Frage von Zahnstocher, 46

Kann man in kurzer Zeit selbstbewusster werden bzw. mehr reden?

Hey ihr, ich habe seit Längerem schon ein "Problem", ich bin ziemlich introvertiert und spreche auch nicht viel, ich würde mich selbst zwar nicht als schüchtern bezeichnen aber so kommt es durch mein Verhalten rüber. Dementsprechend hab ich kaum Freunde und meine Persönlichkeit ist auch langweilig, da ich keine wirklichen Hobbys in Form von Sport etc. habe. Nun bin ich in einem Beruf, bei dem Kommunikation und Sozialverhalten enorm wichtig ist (ich bin bei der Polizei, da es mein Traumberuf ist). In der Schulzeit war das schon so, aber da konnte ich mit dem Verhalten durchkommen, jetzt ist es aber ungünstig. Letztens hat mich einer meiner Ausbilder ins Büro bestellt und befragt, ob ich mich hier wohlfühle und ob alles ok ist... ihm und der Klasse sei mein Zurückhaltung aufgefallen und er habe Angst, dass ich mich abkopple und später im Beruf nicht ernstgenommen werde (was ich auch gut nachvollziehen kann), er hat mir auch einen Couragetrainer empfohlen, jedoch will ich es lieber alleine versuchen... Meine Kollegen sind auch sehr offen und vorurteilsfrei - es liegt also allein an mir. Ich merke auch schon selbst dass ich z.B. bei Gesprächen kaum beachtet werde, weil ich auch nix dazu beitrage. Das Problem ist, dass ich nicht wirklich mitreden kann, da mich die Gesprächsthemen (Fußball, stars...) nicht ansprechen und dadurch, dass ich keine Hobbys & somit tolle Erlebnisse hab, kann ich nicht wirklich viel dazu beitragen. In den kommenden Wochen haben wir "Kennenlerntage" bei welchem wir kurze Vorträge halten müssen (was mir übrigens vor der Klasse auch schwer fällt) und die Klassengemeinschaft stärken sollen.

Außerdem hab ich ab und zu noch Heimweh und ich denke ich bin noch nicht wirklich "abgenabelt" von meiner Familie, was aber mit 20 schon langsam Zeit wird (ich muss während der Ausbildung in der Gemeinschaftsunterkunft leben, komme nur wochenends heim, Entfernung beträgt 115km). Somit fällt mir das noch etwas schwer, aber langsam lebe ich mich schon ein. Aber wie kann ich mehr aus mir rauskommen und mitsprechen? Als Kind hatte ich schließlich viele Freunde (zumindest in der Nachbarschaft) und war beliebt und offen... seit der Pubertät bin ich immer stiller geworden. Ich muss und will das ändern, aber wie?

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Psychologie, 16

Hallo Zahnstocher,

das ist eine Situation, in der Dir Mudras gut helfen können. Ich greife dazu gerne auf das Buch 'Mudras-Yoga mit dem kleinen Finger' von Gertrud Hirschi zurück.

Dir würde ich die 'Pran-Mudra' empfehlen, denn schenkt nicht nur ein gesundes Selbstvertrauen, sondern verhilft auch zu mehr Mut bei einem Neubeginn und die Kraft, etwas durchzustehen. Damit dürfte sie Dir auch über Dein Heimweh hinweghelfen.

Sie funktioniert wie folgt: Die Spitzen von Daumen, Ringfinger und kleinem Finger aufeinanderlegen, die übrigen Finger bleiben gestreckt. Dosierung: bei Bedarf 5 bis 30 Min. oder als Kur tgl. 3 x 15 Min.

Du kannst die auch noch mit einer Affirmation unterstützen, indem Du Dir den Satz: "Ich bin in Sicherheit und erfreue mich meines kommunikativen Lebens." während der Mudra still sagst.

LG

Buddhishi

Antwort
von rolle10000, 22

Introvertierte Menschen möchten sich in der Regel so richtig wie möglich verhalten. Sie denken viel über sich und andere nach und wollen keinen falschen Schritt gehen. Auch wenn man an sich keine Schwierigkeit hat, mit anderen zu kommunizieren, agiert man ihnen gegenüber mit einer gewissen Vorsicht.

Nun steht für dich ein neuer Lebensabschnitt an: In einem anderen Umfeld mit neuen Herausforderungen. Ein wichtiger Anfang wäre es nun auch für dich, mit anderen ohne Hemmungen zu reden wenn du etwas beitragen kannst. Dabei brauchst du dich gar nicht unter Druck zu setzen und dein Selbstbewusstsein steigt automatisch. Versuche, dich weniger zu etwas zu zwingen und spontaner und offener zu sein. Orientiere dich dabei an dem Verhalten deiner Kollegen, von denen du diesbezüglich mit Sicherheit nur profitieren kannst.

Kommentar von BaluDerTanzbaer ,

So sehe ich das auch.

Gleichzeitig solltest Du das überhaupt nicht als Problem sehen sondern viel mehr als bisher nicht ausgelebtes Glück. Durch eine neue Offenheit und eventuell auch mehr Freizeitaktivität (Trete doch einem Verein bei oder probier einfach mal 10 Sportarten durch etc..) wirst Du ganz viele wunderbare Sachen in Dein Leben holen, die Dich sicher glücklich machen können.

Ich verstehe auch nicht, warum Du das Angebot für das Couragetraining abgelehnt hast. Das ist doch eine prima Gelegenheit, schon mal ein bisschen in andere Verhaltensweisen reinzuschnuppern - ich würde das nur positiv sehen.

Denk einfach nicht so viel darüber nach, was der nächstrichtige Schritt ist, sondern mach einfach das Erstbeste, was Dir in den Kopf kommt. Desto bunter Du Dir erlaubst, Dein Leben zu leben, desto freier wirst Du Dich darin auch fühlen.

Fang doch einfach mal damit an, dass Du 1 Woche zu allem ja sagst, wozu Du gefragt wirst :-)

Antwort
von AnjavonWins, 7

Ich habe Deine Frage zweimal gelesen, weil da soviel drin steckt. Und ich werde versuchen, Dir möglichst konkrete Antworten zu geben.

Du analysierst Dich selber sehr genau. Das heißt, Du reflektierst Dich und stellst Dich in Frage. Das ist der beste Weg, um an sich selber etwas zu verändern. Und JA, das kannst Du auch ändern!

Bei diesen Analysen allerdings hast Du eine Perspektive gewählt, aus der Du Dich betrachtest. Du beobachtest Dein Verhalten und das Feedback, das Du bekommst und schreibst es Deiner Persönlichkeit zu.

Du sagst Du bist introvertiert , Du hättest eine langweilige Persönlichkeit und keinerlei Interessen. Wenn Deine Gedanken in diese Richtung gehen, suchst Du nach Schuld und das ist der falsche Blickwinkel. Denn das bringt Dich in eine Art Opferrolle, aus der heraus es ganz schwer ist, Veränderungen anzustoßen. 

Es wird einfacher, wenn Du Deinen Status quo nimmst und Dir sagst: ok. So sieht es gerade aus. Es gefällt mir nicht und ich kann etwas  ändern. Was willst Du ändern? Welches Verhalten hättest Du lieber?

Möchtest Du gerne Sport oder ein anderes Hobby machen - was wäre das genau? Was interessiert Dich denn? Was schaust Du für Filme? Was liest Du gern? - So und mit ähnlichen Fragen kannst Du herausfinden, was Deine Interessen sind.

Und Du kannst auch andere Leute fragen, was sie so machen, bzw. wenn Du es wie bei den Kollegen weißt, dann mal einfach mitgehen zu Fußballschauen - vielleicht ist es doch ganz lustig.

Und wie Du rauskommst? - Nun sprich darüber, was Dich bewegt. Erzähle von Dir und noch leichter ist es, wenn Du nachfragst.Beginne also damit, Fragen zu stellen und Du wirst im Gespräch dabei sein. 

Das zweite ist: es gibt viele gute Trainings, Coachings und Seminare, in denen man 

  • seine Rhetorik verbessern kann
  • sein Selbstbewusstsein steigern kann
  • seine Persönlichkeit weiterentwickeln kann

Das Angebot Deines Ausbilders würde ich mir nochmal überlegen, es ist eine gute Gelegenheit. Ansonsten solltest Du Dir privat eine Unterstützung suchen. Das ist motivierender und viel schneller, als alleine zu grübeln und das Rad quasi selbst zu erfinden.

Ich geb Dir noch einen Artikel an die Hand, der Dir vielleicht ein bisschen weiterhilft:

http://anjavonwins.de/karrierestrategien-wie-sie-sich-selbstbewusst-praesentiere...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community