Kann man in etwa so die Sprache der Atheisten übersetzen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Naja, mal abzusehen davon, dass es sich bei deiner "Frage" wohl nur um einen sehr billigen Missonierungsversuch handelt, stimmt das natürlich nicht. Vor allem nicht in Bezug auf die ET, da die natürlich keinen Einfluss auf Atheismus und genauso wenig umgekehrt hat.

Sieht man sich mal die Faktenlage zu den Anschuldigen näher an, so muss man wohl feststellen, dass sämtliche Vorwürfe (vor allem der "nichts zu prüfen") wohl eher auf viele fundamentalistisch Gläubige zutreffen, denn andernfalls würde man sicher nicht auf solche Scheinargumente a la Kent Hovind, Ken Ham, Zillmer und Konsorten reinfallen. Interessant dazu ist ja auch, dass jedesmal in der Diskussion Bibel vs. Evolution (die ja an sich schon der totale Blödsinn ist) die ET-Kritiker -nachdem sie meist nur irgendwelche leeren Phrasen von irgendwelchen Webseiten kopiert haben- sich aus der "Diskussion" zurückziehen. Mir ist es noch nie untergekommen, dass ein ET-Kritiker sich mal wirklich mit der Faktenlage auseinandergesetzt hätte, im Gegenteil, die Wissenschaft wird kritisiert aber Leute wie Hovind und Konsorten werden trotz Mangel an Kompetenz und Faktenresistenz plötzlich zu vermeintlichen "Experten" hochdeklariert und deren "Argumente" bedingungslos als bare Münze angenommen. Bemerkt man ja schon daran, dass viele ET-Kritiker nichtmal wissen, worum es in der ET geht, bei einigen geht das von der Abiogenese (eigenes Thema, was bereits Darwin klar gesagt hat) bis hin zum Urknall bei den total Intelligenzresistenten...

Auch die anderen Vorwüfe betreffend, ist das Schwachsinn, u.a. weil die meisten Atheisten sich wohl mehr mit verschiedenen Religionen auseinander gesetzt haben, als es viele von den fundamentalistisch Gläubigen getan hätten... 

Den Hammer finde ich aber den "Hate"-Vorwurf... sind es nicht eher die Fundamentalisten, die immer wieder den "ihr hasst Gott"-Vorwurf, bei jeder Kritik an der Bibel oder (wohl noch schlimmer) an der eigenen Meinung bringen? Ist nicht in der extremistisch-religiösen Welt Kritik nur ein anderen Wort für Hass?

Aber naja... ich ende hier erstmal  in der Gewissheit, dass ich wohl mal wieder nur meine Zeit an einen faktenresistenten Kreationisten verschwendet habe... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Allfkdkdbyk
24.05.2016, 19:41

In deinem vorletzten Absatz bist du dann doch selber etwas ausfällig geworden... (Allerdings teile ich deine grundsätzliche Meinung natürlich voll und ganz.) 

Zu deinem letzten Absatz: Man sollte die Hoffnung natürlich nie aufgeben, allerdings habe ich selbst schon so manche derartige Diskussion geführt, sowohl im Internet als auch im realen Leben, und kann daher durchaus nachvollziehen, was du meinst. Aber mal zu der angeblichen "Faktenresistenz": Es gibt keinen unschlagbaren Gegenbeweis gegen die Existenz eines Gottes, und es heißt ja auch "Glaube".

0

Mal unter uns: Ist die Frage von deinem Lehrer oder von dir? Die Thesen sind so dummdreist formuliert, dass es weh tut darüber nachzudenken. Vielleicht geht das in West-Virginia oder Utha gerade noch so durch, hier ist es wohl eher als abschreckendes Beispiel gemeint.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, Nilsbern95.

Nein - dein Text grenzt ja schon an Verunglimpfung, weil er den A. nur binäres Denken unterstellt: 0 oder 1, bzw. dass sie sich gar nicht mit den Glaubensrichtungen auseinander zu setzen versuchen.

Grins, ich habe Koran, Buch Morman, Bibel sowie den Gesang des Erhabenen bei mir daheim stehen (alle gelesen) - an der Thora bin ich noch dran, lG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein kann man nicht. Ein logisches Argument für die Existenz eines Gottes ist z.B. unsere Vorstellung von Kausalität. Da aber die Existenz irgendwann mal einen Anfang hatte vor dem nichts war benötigt es einen "unbewegten Beweger".

Im Gegensatz zu vielen sehr religiösen Menschen, die bspw die Bibel wissenschaftlich beweisen wollen, halten sich sekulare Forscher aber an die Grundregeln von Logik und Wissenschaftstheorie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dazu sag ich nur "ein mehr als plumpe Formulierung".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beweise/Fakten: Nur Dinge, die meine Position unterstützen. Sollte es die Position der Theisten unterstützen, ist es kein Fakt und somit auch kein Beweis.
Begründung/Logik: Mit meiner Position übereinstimmen.
Denken: Glauben, dass Atheismus wahr ist, ohne daran zu denken, dass Theismus wahr sein könnte.
Religion: Christentum und Islam.
Religiöse Menschen: Christen und Muslime.
Wissenschaft: Alles, das den Atheismus unterstützt bzw. die Evolution, ...
so geht das ganze weiter. Eindeutig von einem wirklich frommen Kirchengänger formuliert, der Atheismus offensichtlich nicht besonders leiden kann.^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nö...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Das ist der übliche Schwachsinn von Leuten, die nicht argumentieren können und deshalb versuchen ihr Gegenüber mit Dreck zu bewerfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fantho
05.06.2016, 01:58

Kennst Du den Spiegeleffekt?

Gruß Fantho

0

Dein Bild ist ein Text, die Sprache des Textes ist englisch. Wo zum Teufel wird Atheiisch gesprochen und wer kann das übersetzen, z.B. in Deutsch?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einmal abgesehen davon, dass man Atheisten nicht so einfach verallgemeinern kann, wirkt das Bild meiner Meinung nach total provozierend. Falls du wirklich eine Antwort wünschst: Nein, in keinster Weise. Falls du damit eine Diskussion auslösen willst: Such dir ein anderes Forum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?