Frage von Ainotna01, 50

Kann man in einer Lagerfläche in München übernachten?

Hallo, ich und ein paar Freundinnen hatten die Idee uns eine Garage oder einen Stellplatz zu mieten in dem wir ab und zu mit ein paar Freunden feiern könnten.(Nichts großes, nur saufen und übernachten im kleinen Kreis) jetzt meine Frage: Kann man in solchen Lagerplätzen überhaupt übernachten? also gibt es nicht irgendwelche Gesetzte die sowas verbieten? Wenn jemand mir sogar jemand einen Kontakt für einen "Partystellplatz", wie ich ich suche geben könnte wäre ich sehr dankbar. Danke schonmal im Voraus! Ainotna01

Antwort
von sommerfrage, 50

Bin zwar kein Münchener, aber habe eine Partyhalle gefunden!

    Triebwerk Partyhalle:   http://www.triebwerk-partyhalle.de/ !VeranstaltungsraumAdresse: Obersendling, 81379 München Telefon: 089 74160741

Überall anderswo gibt es Ärger mit Lärm und der Sperrstunde wenn man eine Party machen will. Das Triebwerk ist ein super Club, bei dem man in die frühen Morgenstunden feiern kann ohne jemand zu nerven. Weil kein Zwang zu einer Gastronomie ist, hat man alle Möglichkeiten, auch die der Selbstversorgung. Wo kann man sonst schon zu Supermarktpreisen in München feiern ?

Dieser Partyraum ist unschlagbar, weil es ein ecchter Partyraum ohne feste Gastronomie ist. Solche Räume sind in München ganz selten.


Lese mal das zu Garagen in Deutschland!

 

Gartenabfälle, Fahrräder oder ganze Küchen – oftmals wird die Garage nicht als Autostellplatz, sondern als Lagerhalle genutzt. Aber ist das rechtens? AUTO BILD hat hinter Garagentore geschaut – und fand vieles, was verboten ist!

Es gibt Garagen, in denen wurde Geschichte geschrieben. Etwa die, in der Steve Jobs Mitte der 70er den Apple-Computer erfand. Sie steht im Silicon Valley und seit Kurzem unter Denkmalschutz.

Ginge es nach deutschen Bauämtern, hätte der Mythos Garagenfirma keine Chance. Denn laut Vorschrift gehören in unsere Garagen nur Kraftfahrzeuge und Autozubehör.

Dass die Behörden hier keinen Spaß verstehen, musste Carsten Braun aus Offenbach erfahren, der erfolglos gegen die Stadt und 500 Euro Zwangsgeld klagte. Der 41-jährige Finanzberater lagerte Umzugskartons, Fahrräder und Küchenzeile dort, wo eigentlich seinAuto parken sollte. Das passte wiederum seinem Vermieter nicht, der den Missstand der Bauaufsichtsbehörde meldete.

„Die wollte mit dem Kopf durch die Wand“, resümiert Braun den Verhandlungsmarathon.

Zunächst hieß es, die Brandlast sei aufgrund der Möbel zu groß, doch das galt nicht für Kleingaragen, so Braun. Also zog man die hessische Garagenverordnung heran: Demnach dürfen „notwendige Stellplätze“ nicht zweckentfremdet werden, um den öffentlichen Straßenraum zu entlasten.

Wo Parkplätze Mangelware sind, ergibt die Forderung durchaus Sinn.

Dass es vor Brauns Haustür ausreichend Parkraum gab, spielte jedoch keine Rolle. Auch nicht, dass sein Auto mittlerweile einträchtig neben dem Hausrat stand. Das Gerümpel musste raus, wenn auch die Richterin Verständnis zeigte. „Sie hat sich zuerst gefragt, was eigentlich in der Garage ihrer Schwiegermutter steht“, sagt Braun.

Fazit: Gartenzubehör darf auf Kulanz bleiben, Fahrräder müssen an die Wand, damit ein Pkw jederzeit ungehindert ein- und ausfahren kann.

Also, wird nix gehen, mit der Garage! 

Vllt ist iwo. ein Platz für ein Partyzelt? ::-)

Antwort
von derhandkuss, 50

Für jede Garage (oder auch Lagerräume) benötigst Du eine Baugenehmigung. Mit der Baugenehmigung ist eine Nutzungsart gekoppelt. Für eine Garage wäre das beispielsweise das Abstellen von Fahrzeugen (oder bestenfalls auch Lagerung von Material). Demnach kann es sehr wohl Probleme geben, wenn Du einfach eigenmächtig die Nutzungsart einer Garage (Lagerraum) einfach in einen Wohnraum ("Schlafzimmer") abänderst.

Antwort
von rasputin05, 34

Hallo, meine Antwort passt nicht ganz hierher ( Thema Garage )

ist aber ganz Lustig. Ich weiss, kann event. gesperrt werden.

Also: DDR-Zeiten war ein Urlaubsplatz Ostsee sehr begehrt. und auch teuer. Die Bewohner an der Ostseeküste haben alles mögliche vermietet. Also, ich habe mit meiner Familie ( Frau und kleine Tochter ) nichtsahnend ein Zimmer ( ? ) ergattert. Als wir per Zug anreisten, ging die Vermieterin ( Oma ca.80 Jahre ) nun?? wohin? zur Garage ( Freistehend, Klapptor, rechts und links ein Fenster .Dort wo der Trabbi im Winter stand , großer Teppich, Doppelsofa , und Kinderbett. Aber, es Stank penetrant nach Benzin.Wir haben uns umgedreht, und sind Postwendend zur Gemeinde ( Bürgermeister ) und anschließend heimgefahren.

So kann man seine Garage auch nutzen. lol.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community