Frage von Stefan9771, 180

Kann man Krebs durch eine Ernährungsumstellung heilen?

Hallo, keine Sorge ich habe kein Krebs. Ich habe aber schon des öfteren im Internet gelesen, dass man Krebs durch eine Ernährungsumstellung heilen kann. Glaubt ihr, dass da was dran ist?

Antwort
von Grobbeldopp, 88

Nein, man kann Krebserkrankungen durch eine Ernährungsumstellung nicht heilen. Und die entsprechende Behauptung ist ziemlich gefährlich und geschmacklos.

Was man allerdings im Falle einer Krebserkrankung vermeiden kann, ist, dass man sich nicht mit einer extremen oder unangepassten Ernährungsform zusätzlich die Lebensqualität verhagelt oder sogar die Heilungschancen verschlechtert. Es gilt also eher, Schaden zu vermeiden, die Lebensqualität zu fördern und etwaige Mängel durch die Krebserkrankung zu beachten.

Absurderweise können einige der postulierten Krebsdiäten, mit denen z.B. durch Vorträge und Bücher Geld verdient wird (teils einschließlich nicht nachvollziehbarer Anekdoten, wie sich der Autor selbst geheilt haben will), tatsächlich Schaden anrichten. Auszehrende Diäten, unprovoziert einseitige Diäten, Fasten und Rohkost gehören dazu.

Hier mal einen Eindruck gewinnen:

https://www.krebsinformationsdienst.de/behandlung/ernaehrung-therapie-tumorarten...

Kommentar von Pangaea ,

Danke. Der Krebsinformationsdienst ist wirklich eine hervorragende und seriöse Informationsquelle. Die beste Seite zum Thema Krebs, die ich im deutschsprachigen Internet kenne.

Kommentar von Loorelai ,

Man sollte aber nicht gleich alles schlecht machen. Ich habe schon von vielen Freunden gehört, die an Krebs erkrankt sind, dass eine Ernährungsumstellung und Sport zur Heilung beträgt und jeder Arzt rät einem sofort damit anzufangen. Natürlich sind solche Krebsdiäten meist Schwachsinn, aber es ist auch unsinnig zu sagen das die Ernährungsumstellung nicht wirklich zur Heilung beiträgt

Kommentar von Grobbeldopp ,

Man muss immer im Einzelfall sehen. Zu "der Ernährungsumstellung" will ich gar nicht raten. Was meinst du denn könnte man jedem/den meinsten Krebspatienten empfehlen? 

Kommentar von Loorelai ,

Versuchen sich Gesund zu ernähren. Das bedeutet kein Alkohol und kein Fast Food. Viele Vitamine zu sich nehmen. Das tut deinem Körper gut und kann somit zur Heilung beitragen.

Kommentar von Stefan9771 ,

Also wenn ich Krebs hätte würde ich Sport treiben mich gesund ernähren und dazu eine Chemo oder eine Bestrahlung machen.

Wenn man wirklich einen schlimmen Krebs hat und dann einfach sagt, ich gehe nicht zum Arzt ich ernähre mich nur gesund, dann ist das so als ob man mit dem Leben schon abgeschlossen hat. Wobei manche Krebsarten sind so schlimm, da hilft dann eigentlich gar nichts mehr.

Kommentar von Michael9124 ,

Ich habe gerade im Internet gelesen, das nur 1-2 Prozent der Krebspatienten mit einer Chemo geheilt werden, viele sterben sogar noch früher als sonst an der Chemo wegen der Nebenwirkungen.

Kommentar von Michael9124 ,


Ich bin nur Laie und wollte hier nur einen Gedankenanreiz geben und es gibt noch andere Therapien wie Bestrahlung, oder Operation. Daher unbedingt sich erst bei mehreren Ärzten informieren und sich ein genaues Bild machen. Bevor man nur noch auf eine Ernährungsumstellung setzt, denn die Chancen mit einer Ernährungsumstellung und Sport den Krebs zu besiegen dürften auch nur sehr sehr gering sein, dafür hätte man dann, wenn ich es richtig verstanden habe keine Chemo-Nebenwirkungen. Hoffe jeder wählt da in seinem Fall, die individuell richtige Entscheidung.


Antwort
von Hardware02, 62

Nein, ich denke, wenn schon Krebs entstanden ist, dann ist es zu spät für eine Ernährungsumstellung. Im besten Fall kann man aber durch gesunde Ernährung und Lebensweise vielleicht Krebs verhindern.

Kommentar von Pangaea ,
Im besten Fall kann man aber durch gesunde Ernährung und Lebensweise vielleicht Krebs verhindern

Nicht mal dafür gibt es irgendwelche Belege. Das ist also auch reines Wunschdenken, zumindest was die Ernährung angeht. Nicht Rauchen hilft aber eindeutig.

Kommentar von danino29 ,

Es hat schon viele Menschen gegeben, die nie geraucht haben und trotzdem Lungenkrebs bekommen haben ....

Kommentar von Pangaea ,

Das sind die Partnerinnen langjähriger Kettenraucher, die zuhause ständig dem Qualtm ausgesetzt waren. Das ist zwar seltener als bei aktiven Rauchern, aber es ist belegt. Nennt man Passivrauchen.

Es ist hingegen nicht belegt, dass Menschen Bronchialkarzinome ohne Tabakrauch bekommen haben.

Kommentar von Stefan9771 ,

Steht ja auch auf der Verpackung: Rauchen kann Krebs auslösen.

Antwort
von Loorelai, 64

Also an sich würde ich sagen Nein, doch ich habe schon von vielen Fällen gehört, bei denen man durch gesunde Ernährung und Sport und positiven Willen es geschafft hat den Prozess aufzuhalten und sogar zu heilen.

Ein Freund von mir ( Ich hab ihn im Krankenhaus kennengelernt ) hatte so wie ich einen Hirntumor. Er wollte aber keine Chemo und die Ärzte gaben ihm nur noch 4 Monate. Doch er wollte davon nichts wissen und lebte ab da an sein Leben. Er stellte seine Ernährung um und machte Sport. Daraufhin wurden seine Symptome besser und als er nach drei Monaten zur Nachkontrolle kamen war der Hirntumor geschrumpft und fast verschwunden. Heute wenige Monate später ist der Tumor weg und er lebt ein gesundes Leben.

Diese Geschichte soll nicht beweisen, dass es funktioniert und ich weiß auch nicht, ob es an der Enährung und co lag, aber ich glaube Ernährung und die Einstellung machen einen Menge bei Krebs aus. Doch nur bei einer sehr geringen Anzahl an Menschen.

Kommentar von Stefan9771 ,

Also wenn ich einen größeren Hirntumor hätte würde ich mich eher nicht für eine Operation entscheiden, weil man durch Operationen am Gehirn wo noch etwas vom Hirngewebe entfernt werden muss, oft dann nicht mehr richtig sprechen und laufen kann. Naja, ich hoffe dass sich Krebspatienten die sich das hier alles durchlesen, bei mehreren Ärzten informieren und dann die am erfolgversprechenste Behandlungsmethode wählen unter der Berücksichtigung der Nebenwirkungen.

Kommentar von Grobbeldopp ,

Die Rhetorik rund um Krebs ist interessant. Es geht immer darum, gegen den Krebs zu "kämpfen", der Krebs wird "besiegt" usw. Es ist psychologisch offensichtlich wünschenswert, das so zu sehen, es so zu sehen wie du oder dein Freund. Man hat noch einen Einfluss auf das Geschehen, man ist nicht ausgeliefert den Ärzten und dem Glück/Pech und muss nicht verzweifeln. Diese Verzerrungen gibt es, manchen Leuten hilft es wirklich, anderen geht es auf den Senkel.

Kommentar von Stefan9771 ,

Ich glaube es gibt Krebsformen die lassen sich gut und schnell mit Chemo und Bestrahlung behandeln und dann gibt es Krebsformen die sind so hartnäckig wo man sich dann überlegen muss, ob sich die ganzen Nebenwirkungen und der Aufwand noch lohnt.

Kommentar von Stefan9771 ,

Einigen wir uns doch darauf, dass jede falsche Entscheidung von einem Arzt oder Patienten bei dem Thema Krebs den Tod bedeuten kann. Also muss jeder Betroffene sich ein möglichst umfassendes Bild machen, auch bei mehreren Ärzten und dann entscheiden. Wer einfach nur meint er müsse nur seine Ernährung umstellen, weil er das bei gutefrage.de gelesen hat, der wird wahrscheinlich ziemlich schnell unter der Erde landen

Kommentar von Michael9124 ,

Ich habe gerade im Internet gelesen, das nur 1-2 Prozent der
Krebspatienten mit einer Chemo geheilt werden(wenn meine Quellen stimmen), viele sterben sogar noch früher als sonst an der Chemo wegen der Nebenwirkungen.

Wer also sagt, (nach genauer ärztlicher Diagnose und deren Vorschlag zur Chemo), ich setze lieber voll und ganz auf gesunde Ernährung(vielleicht auch Rohkost) und Sport, der müsste dann doch auch zu 98 Prozent sterben, aber ohne die Nebenwirkung einer Chemo. Heißt gleiches Risiko.

Aber nicht vergessen ich bin Laie und wollte hier nur einen Gedankenanreiz geben und es gibt noch andere Therapien wie Bestrahlung, oder Operation. Daher unbedingt sich erst bei mehreren Ärzten informieren und sich ein genaues Bild machen. Bevor man nur noch auf eine Ernährungsumstellung setzt, denn die Chancen sind auch da nicht sehr hoch.

Antwort
von Ursusmaritimus, 62

Nein!

...und wer mit einer Krebserkrankung daran glaubt hat unter Umständen nicht sehr viel Zeit daran zu glauben.

Diese unerfüllbaren Heilsversprechen poppen immer wieder auf und wenn genügend Patienten verstorben sind sucht man ein neues Verfahren......

Kommentar von Stefan9771 ,

Ich könnte mir vorstellen, dass wenn man erst monate lang seine Ernährung umstellt, zum Beispiel den richtigen Zeitpunkt für eine Chemo verpasst, weil dann der Krebs schon zu fortgeschritten ist.

Kommentar von danino29 ,

Den Zeitpunkt für die Chemo sagen dir die behandelnden Ärzte, da man da nicht beliebig lange warten kann!

Ernährungsumstellung wird dann wohl nur nebenbei eine Rolle spielen, wenn dir der Arzt schon Chemo anrät ....

Antwort
von danino29, 71

Manche Lebensmittel greifen halt die schädlichen Zellen an und können sie vernichten.... da muss was dran sein ....

Kommentar von Stefan9771 ,

Dazu fällt mir ein, bei der Chemo gibt es sicher eine Statistik bei wie vielen es funktioniert hat. Bei der Ernährungsumstellung gibt es glaube ich keine Statistik.

Kommentar von danino29 ,

Ernährungsumstellung wird dir auch nicht via Rezept verordnet .... Nahrungsmittel sind keine Arznei .....

Kommentar von Pangaea ,

Nein - aber wenn man sie zur Krebsbehandlung empfiehlt, muss diese Empfehlung durch saubere wissenschaftliche Studien gedeckt sein.

Sonst besteht die Gefahr, dass man durch eine wirkungslose Ernährungsumstellung eine wirksame medikamentöse Therapie verpasst und dem Patienten ernsthaft schadet.

Kommentar von danino29 ,

Ich glaube hier war auch nicht die Rede von "Nur Ernährungsumstellung"

Der Link, den ich oben angegeben habe, ist sehr interessant und aufschlussreich ... sehr lang, aber es lohnt sich ... auch wegen der sauberen Studien ;)

Kommentar von Grobbeldopp ,

Da sind keine Studien. Du weißt gar nicht wovon du redest. Ich bin raus.

Kommentar von danino29 ,

Bleib doch noch ein paar Tage;)

Hier der Link:

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/krebs-ernaehrung-ia.html

Sorry ;)

Kommentar von Grobbeldopp ,

Gut. Ich weiß wirklich nicht ob du mich trollst. Freu dich bitte drüber wenn es so ist, ist mir egal. Ich bin bereit mit dir jederzeit über die in diesem Artikel verlinkten Studien zu diskutieren. Vorweg: Es sieht nicht gut aus. Jetzt gehe ich aber schlafen.

Kommentar von danino29 ,

good night ;)

Kommentar von Pangaea ,

Ist das dein Ernst? "Zentrum der Gesundheit", eine absolut unseriöse Verkaufsseite für überteuerte Nahrungsergänzungsmittel? Und deren Gesülze willst du uns als "Studien" verkaufen? OMG

Kommentar von danino29 ,

Guten Morgen,

warum so krawallig?

Ich habe nicht gesagt, Ihr sollt Nahrungsergänzung kaufen ... ich persönlich halte auch nicht viel davon, aber die Berichte über die Ernährung etc. sind für jeden verständlich geschrieben und geben genügend Einblick und können auch evtl. Fragen beantworten.

Meine Ärztin sagte mir auch, dass ich keine Krebs-Diät machen sollte, sondern leichte Kost (mediterran) zu mir nehmen solle und sprach auch von gewissen Obst- und Gemüsesorten etc., die ich bevorzugt essen sollte ... wenn nichts dran wäre, würde sie solche Empfehlungen erst gar nicht aussprechen.  ..... als selbst Betroffene kann ich wirklich mitreden ... sicher nicht überall, das würde auch zu stressig ;) und würde den Rahmen sprengen! ;)

Viele Grüße

Kommentar von Stefan9771 ,

Einigen wir uns doch darauf, dass jede falsche Entscheidung von einem Arzt oder Patienten bei dem Thema Krebs den Tod bedeuten kann. Also muss jeder Betroffene sich ein möglichst umfassendes Bild machen, auch bei mehreren Ärzten und dann entscheiden. Wer einfach nur meint er müsse nur seine Ernährung umstellen, weil er das bei gutefrage.de gelesen hat, der wird wahrscheinlich ziemlich schnell unter der Erde landen.

Kommentar von Pangaea ,

Du hast mich missverstanden. Ich unterstelle nicht, dass du für Nahrungergänzungsmittel wirbst.

Aber das, was du "für jeden verständlich geschriebene Berichte" nennst, ist eben keine Information, denn es hat keinerlei Bezug zu wissenschaftlichen Erknntnissen. Es soll ausschließlich dazu dienen, die Produkte des Unternehmens zu verkaufen.

Antwort
von Gwennydoline, 55

Nein das glaube ich nicht!
Man kann Krebs durch gute Ernährung zu einem gewissen Grad vermeiden aber nicht heilen!
Wenn er einmal da ist muss man zum Arzt....


Kommentar von sunnyhyde ,

was muss man denn von klein auf essen um nie an krebs zu erkranken

Kommentar von Gwennydoline ,

Eine gute Ernährung ist KEINE Garanie nie Krebs zu bekommen.
Das hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab ob man Krebs bekommt.

Kommentar von Stefan9771 ,

Ich schätze mal ungesunde Ernährung kann Krebs fördern, wie viel Alkoholkonsum. Wenn man pech hat, sind es auch Gene die den Krebs einfach so auslösen.

Kommentar von Pangaea ,

Nicht zu vergessen Zigaretten!

Antwort
von user6363, 71

Nein, man kann aber bestimmte Krebsarten damit enorm vorbeugen. 

Gesunde Ernährung kann den Vorgang verlangsamen, aber leider nicht komplett heilen. 

Kommentar von Pangaea ,

man kann aber bestimmte Krebsarten damit enorm vorbeugen

Ach ja? Das ist mir neu. Ich kenne nur Studien, die das Gegenteil zeigen: Es gibt keinerlei Beleg dafür, dass Ernährung Krebs vorbeugen kann.

Aber ich lasse mich gern eines Besseren belehren. Kannst du mir bitte entsprechende wissenschaftliche Quellen nennen?

Antwort
von Kurpfalz67, 78

Es gab und gibt schon immer Spontanheilungen. Zwar sehr selten, aber es kommt vor.

Natürlich werden dann diese Patienten ihr Heilung mit dem Verhalten in Zusammenhang bringen, welches sie im Rahmen der Erkrankung geändert haben.

Dies ist aber kein Beleg dafür, dass dieser Zusammenhang auch wirklich besteht.

Es gibt keine wissenschaftliche Studie, die zeigen kann, dass Krebs durch Nahrungumstellung geheilt werden kann.

Solch eine Studie wird es auch niemals geben können, da deren Durchführung ethisch nicht vertretbar wäre.

Kommentar von Stefan9771 ,

Ich kannte mal einen, der hat behauptet man könne Krebs durch die Umstellung auf Rohkost heilen, dass hat mich dann aber doch schon sehr skeptisch gemacht ;)

Kommentar von Kurpfalz67 ,

Definitiv Unfug!!!

Kommentar von Stefan9771 ,

Ja sehe ich auch so, ich glaube wenn man Krebs hat bekommt man eine Chemo, oder zum Beispiel bei Brustkrebs werden die Brüste abgenommen. Ich glaube Sylvie Meis musste das schon machen lassen. Ich glaube die hat jetzt Implantate drinnen.

Kommentar von Stefan9771 ,

Wobei die Chemo glaube ich nicht bei jedem funktioniert und man sogar daran sterben kann. Ich glaube dann ist es leider bei manchen Krebsarten so, dass man sich überlegen kann, ob man an der Chemo stirbt, oder an der Ernährungsumstellung, aber ich bin nur Laie was dieses Gebiet betrifft. Ich denke Ärzte kennen sich dann wohl am besten damit aus.

Kommentar von danino29 ,

Stopp! Nicht bei jedem Brustkrebs muss die Brust abgenommen werden und nicht jeder an Krebs Erkrankte bekommt Chemo.

Es gibt verschiedene Therapieformen worunter auch die Strahlentherapie fällt.

Einige bekommen sogar beides ... und noch mehr ...

Antwort
von muckel3302, 25

Nein,  ohne Medizin (z.B. Bestrahlung, Chemo) kann nur das Immunsystem die Ausbreitung verlangsamen und in sehr selteten Fällen sogar stoppen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community