/product/RiOs%E2%84%A2-3050100150200-Wasserau...

Da ist nicht nur ein Preisunterschied, man sieht auch direkt auf der Homepage die Filterleistung ;)

Damit will ich jetzt *nicht* sagen man soll das Wasser trinken (schmeckt ziemlich fade). Ich halte - nach wie vor - auch den oben erwähnten 100€ Filter für Geldmacherei mit der Paranoia der Leute.

Antwort
von JoachimWalter, 12

Leitungswasser ist okay.

Antwort
von Evileul, 18

Das Leitungswasser muss bei uns standards erfüllen , also kann man es bedenkenlos trinken und mineralien sind auch enthalten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community