Kann man Hausverwalter schadenersatzpflichtig machen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Da kann etwas nicht stimmen, denn ob im Verfahren etwas gesagt wird oder nicht, ist doch nicht von Bedeutung. Und ob ein Verwalter etwas sagt oder nicht, ist ihm und mir auch egal. Er ist weder Kläger noch Beklagter, er ist Verwalter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lachs4709
04.06.2016, 02:01

Der Verwalter hat aber die Klage mit Gefahr im Verzuge eingereicht.

0
Kommentar von lachs4709
04.06.2016, 02:08

Der Verwalter hat überhaupt nichts gesagt. Der Verwalter hat es geschrieben, dass Gefahr im Verzug ist.

0

Welchem Vergleich hast du zugestimmt? Und welcher Schaden ist entstanden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lachs4709
04.06.2016, 02:12

Ich habe dem Vergleich zugestimmt, dass die Einfahrt gemacht wird und dass die Kosten des Verfahrens aufgeteilt werden. Mir sind also die Vergleichsgebühr als Schaden entstanden und die teilweise die Kosten für die Pflasterung der Einfahrt. Da ich die Einfahrt sonst selbst gepflastert hätte und den anderen dies aber zu lange ging und da hätte es nur die Hälfte gekostet.

0

Wer hat denn Klage bei Gericht eingereicht? Gegen wen wurde denn geklagt?

Es ist aber ja zu keinem "Unfall" gekommen in der Zeit in der du Eigentümer warst, oder?

Was jetzt mit der Wohnung passiert und wer da für haftbar zu machen ist, braucht dich nicht zu interessieren. Du bist da raus, 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?