Frage von ilkerfb3461, 59

Kann man in einem Krankenhaus Praktikum machen, wenn ja in welchen Bereichen?

Also will später mal Medizin Studieren im Bereich Innere Medizin und Ja. Aber nicht dass ich jetzt dort irgentwie Geschlechtsteile die ich hier nicht nennen will, ihr wisst aber bescheid, also nicht dass ich diese Teile abwischen muss oder so (will ja kein Altenpfleger werden). Und die zweite Frage ist: Gibt es im Medizinstudium auch Ausnahmen. Zum Beispiel sagen wir mal man braucht 200 Punkte um zu bestehen, man schafft aber nur 199. Muss man es dann Wiederholen oder würde der Test Ausnahmsweise als "bestanden" gelten gelassen?

Antwort
von Schnuppi3000, 38

Grundsätzlich ist es die Entscheidung des Krankenhauses, in welchen Bereichen Praktikanten eingesetzt werden. Einfach mal nachfragen, wie das jeweils geregelt ist.

Ich wünsche aber schon mal viel Spaß beim Krankenpflege-Praktikum im Rahmen des Studiums...

Wer sich vor normalen Körperteilen und -Funktionen ekelt ist im Medizinstudium falsch.

Im Medizinstudium gibt es - wie in jedem anderen Studium auch - nut in begründeten Fällen Ausnahmen. Im Normalfall ist durchgefallen einfach durchgefallen.

Kommentar von ilkerfb3461 ,

Ja, wenn es sein muss dann kann man es machen. Kein Problem, aber ehrlich gesagt würde ich mich davor ekeln, weil ich noch nie zuvor so etwas gemacht habe

Kommentar von kannnixweissnix ,

Du solltest wirklich etwas anderes studieren! Man ekelt sich im Krankenhaus nicht vor Menschen, deren Körpern oder deren Ausscheidungen.

Kommentar von Schnuppi3000 ,

Wie gesagt, Ekel vor dem menschlichen Körper ist im Medizinstudium fehl am Platz.

Antwort
von Chrissibaer, 44

Sehr Arrogant!

Auch Ärzte müssen sehr unangenehme Tätigkeiten machen...
Wenn du wirklich mal Medizin Studieren willst, dann kommst du wohl oder übel nicht um ein Pflegepraktikum herum.
Zu deiner zweiten Frage: Das Medizinstudium ist kein zuckerschlecken. Es werden selten solche Ausnahmen gemacht.

Kommentar von ilkerfb3461 ,

Danke. Wenn keine besseren Antworten kommen, bekommst du nach 24h denn Stern*

Kommentar von Chrissibaer ,

Perfekt :)

Antwort
von Kaeempferherz, 19

Irgendwie, widerspricht sich deine Frage selbst.
Ich selber habe auch vor, Medizin zu studieren und habe schon sehr viel dafür getan. Und auch schon eine pflegerische Ausbildung hinter mir.
So, nun zu dir.
"du möchtest kein Altenpfleger werden".
Dir ist schon klar, dass du keinerlei Erfahrungen im Bereich Pflege gesammelt hast und du nach deinem Abitur mindestens ein Pflegepraktikum von 3 Monaten bewerkstelligen musst? Weil das Pflicht ist, um ins Physikum zu kommen?
Das Medizinstudium ist kein Zuckerschlecken. Es umfasst eine Spannbreite, die höchste Konzentration erfordern. Dazu zählen eben auch die Dinge, die einem nicht so viel Spaß machen.
Du musst deine Erfahrungen in der Pflege vorher gesammelt haben, damit du weißt, was nachher auf dich zukommt. Du musst die Grundpflege an Patienten vorher ausgeübt haben.
Und ganz ehrlich, wenn man sich davor ekelt, die Grundpflege an einem Patienten auszuüben, dann ist man hier definitiv fehl am Platz.
Es wird nunmal Patienten geben, die auf deine Hilfe angewiesen sind.
Da ist Ekel definitiv Fehl am Platz bei einem Helferberuf.

Kommentar von kannnixweissnix ,

Endlich mal ein selbsterfahrener User, der Kritik übt und nicht gleich von der FS gelöscht wird, ...Bravo! Die gestrigen empörten Antworten wurden ja schon fleißig weg komplementiert! An die FS: Ich hoffe, du suchst dir einen anderen Beruf. Wer nicht mit Kritik umgehen kann, sollte weder mit Patienten noch mit Angehörigen umgehen müssen. Es gibt schließlich schon genug Leid in Krankenhäusern! Sich nicht die Finger schmutzig machen wollen, und sich vor dem menschlichen Körper ekeln, ...da bist du dort echt verkehrt!

Kommentar von Kaeempferherz ,

Ebenfalls finde ich, dass es dort auch noch gewisse andere Dinge  geben wird, wovor man sich ekeln kann. Gerade im Bereich der inneren Medizin. Und wenn man keine Nerven hat, und gewisse Dinge nicht meistern kann. Es reicht auch schon ein einfacher Verbandswechsel, da es viele offene Wunden geben wird - und wenn man das nicht kann, ist man definitiv fehl am Platz. Und erst Recht, wenn man nicht mit Kritik umgehen kann. Da man dort jeden Tag mit Stress umgehen muss. Und jeden Tag mit Kollegen zusammenarbeiten muss. Die einem auch sagen, was man besser machen muss. Vielleicht auch nicht sehr nett, weil sie selber einen sehr stressigen, pflegebepackten Tag haben. Aber das ist nunmal der Beruf. Nichts für schwache Nerven, eben. Überlege dir gut, was du machen wirst.

Antwort
von kannnixweissnix, 10

Ein Pflegepraktikum ist Pflicht! Wirst du wohl nicht drum herum kommen! 

Und warum sollte man den " Test Ausnahmsweise als "bestanden" gelten " lassen?! Es gibt jedes Jahr hunderte von Studenten, die diese Tests mit 1+ und Sternchen hinbekommen, die warten da nicht auf jemanden, der ein "ausnahmsweise" braucht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten