Frage von perguntas, 96

Kann man in die Notaufnahme gehen, einfach weil der Hausarzt bis Montag zu hat?

Ich spüre seit einiger Zeit einen Druck im Brustbereich, der in den letzten Tagen scheibar stärker geworden ist. Nachdem es bis heute eher schlimmer als besser geworden ist, habe ich mich entschieden, deshalb zum Arzt zu gehen. "Leider" ist es nicht so, dass ich jetzt unerträglichen Schmerzen hätte oder in Ohnmacht gefallen wäre. Der Hausarzt hat schon zu. Ich bin mir aber nicht sicher, ob es nicht besser wäre, gleich zu gehen. Wäre es legitim, deswegen ins Krankenhaus zu gehen und das Personal zu beanspruchen?

Im KH könnte man schneller und unkomplizierter eventuelle Röntgenaufnahmen machen, anders als Montag morgens beim Hausarzt, wo sich die Berufstätigen mit Erkältung stauen, um sich ein Attest zu besorgen.

M, 22

Antwort
von Negreira, 30

Jemand, der schon einige Tage Probleme hat und heute morgen ohne Weiteres zu einem Arzt hätte gehen können, ist kein Notfall. Wenn es Dir sooo schlecht ginge, hättest Du Dich heute morgen auf den Weg zu Deinem Hausarzt gemacht. Es ist ja nicht ungewöhnlich, daß Ärzte Mittwochs und Freitags nachmittags geschlossen haben, und sicher auch nicht neu.

Notaufnahmen im Krankenhaus sind für lebensbedrohliche Notfälle da, nicht für Leute, die keine Lust auf späte Termine oder Wartezeiten haben. Auch dort kommt man nicht sofort dran. Unsere Notaufnahmen sind übervoll wegen solcher Patienten, und sie können sich kaum noch um die wirklich wichtigen Fälle kümmern.

Bundesweit gibt es die einheitliche Rufnummer 116 117, dort kann man ganztägig, auch am Wochenende, die notdiensthabenden Ärzte erreichen. Ansonsten hör mal den Anrufbeantworter Deines Arztes ab, wer für ihn Vertretung macht.

Antwort
von SchnappMaus, 58

Wenn du dich wirklich schlecht fühlst und der Meinung bist, dass du nicht bis Montag warten kannst, geh ruhig hin.
Allerdings solltest du dort dann nicht unbedingt sagen "mir geht es eigentlich garnicht sooo schlecht" ansonsten wirst du direkt wieder weggeschickt.

Ich würde evtl. eher schauen ob ein anderer Arzt Notdienst hat, da sind die Chancen besser, denn im Krankenhaus wirst du mit Sicherheit einige Stunden verbringen bis du drankommst.

Kommentar von perguntas ,

Es geht auch weniger um das (unangenehme) Befinden, eher den Gedanken, was dahinter stecken könnte. Ich bin kein Hypochonder, aber so ein Gefühl in eben dieser Region ist doch merkwürdig. 

Kommentar von fiwaldi ,

warum verhältst du dich dann wie ein Hypochonder?

Antwort
von Linda616, 49

Wenn du schon seit langer Zeit Schmerzen hat, die einfach nicht abklingen, kann es durchaus sinnvoll sein, um für sich sekber Gewissheit zu erlangen und eventuellen späteren Folgen bei Nicht-Behandlung vorzubeugen. Du solltest dich fragen: Ist es wirklich so schlinm und unerträglich; dass ich meinen normalen Alltag nicht mehr aufnehmen kann? 

Kommentar von perguntas ,

Wenn mir also eine Axt im Kopf steckt, die mich aber nicht weiter in meinem Alltag einschränkt, soll ich gefälligst damit klarkommen? Haha

Kommentar von Herb3472 ,

Im Winter wird das halt ein wenig schwierig werden, wenn Du eine Kopfbedeckung drüberziehen willst ;-)

Kommentar von Linda616 ,

Das ist dann etwas völlig Anderes, denkst du nicht? ;) 

Antwort
von strol, 29

Für den Fall, dass dein Hausarzt geschlossen hat, gibt es den sogenannten ärztlichen Bereitschaftsdienst. Dieser ist genau für solche Fälle da. Einfach

116 117

anrufen und dann sagen die dir, wo der nächste Hausarzt ist, der Bereitschaft hat. Ich weiß jetzt nicht wie groß der Ort ist, in dem du wohnst. Daher kann es gut sein, dass du in den nächsten Ort fahren musst, um den nächsten Hausarzt mit Bereitschaft zu erreichen.

Antwort
von AnglerAut, 48

Dafür gibt es Bereitschaftspraxen, und einen Wochenenddienst, wenn du wirklich meinst, deswegen jetzt einen Arzt zu brauchen.

Ein Fall für die Notaufnahme ist es mit Sicherheit nicht.

Antwort
von dandy100, 35

Das kannst Du ruhig machen, wenn Du Dich dadurch sicherer fühlst, aber natürlich würdest Du nicht als Notfall behandelt werden

Du würdest in der Ambulanz auf jeden Fall aufgenommen und mußt Dich dann eben auf eine lange Wartezeit einstellen, bis alle akuten Fälle versorgt worden sind.


Kommentar von Negreira ,

In Krankenhäusern geht man nicht mal eben zur Ambulanz. Das würde nämlich voraussetzen, daß das Krankenhaus solche Leute, die einfach keine Lust haben, auf einen Termin zu warten und deshalb ausgerechnet am Wochenende zum Arzt müssen, auch abrechnen kann. Nur dann, wenn im Krankenhaus eine Praxis mit einem selbständigen Arzt sitzt, geht das.

Kommentar von dandy100 ,

Du kannst doch wohl einfach in ein Krankenhaus gehen, wenn Du Beschwerden hast und dort warten - natürlich kann man das und zwar in jedem Krankenhaus. Man muss eben meistens lange warten, aber man wird nicht weggeschickt.

Kommentar von Negreira ,

Deswegen kommt man aber trotzdem in die NOTAUFNAHME. Ich kenne nicht ein einziges Krankenhaus, und ich kenne viele, in dem es eine Ambulanz gibt, wo man zu einer gewöhnlichen Sprechstunde geht. Es sei denn, der Arzt hat dort seine Praxis.

ALLE Patienten, die zu Unzeiten ins KH gehen, laufen über die zentralen Notfallaufnahmen (ZNAs). Dort wird dann entschieden, ob der Patient stationär aufgenommen wird oder nicht.

Kommentar von dandy100 ,

Das ist jetzt wirklich nur ein Streit um Worte - bei uns hier heißt das, was Du mit Notaufnahme bezeichnest, Notfallambulanz oder ganz einfach Ambulanz - so stehts jedenfalls am Eingang.

Dort meldet an sich, beschreibt seine Symptome und wartet bis die akuten Notfälle versorgt sind.

 Danach wird nicht entschieden, ob man stationär aufgenommen wird, sondern man wird erstmal untersucht und ggf. behandelt - und dann kann man wieder nach Hause gehen.

Welches Abrechnungsproblem soll es denn da geben?

Ich habe schon mehrfach jemanden in die Klinik begleitet, weil es z.B plötzlich Sehstörungen gab und der Verdacht auf einen drohenden Schlaganfall gegeben war oder Herzrasen und damit verbundene Angst.

Das wird dann abgeklärt und dann kann man wieder gehen oder auch nicht - Probleme mit der Krankenkasse gibts da jedenfalls keine

Antwort
von Herb3472, 39

Wäre es legitim, deswegen ins Krankenhaus zu gehen und das Personal zu beanspruchen?

Ja, das wäre durchaus legitim. Du würdest ja nicht in die Notaufnahme gehen, sondern in die Ambulanz. Und die sind für solche Fälle da.

Kommentar von perguntas ,

Ich dachte immer, dass Notaufnahme das andere Wort für ohne Anmeldung ins KH gehen ist.

Kommentar von Herb3472 ,

Ich dachte immer, dass Notaufnahme das andere Wort für ohne Anmeldung ins KH gehen ist.

Nein, Notaufnahme ist nur für schwerere Notfälle da, die eine stationäre Aufnahme erfordern.

Wenn man irgendein "Wehweh" anschauen oder verarzten lassen möchte, ist die Ambulanz zuständig.

Kommentar von fiwaldi ,

Nicht jedes Krankenhaus hat eine Ambulanz!

Sie könnten zwar auch ambulant behandeln, aber ohne entsprechende Zulassung nicht mit der Kasse abrechnen.

Privatzahler werden meist herzlich aufgenommen

Kommentar von Negreira ,

Danke, fiwaldi! Auch für das Kompliment.

Klar können die auch ambulant behandeln, aber wenn man Pech hat, sitzt da am Wochenende ein Gynäkologe und ein Patient kommt mit einem kaputten Auge dorthin. Ob der sich dann da so wohlfühlt?

In meinem Krankenhaus um die Ecke werden Patienten ohne Einweisung höflich aber bestimmt an einen niedergelassenen Kollegen verwiesen.

Antwort
von Ingoberta, 28

Wenn du kannst geh doch zu einem anderen Allgemeinarzt bei dir in die Nähe?

Ein wirklich akuter Notfall scheint es ja nicht zu sein. Ruf mal bei 116 117 an, dem ärztlichen Bereitschaftsdienst.

Kommentar von fiwaldi ,

Der Bereitschaftsdienst kann schon vorab entscheiden, wie gefährlich das Leiden ist.

Erkennt er Dringlichkeit, schickt er den Notarzt vorbei und wenn der nicht weiter weiß, schiebt er den Patienten ab in die KKH-Notaufnahme

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten