Frage von Babosch01, 28

Kann man jemanden Anzeigen,der wg Führerscheinentzug Betrügt. Sohn ist gefahren, Mutter übernimmt Strafe obwohl nicht im PKW?

Expertenantwort
von 19Michael69, Community-Experte für Führerschein, 5

Hallo,

jetzt müsste man erst einmal wissen, um was für einen Verstoß es sich überhaupt handelt.

Wahrscheinlich meinst du nämlich keinen "Führerscheinentzug" sondern ein Fahrverbot nach einer entsprechenden Ordnungswidrigkeit (Geschwindigkeitsüberschreitung, rote Ampel überfahren, etc.).

Bei einem Verstoß / einer Straftat, die den Entzug der Fahrerlaubnis zur Folge hat, wird es ziemlich unmöglich sein, dass seine Mutter das für ihn übernimmt.

Dann stellt sich mir die weitere Frage, wie weit das Ganze ist. Haben die das vor oder schon so durchgezogen?

Wenn es als Beweis ein Foto des Sohns gibt, müsste der Sachbearbeiter an der Bußgeldstelle schon ziemlich blind sein, wenn ihm nicht auffällt, dass auf dem Foto ein männlicher junger Mann zu sehen ist, der Verstoß aber von einer erwachsenen Frau zugegeben wird.

Fällt es ihm auf - wovon auszugehen ist - dann bekommen die beiden persönlichen Besuch von netten Menschen in Uniform, die mit hoher Zielstrebigkeit den echten Fahrer ausfindig machen werden.

Somit hätten sich dein Problem und die Frage danach erledigt ;-)

Viele Grüße

Michael

Antwort
von Charlybrown2802, 8

wenn du zeugen dafür hast, kannst du das machen, aber du machst dir damit bestimmt keine freunde

Antwort
von Istriche, 12

Ja, das geht, und da ist die Geldstrafe saftig. Wäre Amtsbetrug und Fahrerflucht, was hässlich für Mutter und Sohn wird, da winken dann nicht nur Geldstrafe, sondern in Extremfällen auch Freiheitsstrafe.

Kommentar von Havenari ,

Was soll "Amtsbetrug" sein, und wo um alles in der Welt nimmst du die Fahrerflucht her?

Kommentar von Istriche ,

Das könnte die Polizei so auslegen (also die Fahrerflucht), wenn er einen Unfall gebaut hat und dann seine Mutter sagt, sie wäre für ihn gefahren. Da er ja der Schuldige wäre, aber sich aus der Affäre zieht, kann das als Fahrerflucht ausgelegt werden.

Amtsbetrug ist ein ziemlich veraltetes Wort - der Vorwurf dabei ist, dass man das verantwortliche Amt "betrügt" (z.B. mit Fahren ohne Führerschein. Oder ein gefälschter Ausweis, wenn mich nicht alles täuscht).

Kommentar von 19Michael69 ,

Warum interpretierst du hier Dinge rein, die so gar nicht feststehen?

Es könnte sich auch ganz einfach "nur" um ein Bußgeld mit Fahrverbot für eine Geschwindigkeitsüberschreitung handeln.

Die Frage ist nicht sehr präzise gestellt. Wenn es darum geht, dass ein anderer die Strafe übernimmt, handelt es sich wohl eher um ein Fahrverbot als um den Entzug der Fahrerlaubnis (Führerscheinentzug).

Gruß Michael

Kommentar von Istriche ,

Wenn die Frage allgemein gestellt ist, kann ich auch eine allgemeine Antwort geben.

Natürlich weiß ich nicht, was passiert ist. Ich kenne nur Fälle aus meinen Bekanntenkreis, denen so etwas vorgeworfen wurde, wie ich es geschrieben habe. Wenn es zu allgemein war, tut's mir Leid - aber eine genauerer Fragestellung wäre dann eher hilfreicher (ja, ich weiß, dass du es nicht warst).

Kommentar von 19Michael69 ,

Damit hättest du Recht, wenn denn deine Antwort allgemein wäre.

Du schreibst direkt von Fahrerflucht und in deinem Kommentar von Unfall (mit Fahrerflucht).

Was ist daran allgemein? Das ist sogar sehr speziell ;-)

Gruß Michael

Kommentar von Istriche ,

Ich musste dabei eben an diesen einen Fall denken, den eine Freundin von mir mal hatte, und hab das aufgeschrieben. Gut, ohne genauere Erklärung, aber jetzt steht die Antwort halt da ;-)

Antwort
von RuedigerKaarst, 10

Ist dir ein Schaden entstanden, oder hast Du nur Spaß am denunzieren?

Es könnte irgendwann ein Eigentor werden, so dass Denunzianten denunziert werden.
Gönnen würde ich es den Leuten.

Antwort
von Barolo88, 7

klar kann man, damit wirst du auch bestimmt zum Helden der Nachbarschaft erklärt.  Allerdings musst du dafür auch weitere Zeugen benennen können, sonst kann sich der Spieß leicht in deine Richtung drehen

Kommentar von Babosch01 ,

Gut er hat halt damit rumgeprahlt, dass seine Mutter die Strafe für Ihn übernimmt, weil er sonst alle Führerscheine neu machen müsste (PKW, Motorrad) also haben mehrere Leute gehört.

Kommentar von Barolo88 ,

das nützt gar nichts,   wenn es niemand direkt gesehen hat, gibt es keine Zeugen, da kannst du böse auf die Schnauze fallen

Antwort
von CRXHack, 6

Ja das ist Amtsbetrug bis zu 5 Jahre haft für beide 

Kommentar von Havenari ,

In welchem Gesetz soll von "Amtsbetrug" die Rede sein?

Antwort
von Babosch01, 7

Gut ich bedanke mich für die Antworten die ich hier erhalten habe. Wie ich mich weiter verhalten werde diesbezüglich weiß ich allerdings noch nicht.

Antwort
von premme, 7

Hallo,

"Mutter übernimmt Strafe".

Vermutlich wird sie Halterin des Fz sein.

Somit, einmal " Fahren ohne Fahrerlaubnis", und zusätzlich

"zulassen zum Fahren ohne Fahrerlaubnis".

Wenn es dich belastet, kannst du zur Polizei gehen, und deine Beobachtungen, dein Wissen vortragen. Zusätzlich bist du auch dazu verpflichtet, es zu melden, da es sich um eine Straftat handelt.

Wenn du den Hinweis gibst, das du anonym bleiben möchtest, wird die Polizei deiner Bitte nachkommen, und eigene Ermittlungen einleiten, um den Vorfall zu klären.

Gruß

Kommentar von Havenari ,

Zusätzlich bist du auch dazu verpflichtet, es zu melden, da es sich um eine Straftat handelt

Nein, niemand ist verpflichtet, eine bereits begangene Straftat anzuzeigen.

Kommentar von premme ,

Nun, 

er wird wohl wieder fahren.

Oder ?.

Gruß

Kommentar von 19Michael69 ,

Sorry, aber deine seltsamen Mutmaßungen sind total an der Realität vorbei.

Du interpretierst hier Dinge und eine Straftat rein, die gar nicht feststehen und so auch nicht möglich sind.

In deinem Beispiel würden Mutter UND Sohn bestraft. Was soll dann die Mutter noch für ihn übernehmen. Sie kann Fahren ohne Fahrerlaubnis nicht übernehmen - vor allem nicht, wenn sie eine Fahrerlaubnis hat.

Okay, die Frage ist nicht sehr präzise gestellt. Wenn es darum geht, dass ein anderer die Strafe übernimmt handelt es sich wohl eher um ein Fahrverbot als um den Entzug der Fahrerlaubnis (Führerscheinentzug).

Gruß Michael

Kommentar von premme ,

Hallo @19Michael69,

hier mal was zum lesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Fahren_ohne_Fahrerlaubnis

Gruß

Kommentar von 19Michael69 ,

Kenne ich - was willst du mir damit sagen?

Es geht um einen Verstoß, bei dem die Mutter die Strafe für den Sohn übernehmen will. Das kann dann keinesfalls Fahren ohne Fahrerlaubnis des Sohnes sein.

Gruß Michael

Kommentar von premme ,

Letzte Beitrag.

Die Mutter hat als Halterin zugelassen das er das Fahrzeug führte, obwohl sie wußte, das er keine Pappe hat.

Nun ist er vielleicht geblitzt worden. Anzeige kommt an den Halter.

Sie bezahlt, weil er keine Pappe hat.

Wenn sie aber sauer auf den Sohnemann ist, schreibt sie, das sie nicht gefahren ist.

Nun soll sie einen Fahrer benennen, oder es gibt ein Fahrtenbuch

usw., usw.

Kommentar von 19Michael69 ,

Da ist schon wieder viel zu viel reininterpretiert.

In diesem Fall / Beispiel übernimmt sie in erster Linie die Strafe und das Fahrverbot für die Geschwindigkeitsüberschreitung, worum es auch in der Frage geht.

Nun noch zusätzlich davon auszugehen, dass er keine "Pappe" hat ist ja wie im Groschenroman.

Aber richtig - im nächsten Schritt würde sie dadurch versuchen ihn (und sich) vor der Strafe des "Fahrens ohne Fahrerlaubnis" zu bewahren.

Das konnte aber so aus deiner ursprünglichen Antwort kein Mensch erlesen ;-)

Außerdem wird das eh alles nicht klappen, wenn auf dem Foto ein Mann zu sehen ist, der Verstoß aber von einer Frau zugegeben wird.

Zwischen

Kommentar von 19Michael69 ,

"Zwischen" ist falsch - Verbindung abgebrochen.

Da sollte "Gruß Michael" stehen ;-)

Dann jetzt:

Gruß Michael

Kommentar von premme ,

Lass es gut sein,

Pappe weg, ist wie Fahren ohne.

Ich mache hier Schluß.

Antwort
von DataWraith, 6

Du kannst der Polizei das als 'Tipp' weitergeben. Es handelt sich aber definitiv um Betrug. Und Betrug kann man immer anzeigen.

Kommentar von Babosch01 ,

Kann man den Tipp auch anonym abgeben??

Kommentar von egalwaskommt ,

Was kümmert dich das...?

Der größte Feind im Land ,ist und bleibt der Denuzniant

Kommentar von Havenari ,

Worin besteht da deines Erachtens die Betrugshandlung?

Kommentar von DataWraith ,

Die Betrugshandlung besteht mE in der Aussage 'ich bin gefahren' (die Mutter), obwohl das nicht stimmt. Also direkte Lüge. Für mich ist das Betrug.

Antwort
von Optiman, 8

Hey,
Steck doch einfach mal einen gut gemachten anonymen Brief in den Briefkasten.
Schreibe, dass du mit diesem Betrug nicht einverstanden bist und dass du, es wenn sie sich nicht selbst bei der Polizei melden dies zur Anzeige bringst!
musst du ja letztlich nicht machen aber die werden sich dann auf jeden Fall vor Angst erst mal in die Hosen machen !

Na denn, Optiman

Antwort
von Feuerherz2007, 1

Ja, das wird sogar gewünscht.

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten