Frage von ogsSuperNova, 63

Kann man jemanden wegen Weiterschickens eines Nacktbildes strafrechtlich belangen?

Geht das so einfach? Klar, die Rechtslage an sich sagt, dass es strafbar ist... Nun ist das aber ja nicht ganz einfach. Sagt zum beispiel der Angeklagte, dass jeder an sein handy dran gekonnt hätte, würde er dann trotzdem belangt werden, auch wenn er nicht zu 100% der Täter sein muss?

Ich meine einerseits heißt es ja immer "In dubio pro reo". Also im Zweifel für den Angeklagten, aber andererseits hat der satz in Gerichtsshows in Deutschland ja auch immer verschwindend wenig Gewicht.

Expertenantwort
von TheGrow, Community-Experte für Recht, 21

Hallo ogsSuperNova,

das hier eine strafbare Handlung vorliegt ist Dir ja schon mal klar, dann gehe ich darauf auch nicht weiter ein.

Auch korrekt ist, dass der von Dir angeführte juristische Grundsatz: " "In dubio pro reo". Also im Zweifel für den Angeklagten," gilt.

Aber was bedeutet denn dieser Grundsatz im Bezug auf Deine Frage?

Der bedeutet nicht, dass Dir zu hundert Prozent bewiesen werden muss, dass Du Derjenige warst der die Tat begangen hat, sondern ausschlaggebend ist, dass der Richter nach Gesamtwürdigung aller in der Verhandlung vorliegenden Beweise und Aussagen keine Zweifel haben darf, dass Du die Tat so wie vorgeworfen begangen hast.

Hat er Zweifel, kannst Du auch nicht verurteilt werden. Aber hat der Richter keine Zweifel, dass Du der Täter bist, kannst Du und wirst Du auch für die Tat verurteilt werden.

Im Fall Deiner Frage könnte es schon langen, dass zwar auch andere an Dein Handy konnten, aber keiner der in Frage kommenden Personen einen Grund hätte, die Bilder von Deinem Handy an den Empfänger zu schicken, Dir aber ein oder mehrere Gründe zu unterstellen sind.

Schöne Grüße
TheGrow

Kommentar von ogsSuperNova ,

Danke für deine ausführliche Antwort. Also hängt es mehr oder weniger vom Richter ab, ob er dem Angeklagten glauben schenkt oder nicht. 

Kommentar von TheGrow ,

Richtig.

Antwort
von WeirderTyp, 34

Du bist dafür verantwortlich, dass Nacktbilder deiner Freundin nur unter euch beiden bleiben.

Bist du mit dieser Person nicht mehr in einer Beziehung dürfen diese Bilder nicht mehr in deinem Besitz sein. Du musst sie dann also löschen.

Demnach, ja. Du kannst belangt werden.

Das ist die aktuelle rechtslage.

Kommentar von WeirderTyp ,

meine natürlich, diese Person kann belangt werden.

Kommentar von TheGrow ,

Du bist dafür verantwortlich, dass Nacktbilder deiner Freundin nur unter euch beiden bleiben

Moralisch gesehen völlig korrekt, aber strafrechtlich kann nur Derjenige für die Weitergabe der Bilder bestraft werden, der die Bilder auch Weitergeben hat.

Bist du mit dieser Person nicht mehr in einer Beziehung dürfen diese Bilder nicht mehr in deinem Besitz sein. Du musst sie dann also löschen

Es gibt kein Gesetz, welches die Löschung der Bilder vorschreibt, sobald eine Beziehung beendet ist.

Allerdings kann die abgebildete Person die Löschung Intimer Fotos nach Beendigung der Beziehung verlangen. Zwar begeht der Besitzer der Fotos keine Straftat wenn er die Bilder trotz Aufforderung nicht löscht, aber er kann zivilrechtlich auf Löschung der Bilder verklagt werden.

Aber aus der Fragestellung ergibt sich nicht, dass die Löschung der Bilder verlangt wurden.

Demnach, ja. Du kannst belangt werden.   

Demnach nein, er kann dafür nicht belangt werden, dass er die Bilder nicht gelöscht hat.

Und für die Weitergabe der Bilder kann er nur belangt werden, wenn ihm nachgewiesen wird, dass er derjenige war der die Bilder weitergeschickt hat oder zumindest dann, wenn daran keine Zweifel bestehen.

Bestehen Zweifel daran, dass er Derjenige war, der die Tat begangen hat, kann er dafür auch nicht verurteilt werden.

Und das ist die aktuelle Rechtslage

Antwort
von Simonfragtjetzt, 22

eig ja... musst es nur Nachweisen können und es muss nicht Gewerblich getätigt sein z.B. Prostitution oder Nacktmodell, sonst eig ja solange du es der Person nicht schenkst und es ihr untersagst... sonst kannst du die Person auf Rufmord verklagen und das kann teuer werden....

Antwort
von tactless, 12

Ich werde nicht so ganz aus deiner Frage schlau. Wie du richtig erkannt hast wäre die Weitergabe zum Beispiel durch § 201a StGB abgedeckt. 

Aber wie es sich verhält wenn er das und das behauptet kann dir hier keiner beantworten. 

Das kommt auf den Richter an was und wem er Glauben schenkt. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten