Frage von bonneclixx, 73

Kann man Knochenmark immer nur gezielt für einen dringenden Bedarf spenden oder kann ich einfach wenn mir langweilig ist und ich gesund bin spenden?

Antwort
von michi57319, 15

Einmal typisieren lassen, dann landest du auf Lebzeiten in einer Datenbank und wirst vielleicht mal zur Spende gebeten.

Da eine Spende nicht lustig und auch schmerzhaft ist, wünscht man sich das sicherlich nicht mehrfach im Leben.

Es ist selten, daß während des Lebens überhaupt eine Anfrage kommt.

Spende Plasma, das geht bei entsprechenden Werten monatlich und bringt sogar noch Geld ein.

Kommentar von bonneclixx ,

Ich habe vorhin etwas über eine schmerzfreie Variante gelesen ^^--> periphere Stammzellspende

Kommentar von michi57319 ,

Ich kenne zwei Menschen, die schon gespendet haben. Das ist jedoch auch schon wieder einige Jahre her. Mag durchaus sein, daß es mittlerweile schonendere Methoden gibt. Für die, die jemals gefragt werden könnten, durchaus ein Gewinn.

Mich interessiert das jedoch weniger. Wenn es so sein soll, nehme ich auch gerne Schmerzen auf mich. Das ist kein Vergleich zu dem, was die Empfänger schon durchmachen mussten.

Kommentar von lauracon ,

Hi ich finde deine Einstellung super, dass du auch Schmerzen in Kauf nehmen würdest. Ich wollte nur nochmal informieren: es gibt zwei mögliche Spendemethoden. 1. periphere Spende (wird in 80% der Fälle gemacht), die Spende verläuft ähnlich wie eine Plasmaspende und ist somit auch nicht schmerzhaft, man muss sich nur etea 5Tage vorher Spritzen geben. 2. Operative Knochenmarspende Dabei wird einem unter Vollnarkose etwa 1l Knochenmarkblut aus dem Beckenkamm! (niemals Rückenmark) entnommen. Hiermach hat man für ein Paar Tage Schmerzen ähnlich einer Prellung oder eines Blauen Flecks. Ich hsb beides schon gemacht für denselben Patienten und bin gerne bereit Fragenzu beantworten. Beide Verfahren sind wirklich nicht schlimm und es gibt kaum Risiken. 

Kommentar von michi57319 ,

Hey du :-) Ich danke dir ganz herzlich für deine Erläuterungen! Ich habe mich irgendwann vor 20 Jahren mal registrieren lassen, bislang hat es nie gepasst. Plasma hätte ich ja gerne auch gespendet, aber als damaliger Raucher waren meine Leukos immer zu hoch dafür. Aber als Vollblutspender kenn ich mich mit dem Prozedere aus, auch mit der Plasmaspende, weil ich meinen Mann dabei häufig begleitet habe.

Schmerzen, die wie eine leichte Prellung daherkommen, sind für mich absolut akzeptabel. Danke noch mal für deine ausführliche Beschreibung :-)

Antwort
von lauracon, 3

Hallo, 

die Frage erübrigt sich ja eigentlich, wenn du schon weißt dass man sich zunächst "nur" typisieren lässt. 

Die Wahrscheinlichkeit jemals zu spenden liegt bei relativen jungen Spendern bei etwa 1% (in der gesamten Zeit in der sie typisiert sind). Dieses Knoxhenmark oder eben Stsmmzellen bekommt dann ein einziger Patient, der allerdings sonst keine Chance hätte zu überleben.

Die Wahrscheinlichkeit einen passenden Spender zu finden liegt übrigens im Bestfall bei 1:100.000 und im schlechtesten Fall kann auch unter mehreren Millionen registrierter Spender niemand gefunden werden, gerade wenn man vlt eine seltene Abstammung hat.

LG

Antwort
von Deichgoettin, 32

Ja - aber lies selbst:

https://www.zkrd.de/de/informationen_fuer_knochenmarkspender/ablauf_einer_spende...

Antwort
von exxonvaldez, 26

Du musst dir zuerst einen passenden Empfänger suchen...

Antwort
von jimpo, 8

Kenne Jemanden der gespendet hat. Der sagte später, daß das eine Tortur gewesen ist, nicht mal so eben Blut abnehmen.

Kommentar von lauracon ,

Hi ich habe auch gespendet. Es ist zwar mehr Aufwand als bei einer Blutspende, aber ganz sicher keine Tortur. Außerdem kann man damit die Chance auf Weiterleben schenken und es ist wirklich die letzte Chance für jeden Patienten (der natürlich viel schlimmeres durchmacht). Und Leukämie kann jeden treffen.

Kommentar von jimpo ,

Jeder Mensch empfindet anders.

Antwort
von bonneclixx, 51

Ich meine das Spenden...nicht die Typisierung.

Kommentar von user8787 ,

Zur Typisierung musst du nur einmal, deine Daten werden in der Km-Datei gespeichert. Für eine Spende müssen nahezu alle Parameter stimmen. 

Besteht Bedarf, also kämst du als potentieller Spender in Frage, wirst du benachrichtigt. Erst dann starten die für die Spende notwendigen weiteren Untersuchungen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten