Frage von Flutschikato, 82

Kann man Gravitation als Superpolarität betrachten?

Da Gravitation sowohl positiv als auch negativ magnetische Teilchen anzieht, bedeutet das, es gibt auch eine Antigravitation, die alle diese Teilchen abstösst ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ThomasJNewton, 34

Du kannst alles als alles betrachten, solange du dich rein gedanklich damit beschäftigst.

Je mehr Fakten du lernst, desto mehr wird deine Phantasie eingegrenzt.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Eines der selten Ereignisse, wo mich die Auszeichnung als Hilfreichste Antwort überrascht.

Ich bedanke mich dafür sehr selten, denn meist ist sie in meiner Mühe begründet.

Hier ist eher die Frage, ob der Fragesteller wirklich was gelernt hat.

Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Antwort
von sarahj, 54

Ich denke, da bist Du mit Deiner Frage am Rande dessen, was Physiker heute wissen.
Es gibt Modelle die sog. Gravitonen vorraussagen. Andererseits die RT, die Gravitation als "Scheinkraft" einer gekrümmten Raumzeit erklärt.
Ob diese beiden miteinander vereinbar sind, ist m.W. eine der ungeklärten Fragen. Möglicherweise löst sich das Graviton auch in Luft auf, und erweist sich als Sackgasse.

Ich denke nicht, daß es hierzu hier (in GF) eine befriedigende Antwort darauf geben wird.

Meine Empfehlung: studier Physik (falls Du nicht schon dabei bist) und erarbeite Dir den nächsten Nobelpreis ;-D

Kommentar von Ahzmandius ,

Nein auch in der RT ist die Gravitation keine "Schein Kraft". Die RT erklärt viel mehr warum es diese Kraft gibt und was dahinter steckt.

Kommentar von sarahj ,

ich meinte damit:
Kraft im Sinne von "durch den Austausch von Teilchen". Falls das bei der Gravitation inzwischen geklärt ist, bin ich nicht auf dem neuesten Stand des Wissens, und nehm's zurück...

Kommentar von ThomasJNewton ,

Doch, die Gravitation ist eine Scheinkraft.

Wo ich jetzt grad auf meinem Bürostuhl sitze, welche Kraft spüre ich?

Genau, nur eine, den Druck auf meine Fußsohlen und Gesäßhälften, von unten.
Keine nach unten.

Und nach der Regel f=m*a kann man schließen, dass ich permanent mit 9,81 m/s² beschleunigt werde, nach oben.
Und der Raum selbst mit der selben Beschleunigung in Gegenrichtung, nach unten.
So als wenn du in einem anfahrenden Zug nach hinten beschleunigst und dadurch in Bezug auf den Bahnsteig stillstehst.

Zugegeben, du kannst natürlich argumentieren, dass ich die Schwerkraft deswegen nicht spüre, weil sie gleichmäßig auf alle Atome meines Körpers wirkt.
Und dass mein Bild vom permanent beschleunigten Raum fehlerhaft ist.

Ich bin halt nicht in der Lage, eine Raumzeitkrümmung mathematisch zu durchdringen.
Aber aber konnten das, und die ART ist die anerkannte Theorie zur beschreibung der Schwer"kraft".

Als Scheinkraft.

Kommentar von Ahzmandius ,

Nein, Gravitation ist keine Scheinkraft, weil die in einem Gravitationsfeld geleistete Arbeit nicht durch Bezugswechsel wegtransformierten werden kann, so wie es bei den üblichen Scheinkräften der Fall ist (Zentrifugalkraft, Corioliskraft etc.)

Man kann lediglich lokal und für Massenpunkte die Gravitationskraft "wegtransformieren".

Genau, nur eine, den Druck auf meine Fußsohlen und Gesäßhälften, von unten.
Keine nach unten.

Das ist das Prinzip von Actio=Reactio und hat mit Scheinkräften nichts zu tun.

Kommentar von sarahj ,

sorry, daß ich durch die falsche Verwendung des Begriffes (allerdings, zu meiner Verteidigung: in Anführungszeichen) an dieser Diskussion Schuld habe. Es ging mir tatsächlich nur um die Gegenüberstellung zum Model z.B. der elektrischen Anziehung, in welcher diese durch den Austausch von Teilchen stattfindet. Meines Wissens ist diese Frage im Falle der Gravitation noch ungeklärt. (PS: wer mehr weiß, bitte unbedingt dazu was schreiben) 

Kommentar von ThomasJNewton ,

Nein, du hast keine Schuld daran, wenn einige Leute eine Meinung zu Themen haben, von denen sie nicht einen Hauch einer Ahnung haben, und auch keinen Ehrgeiz.

Vielleicht ist das auch eine Frage des Geschlechts. Ich bin bereit, Fehler nachzusehen, aber niemals bevor ich die Forderung laut rausgeschrien habe. Du siehst es erst nach, und dann flüstert dir der andere deinen Fehler zu, so dass es keiner hört.

Aber das sind nur Nebensächlichkeiten.
Und ich sehe mich keinesfalls genötigt, mich in Feinheiten zu verlieren, nur weil Worte kommen, die in Spitzfindigkeiten münden.

Und ich würde Wikipedia nicht zitieren, hätte ich nicht ein waches Auge darauf. Da steht jedenfalls:
In der allgemeinen Relativitätstheorie (ART) wird die Gravitation nicht wie eine Kraft im Sinne der klassischen Physik behandelt.

Noch Fragen?

Kommentar von Flutschikato ,

Physik studieren ist zwar interessant, aber als Physiker ist man doch nur ein gutbezahlter Stiefellecker der Grosskonzernkonglomerate. Wenn Wissenschaft sich mehr mit dem "Wissen - schaffen" betätigen würde, dann wäre das eine Option.

Aber heute ist die Wissenschaft nur noch die Dirne des Konsums, und schafft wahrscheinlich wesentlich mehr Unwissen als Wissen in unserer Welt. Es ist wirklich ein armseliges und trauriges Bild, welches in der Zukunft von unserer Zeit gezeichnet werden wird.

Es mag zwar sein, dass wir weniger Kriege haben und die Welt sich scheinbar, wenn auch träge, verbessert, aber im Grunde haben wir den Krieg nur durch einen Neuen ersetzt, der der Mächtigen der Grosskonzerne gegen den freien Menschen. Die Wissenschaft entwickelt all das, was ihnen Macht über uns verleiht.

Kommentar von Flutschikato ,

Allerdings lebt man wohl als Waffenhändler besser, als ein Physiker, nicht nur weil man weniger Gewissensbisse hat, da man als Physiker etwas anderes tut, als das, wozu man gedacht ist, und wonach man eigentlich ja gerne streben möchte.

Kommentar von sarahj ,

Das Ablehnen von Wissen und Bildung ist natürlich ein bequemer und fürs eigene Ego angenehmer Weg, schlichte Faulheit als intellektuelle Qualität zu kaschieren.

Wenn alle so denken, wird das Feld mit Sicherheit den Scharlatanen auf der einen Seite (komme gerade von einer Frage, bei der es um Aussage von Kent Hovind geht), und unkontrollierten Organisationen die als einzige die Wahrheit kennen und für sich kommerziell nutzen. So war die Situation schon einmal im Mittelalter, die unkontrollierten Organisationen waren damals die Religionen.

Es ist heute tatsächlich wieder so, daß sich ein großer Teil der Bevölkerung lieber mit spirituellem Hokuspokus von Snakeoilverkäufern über's Ohr hauen läßt, anstatt mal ein vernünftiges wissenschaftliches Buch zu lesen.
Zumeist sind das Leute, die selbst früher in naturwissenschaftlichen Fächern strickend oder Karten spielend Bilung aktiv verweigerten.

Eigentlich haben es diese Leute nicht besser verdient.

Soweit stimme ich Dir zu.

Aber Wissenschaft insgesamt als unproduktiv und unmoralisch zu bezeichnen ist schlicht falsch. Gerade die Grundlagenforschung hat zur Entwicklung von neuen medizinischen Therapien geführt und läßt uns heute Krankheiten heilen die noch vor wenigen Jahrzehnten den sicheren Tod bedeuteten. Und daß einige Krankheiten noch nicht komplett verschwunden sind (Polio, Masern) liegt u.A. auch an Leuten, die glauben es besser zu wissen, und sich Impfungen verweigern (Ein schönes Beispiel ist Südafrika, wo eine tumbe Gesundheitsministerin ihren Landsleuten erzählt, sie könnten HIV Infektionen mit Knoblauch, Kartoffeln und ein bisschen Hokuspokus begegnen)

Allein die Tatsache, daß sich die Lebenserwartung in den letzten 100 Jahren von ca. 40 auf nunmehr fast 90 (und in der nächsten Generation fast 100) erhöht hat, und dies für fast alle Menschen auf der Welt gilt (selbst in Afrika stied sie von 30 auf nunmehr fast 70) zeigt doch, daß die Wissenschaft in dieser kurzen Zeit mehr für unsere Lebensqualität getan hat, als sämtliches beten, philosophieren und lamentieren von 2000 Jahren zusammen.

Hier stimme ich nicht zu. Wer nichts weiss, glaubt alles.

Und wenn Wissenschaft nicht privatisiert werden soll, muss man halt mal bei seinen Politikern ordentlich auf den Tisch hauen. Gerade aktuell wäre mal ein Protest gegen TTIP angebracht. Das ist nämlich so ein Schritt in die falsche Richtung. Wie wär's mal mit einem Shitstorm gegen SPD und Gabriel, anstatt sich imme mit unwichtigen Promis und Deppentussen zu beschäftigen?

(Quelle zu Lebenserwartung:
Hans Roslin - the best statistics, zu finden in youtube und TED)

Kommentar von Ahzmandius ,

Ich gehe stark davon aus, dass du weder Physik studiert hast noch in einer Physikvorlesung jemals anwesend warst?

Kommentar von Flutschikato ,

Körperlich, oder geistig ?

Antwort
von PhotonX, 55

Nein. Überhaupt ist Gravitation nicht auf elektrische Ladung sensitiv, Gravitation und Elektromagnetismus "wissen" überhaupt nichts voneinander.

Kommentar von Flutschikato ,

Aber offenbar wirkt Gravitation auf jede Materie ein, indem sie sich auswirkt wie entgegengesetzte Pole sich zueinander verhalten. Siehst Du da keinen systematischen Zusammenhang ?

Kommentar von PhotonX ,

Nein.

Antwort
von Ahzmandius, 55

Es wurden (bis) jetzt keine magnetische Monopole nachgewissen. Die Gravitaötion wirkt unabhängig von der Ladung oder Polarität.

Die Gravitation wirkt auf Massen.

Kommentar von Flutschikato ,

Das ist mir schon klar. Das ist doch genau, was ich geschrieben habe in grün.

Kommentar von Ahzmandius ,

wieso erwähnst du explizit positive und negative magnetische Teilchen(was auch immer das sein soll)???

Kommentar von Flutschikato ,

Weil ich es leicht verständlich machen will, damit ich nicht nur Antworten erhalte, die nicht über das Standardmodell hinausgehen. Aber auch eine Antwort nach dem Standardmodell ist hilfreich.

Kommentar von Flutschikato ,

Ist ein Elektron kein magnetischer Monopol ?

Kommentar von Ahzmandius ,

Antwort
von weckmannu, 7

In der Forschung geht man heute davon aus, daß die 4 bekannten Elementarkräfte, zu denen die Gravitation und die elektromagnetischen Kräfte gehören, voneinander unabhängig sind. Wenn du das Gegenteil beweisen könntest, hättest du die Weltformel gefunden, nach der Einstein sein halbes Leben lang vergeblich gesucht hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community